Annabell (14-18)
Verreist als Familieim Oktober 2015für 2 Wochen

Schöner Badeurlaub mit Diät-Faktor

4,2/6
Es war für uns der erste Urlaub in Ägypten und da wir einen hohen Standard aus der Türkei gewohnt sind, haben wir unsere Erwartungen doch ziemlich tief gesetzt. Teilweise wurden sie aber noch unterboten.
Für Ägypten hatten wir uns hauptsächlich aufgrund des Wetters entschieden. Wobei wir da auch kein großes Glück hatten, da es so einen starken Regen gab, wie seit 2-3 Jahren nicht mehr. Die Überforderung der Ägypter und die leichte Zerstörung von Teilen der Anlage, waren sehr interessant anzusehen.

Es waren hauptsächlich Leute aus Russland und anderen osteuropäischen Ländern im Hotel, aber auch Einheimische, Deutsche und vereinzelt auch Holländer oder Dänen.

Die Anlage ist wirklich wunderschön. Sieht sowohl am Tage als auch abends toll aus. Positiv am Alter des Hotels sind natürlich dementsprechend die Grünanlagen.
Wenn man sich einige Stellen genauer ansieht, dann fallen die 16 Jahre, die das Hotel auf dem Buckel hat, auch negativ auf. Darüber kann man aber defintiv hinweg sehen.

Wenn man wenig Wert auf Essen legt und aufpasst was man isst, dann kann es durchaus ein schöner Urlaub werden.

Das WLAN ist je nach dem wo man wann ist mehr oder weniger gut. Es steht aber in fast der ganzen Anlage inklusive Strand kostenfrei zur Verfügung.

Lage & Umgebung5,0
Entfernung zum Flughafen ist ungefähr eine halbe Stunde, das ist super.
Außerhalb des Hotels gibt es einige Geschäfte. Wir haben das Hotel allerdings kein einiziges Mal verlassen.
Wenn man Medikamente braucht (Magen usw) sollte man die Gästebetreuerin mit zur Apotheke nehmen, da es sonst ein extrem unfairer Preis wird.
Das Hotel hat eine eigene Lagune und an den Seiten Zugang zum offenen Meer, wo man schnorcheln gehen kann.

Zimmer4,0
Die beiden guten Sachen an unserem Zimmer waren die Größe und unser Ausblick. Wir hatten glücklicherweise Gartenblick, allerdings wurden wir dadurch abends auch manchmal so beschallt, dass unser Bett vibriert hat. Einige mögen das vielleicht störend finden, wir fanden es eher belustigend.
Die Klimaanlage hat super gekühlt und auch geheizt,
Minibar wurde täglich aufgefüllt und der Safe war kostenlos.
Die Ausstattung hat mit den Jahren ziemlich gelitten, vor allem an der Dusche und der nicht öffnenden Tür erkennbar.
Die Duschhalterung war schon so durchgerottet, dass sie öfters zur Seite abfiel und man auf seinen Kopf aufpassen sollte. Außerdem hatten wir im Bad an der Decke und in den Fugen leichten Schimmel.
Abgesehen davon, hat unser Roomboy eigentlich meistens alles gut saubergemacht...bis auf den Sand auf dem Balkon. Ist aber kein Wunder, wenn man bedenkt, dass es im Desert Rose keine Staubsauger gibt, da sie zu teuer sind. Als Entschädigung gab es dann aber niedliche Handtuchfiguren auf dem Bett.
Der Fernseher hatte ZDF, Deutsche Welle (und Nickelodeon?!), falls man ein paar deutsche Stimmen zum einschlafen braucht.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Lowcost
Ausblick:zum Garten

Service4,0
Die meisten Angestellten sind wirklich nett. Man sollte sich nirgends auf der Welt darüber beschweren, dass nicht jeder deutsch spricht. Mit Englisch kommt man immer weiter.
Schlimm sind definitiv die Verkäufer am Strand, die kein nein verstehen und es immer wieder aufs Neue versuchen. Dabei ist es egal ob man schläft, den Kopf schüttelt, verneint, oder auf andere Arten versucht, sie freundlich loszuwerden. Wenn man dann lauter wird, verschwinden schlussendlich auch die meisten. Entspannung kann man das definitiv nicht nennen. Je länger man da ist, desto weniger wird man von den Verkäufern belästigt. Die meisten wussten dann, dass man keine Ausflüge oder Wellness machen wollte. Man kann sich beim Handtuchstand eine "grüne Flagge" holen, aber auch die wird nicht immer akzeptiert.
Ein "Strandboy" wollte nicht akzeptieren, dass wir unseren Tee nicht ausgetrunken haben und hat dann angedeutet, dass wir uns ihn doch zwischen den Brüsten langlaufen lassen sollen. WAS. Ich kann absolut nicht verstehen, warum viele nicht einfach still und leise abräumen können, sondern irgendwelche Kommentare abgeben müssen.

