So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.So geht's: Bitte geben Sie diesen Gutscheincode bei Ihrer Buchung im vorgesehenen Gutscheincodefeld an. 
Wir überweisen Ihnen den Gutscheinwert nach Ihrer Reiserückkehr.
Alexander (36-40)
Verreist als Familieim August 2015für 2 Wochen

Toller Urlaub mit ein paar Schönheitsfehlern

4,7/6
Kleines Vorwort: Ich gehöre grundsätzlich zu den kritischen Hotelbewertern, denn meiner Meinung nach bringt es nichts, ein Hotel über den grünen Klee zu loben, obwohl es durchaus Kritikpunkte gibt, die aber durch einen insgesamt schönen Urlaub ausgeblendet werden, schließlich denkt man ja nicht selten auch darüber nach, noch einmal in diesem Haus seinen Urlaub zu verbringen (wir übrigens auch). Also bitte nicht wundern, dass wir uns den vielen Lobesliedern nicht ganz anschließen werden.

Nun aber los.

Das Dana Beach ist ein riesengroßes All-Inclusive Resort mit knapp 850 Zimmern (Zimmern, nicht Betten), das Ganze verteilt auf sechs Gebäudeblöcke, die sich angenehm auf dem 181.000qm großen Gelände verteilen. Nur als kleiner Anhaltspunkt: Von der Rezeption auf der einen Seite des Hotels bis zum Strand läuft man ca. 6-7 Minuten. Durch die Anlage zieht sich eine Salzwasserlagune, die mit hoteleigenen "Taxibooten" befahren wird. Wer also nicht laufen möchte, kann sich auch von der Rezeption zum Strand oder zur Mitte der Anlage (dort befindet sich das Castello-Restaurant, die Bar und der Castello-Pool) fahren lassen.

Die gesamte Anlage ist sehr sauber und wird ständig gepflegt. Die Zimmer könnten zumindest teilweise eine Renovierung vertragen, zumindest in unserem Zimmer war der Zustand aber nicht so, als dass man diesen beklagen müsste.

Die Zimmergröße und deren Lage hängt stark von der gebuchten Kategorie ab. Die Sparzimmer sind klein (>20qm) und verfügen über ein kleines Bad mit Duschvorhang, während z.B. die Superiorzimmer und die Suiten 45qm groß sind und über ein riesengroßes Bad verfügen. Ebenfalls verfügt das Dana Beach über Familienzimmer.

WIFI ist im Hotel kostenlos, läuft aber gerade zu den Stoßzeiten nicht stabil und ist sehr langsam, sofern man sich überhaupt einloggen kann. Ebenfalls kostenlos sind Safe und Minibar in den Zimmern, wobei die Minibar mit stillem Wasser und zwei Zuckerwasserflaschen (Cola, Fanta oder Sprite) aufgefüllt wird. Zudem befindet sich ein Wasserkocher auf dem Zimmer, mit dem man sich Kaffee oder Tee zubereiten kann. Weiterhin inklusive sind Speisen und Getränke (ab Mitternacht teilweise kostenpflichtig in den Bars und der Disco), Strandhandtücher, Sonnenschirme und Liegen, sowohl am Strand als auch am Pool.

Zur Gästestruktur ist zu sagen, dass das Dana Beach seinen Ruf als "deutsche Hochburg" in Hurghada abgegeben hat, wohl auch bedingt dadurch, dass viele Deutsche derzeit Angst haben, ihren Urlaub in Ägypten zu verbringen.

Während unserer Zeit im Dana Beach hatten wir (gefühlt) in der ersten Woche ein Verhältnis von 80-20 (Russen - Rest), in der zweiten Woche kamen deutlich mehr Deutsche dazu, sodass es ein wenig ausgewogener war. So wirklich negativ aufgefallen ist aber niemand, also nichts von wegen der immer wieder dargestellten alkoholbedingten Totalausfälle. Klar gibt es Ausnahmen, aber das ist absolut nationenunabhängig. Fakt ist aber, das bestätigt auch das Hotelpersonal immer wieder, dass Deutsche im Hotel ein deutlich besseres Ansehen genießen als Russen, sodass man sich dort sehr wohlfühlen kann.

Hinsichtlich der Alterssstruktur ist zu sagen, dass wirklich alles da ist. Zu unserer Zeit viele Familien mit Kindern, aber auch ältere Menschen. Gute Mischung.

Besonderes Lob gibt es für die Jungs am Strand. Zwar gibt es auch hier Liegenreserviererei, das Personal räumt aber (sehr zur Verägerung einiger Reservierer) zumindest ab und an die Handtücher weg. an allen Schirmen sind auch entsprechende Hinweisschilder angebracht.

Wir haben trotz guter Auslastung des Hotels immer einen Platz am Strand gefunden und wenn man nicht unbedingt Wert auf Reihe 1 legt, bekommt man auch immer einen Platz.

Abschließend ist zu sagen, dass das Dana Beach ein sehr gutes Hotel auf 4-Sterne-Niveau ist, die Landeskategorie 5 Sterne kann man nicht wirklich ernst nehmen, denn von einem 5-Sterne-Standard ist das Dana doch ein gutes Stück entfernt.

Viele Stammgäste, erfreulich wenig arabische Wochenendurlauber, die wir in Hurghada bislang als die mit Abstand unangenehmsten Urlauber erlebt haben.


Lage & Umgebung5,0
Das Dana Beach liegt südlich von Hurghada und direkt an einer hoteleigenen, künstlichen aber sehr schönen Lagune. Im Gegensatz zu vielen anderen Hotels kann man hier sogar schwimmen und muss nicht kilometerweit ins offene Meer laufen, damit das Wasser die Bauchnabelhöhe überschreitet. Sehr gut durchdacht ist hierbei zu einen das vorgespannte Fischernetz mit Bojen, welches vor allem den Müll von der Lagune fernhält als auch als Grenze zwischen Schwimmbereich und Wassersportbereich fungiert.

Man kann auch am Rand der Lagune über ein totes Riff zum offenen Meer laufen, hierfür sollten Badeschuhe getragen werden, die auch am Strand nicht schaden, denn am Roten Meer gibt es keinen feinsandigen Pulversand sondern eine rötliches Sand-Kies-Gemisch auf hartem Untergrund, darüber sollte sich jeder im Klaren sein.

Badeschuhe können mitgebracht werden oder für kleines Geld vor Ort erworben werden.

Das Hotel verfügt selbst über alles, was man braucht, Shops, Arzt, Apotheke, u.s.w. , allerdings zu hohen Preisen. Verlässt man das Hotel und geht einmal über die Straße, landet man in der Cleopatra-Mall, in der man alles deutlich günstiger und zu Festpreisen bekommt. Oder man lässt sich mit der "Bimmelbahn" zur Senzo-Mall fahren, ein großes Einkaufszentrum, ca. 2km entfernt.

Die Entfernung zum Flughafen beträgt 14km, nach Hurghada Stadt 20km.

Zimmer5,0
Hier beurteile ich ein Superiorzimmer. Die Zimmer sind sehr groß und befinden sich in den 3000er und 4000er Blöcken in Strandnähe.

Die Zimmer sind vollwertig ausgestattet und mit über 40qm sehr groß, hervorragend für ein Paar mit Kind/Zustellbett. Auch das Bad ist sehr groß und verfügt über alles, was man braucht (Kosmetikartikel, Spiegel, Fön, u.s.w.). Wer lange Haare hat, sollte sich auf jeden Fall einen Fön mitbringen. Wenn man sich auf den Balkon stellt und auf Wind wartet, sind die Haare schneller trocken als mit dem Fön, der sich im Badezimmer befindet.

Die Zimmer sind sehr sauber und verfügen über einen großen Balkon mit Blick zum Garten, Lagune oder Meer. Telefon, Minibar, Safe und TV sind vorhanden, ARD, ZDF, RTL und Sat1 können empfangen werden.