Positiv hervorzuheben sind die beiden Deutsch sprechenden Gästebetreuerinnen, zu denen man immer mit seinen Sorgen gehen kann.

Die Kellner im Hauptrestaurant sind teilweise nicht die schnellsten und ihnen macht es auch nichts, wenn die Gäste sich an dreckige Tische setzen, um einen Platz zu bekommen. Man sollte dann auf sich aufmerksam machen, damit der Tisch abgeräumt wird und man eventuellerweise neues Besteck bekommt. Wir haben es erlebt, dass die Tischdecke nur einmal runtergezogen, ausgeschüttelt und dann wieder auf den Tisch gelegt wird. (trotz Flecken und Essensresten)

Unsere Zimmerkarte ging ganze 7 mal nicht. Das heißt wir kamen nicht mehr zur Tür rein und mussten zur Rezeption uns eine neue Karte holen. Dann wurde ich doch tatsächlich frech gefragt, warum es denn nicht geht. Vielleicht weil das Hotel 16 Jahre alt ist und noch nie etwas daran gemacht wurde???

Ansonsten ist eigentlich niemand unfreundlich und man wird sehr oft gefragt wie es einem geht oder ob alles klar ist. Allerdings weiß ich nicht wie die Angestellten auf ein schlecht/nein reagieren würde. Also einfach nicken, lächeln und sich freuen, dass man gefragt wurde.

Gastronomie2,0
Das ist das schlimmste was wir je erleben mussten. Ich habe als normalgewichtiger Mensch in 10 Tagen 3kg abgenommen, obwohl ich hauptsächlich in der Sonne lag- das sagt dann wohl alles.
Das Hauptrestaurant The Palm ist wirklich grausam. Abwechslung gibt es gar nicht und das was es gibt schmeckte mir persönlich nicht. Den Russen und Einheimischen scheint es zu schmecken, anderen europäischen Nationen eher nicht so. Das Brot, die Backwaren allgemein und das Süße/Deserts waren aber wirklich gut. Ich persönlich bin froh, dass ich kaum etwas gegessen habe, das ist immer noch besser als Magenschmerzen. Es ist aber auch nicht so, als würde man nichts finden. Ich denke , man kann durchaus satt werden, aber ich wollte es nicht ausprobieren.

Wirklich eklig ist es, wie die Kellner das Geschirr auf einem großen Tablett abräumen und dann die Essensreste von den Tellern auf das Tablett kratzen (wenn sie noch neben einem stehen). Wenn man da etwas empfindlich ist, dann kann einem durchaus der Appetit vergehen.
Die Obstauswahl ist sehr dürftig. Warum es die Melone nur mit Schale gab, ist uns ein Rätsel.
Es ist aber auch bei Gemüse empfehlenswert nur gekochtes zu essen, da man nie weiß mit welchem Wasser abgewaschen wird.
Es hatten doch ziemlich viele Magenprobleme. Einige sehr starke und viele leichte. Vielleicht kommen diese aber auch von den dreckigen Bechern an den Bars. Die waren so gut wie jedes Mal unter aller Sau.
Als wir da waren gab es drei Ala Cart Restaurants. Fisch, Italienisch und Libanesisch (Mexikaner hat geschlossen). Um zu "überleben" haben wir einige Male beim Italiener gegessen, aber irgendwann will man auch das nicht mehr. Pizza ist teilweise in Öl getränkt und so Käse lastig, dass man die auch nicht häufig essen kann. Aber ansonsten ist der Italiener "La Dolce Vita" wahrscheinlich die beste Alternative.
Beim Libanesen "Fattoosh" gab es nur Knochen und angeschlagene/dreckige Teller. Wir sind geflüchtet bevor wir fertig waren, und einige sind unserem Beispiel gefolgt.
Die Westeuropäer dürfen auch im Fischrestaurant mit Meerblick frühstücken gehen, um dem Kantinencharme des Hauptrestaurants auszuweichen.
An unserem letzten Tag hat auch die Pizzeria wieder geöffnet.
Am Strand gab es dann mittags Pommes und eine Art Fladenbrot mit undefinierbarem Fleisch Zwiebel Mix.

Ein Lichtblick ist die Rosebar Lounge. Die ist wirklich toll!! Hier gibt es auch Cocktails und sehr guten Kaffee/ Cappuccino, heiße Schokolade und alles was das Herz begehrt.

Sport & Unterhaltung6,0
Daran war fast alles perfekt!
Das Animationsteam war super! Dennis, der Chef Animateur, ist Deutscher und somit sind alle Ansagen immer auf Deutsch, darüber dürfte sich also keiner beschweren! Seine rechte Hand ist Mido, die beiden machen das wirklich toll zusammen. Der Rest des Animationsteams wurde anscheinend in den letzten Wochen "ausgewechselt", deswegen sind die meisten relativ neu.
Man kann sich den ganzen Tag bewegen, wenn man das möchte. Es wird nachgefragt, aber keiner ist aufdringlich.
Step Aerobic, Volleyball, Boccia, Darts, Tanzkurse, Yoga, Aqua Gym und so weiter. Wir haben es noch nie erlebt, dass es so viele Tänze gab, die mehrmals am Tag getanzt wurden. Normalerweise beschränkt sich das ja meistens auf 1-2 "Clubtänze". Hier waren es einige mehr- fanden wir super.
Es war toll, dass die Animation noch hauptsächlich am Strand stattfand. Wenn man nicht allzu sehr beschallt werden möchte, sollte man sich nicht direkt vorne an die Lagune legen, sondern eher weiter richtung Meer. Internationale Musik läuft bis abends (ausgenommen "Mittagspause"). Ab 17:00 Uhr muss man dann in der Herbst/Wintersaison aus dem Wasser.
Die Liegen sind auch schon etwas älter, einige sind nicht mehr 100% funktionstüchtig, aber das geht schon alles noch.
Es gab insgesamt 3 Pools, die wir nie benutzt haben, aber alle sehr schön aussahen.

Wirklich nicht schön finde ich, dass es jetzt zum neuen Trend wird , dass es Veranstaltungen/Partys abends gibt, für die man bezahlen muss. Außerdem wurden fast täglich gegen Bezahlung Discotouren angeboten, von denen die meisten aber eher nicht so begeistert waren(wie wir gehört haben.)
Aber man hatte natürlich auch am Abend die normalen Shows im Amphitheater. Die Tanzshows fanden wir jetzt nicht so spannend, aber bei den Mr./Mrs./Couple Shows konnte man auch mal herzlich lachen. Gott sei Dank gibt es Russen, die sich für keinen Spaß zu schade sind.
Danach fand meistens noch etwas an den verschiedenen Bars statt. Karaoke an der Sunset Bar, tanzen mit dem Animationsteam an der Club Soda Bar oder Livemusik an der Tropicana Bar. Irgendwann wird dann die Musik immer langsamer und leiser *moderner Rausschmiss*, aber gut wir waren nicht in der Hauptsaison da.

Hotel4,0

Tipps & Empfehlung
WLAN dürfte eigentlich für den normalen Gebrauch ausreichen, einfach gucken, wo man den besten Empfang hat.
Zum schorcheln sollte man sich Badeschuhe mitnehmen, für die Lagune nicht unbedingt nötig.

Trinkgeld nicht vergessen, vor allem bei der Anreise wird überall die Hand aufgehalten.



Hotel wirkt schlechter als angegebene Hotelsterne
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Eher gut
Infos zur Reise
Verreist als:Familie
Kinder:1
Dauer:2 Wochen im Oktober 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Annabell
Alter:14-18
Bewertungen:4
Kommentar des Hoteliers
Liebe Annabell,

Vielen Dank, dass Sie das Desert Rose Resort für Ihren Urlaub gewählt haben.
Wir freuen uns, dass Ihnen Ihr Urlaub bei uns weitesgehend gefallen hat und Sie mit unserer Anlage, dem Service und unserem Animations - und Entertainment Programm zufrieden waren.
Ihre Kommentare bezüglich der Restaurants und der Zimmer werden an unser Hotel Management weitergeleitet und dort überprüft.
Vielen Dank, für Ihre Mühe unser Resort zu bewerten und uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen.
Wir hoffen, Sie erneut bei uns begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

Resort Administration
NaNHilfreich