Unser ZImmer war schon ein wenig abgewohnt, aber absolut in Ordnung.
Zimmertyp:Doppelzimmer
Zimmerkategorie:Superior
Ausblick:zum Meer/See

Service6,0
Ich lasse an dieser Stelle die Kinderbetreuung raus und packe sie unter "Unterhaltung", denn der Service ist schlichtweg DAS Steckenpferd des Dana Beach. Das Personal ist überragend freundlich und zuvorkommend, vom Gärtner, über das Servicepersonal, das Rezeptionsteam bis zum Zimmerjungen, absolut erstklassig. Auch die Fremdsprachenkenntnisse sind beeindruckend, kennen wir so aus Hurghada nicht. Man kommt überall sogar mit deutsch zurecht, englisch wird nicht zwingend benötigt, ist aber natürlich nützlich. Der oftmals geäußerten Kritik dahingehend, dass das Personal an der Rezeption unfreundlich wäre, können wir nicht folgen, es gibt hier schlichtweg volle Punktzahl. Großes Lob!!!

Den Arzt haben wir glücklicherweise nicht benötigt, es gibt aber einen 24-Std-Arztservice, hinzu hat der Hotelarzt feste Sprechzeiten.

Die Reinigung der Zimmer war, wie in der gesamten Anlage, absolut zufriedenstellend. Wären wir tatsächlich in einem 5-Sterne-Hotel, müsste man für Schlieren auf den Spiegeln, Fingerabdrücken am Rauchmelder und Kalkrückständen im Abfluss des Waschbeckens etwas abziehen. Da uns das im Urlaub aber herzlich egal ist und wir es darüber hinaus auch nicht beanstandet haben, bleibt es bei der vollen Punktzahl.

Gastronomie4,0
Schade, dass wir hier etwas abziehen müssen.

Das Dana Beach verfügt über insgesamt fünf auf die Anlage verteilte Restaurants, in denen verschiedene Geschmacksrichtungen bedient werden. Alles wird in Buffetform angeboten. Reservierungen sind in keinem der Restaurants erforderlich (erfreulich).

La Clef de L´Orient
Orientalische Spezialitäten, sehr reichhaltig und abwechslungsreich, von der Optik her das in unseren Augen schönste Restaurant, zudem sind die Servicekräfte in ein orientalisches Gewand gehüllt, wirklich toll.

Le Marché
Internationale Speisen, es sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein, uns hat allerdings die Atmosphäre nicht gefallen, hatte ein bißchen was von Kantinenflair.

Zum Kaiser
Das "deutsche" Restaurant. Hier gibt es Speisen wie Rinderrouladen mit Rotkraut und Kartoffelbrei, Senfeier, Currywurst mit Pommes, Spinat, aber auch eine typisch deutsche Lasagne oder Scampi :-D Qualitativ fanden wir die Speisen hervorragend. Das Ambiente ist lustig, überall hängen Bilder von Franz Beckenbauer.

L´Asiatique
Wie der Name schon sagt, gibt es hier asiatische Spezialitäten. Es ist ein bißchen eng im L´Asiatique, geschmacklich war es für uns auch nicht das Gelbe vom Ei, vielleicht hatten wir einen schlechten Tag erwischt, zudem ist das Essen bekanntlich Geschmackssache

Castello
Der Italiener im Dana Beach. Ein sehr großes Restaurant inmitten der Anlage, geschmacklich ebenfalls sehr gut.

Das Frühstück kann man im "Le Marché" (von 5:00Uhr - 11:00 Uhr), im "Kaiser" oder im Castello (jeweils bis 10:00 Uhr) einnehmen, grundsätzlich ist es überall mehr oder weniger gleich, aber sehr reichhaltig und für jeden Geschmack etwas dabei.

Dann gibt es noch den Food Court für den Snack zwischendurch, das Columbus-Cafe mit tollen Kaffee-Spezialitäten und das Beach-Restaurant, welches aber nur abends bzw. für die Repeater-Dinner (Stammgäste) geöffnet ist.

Trinkgelder sind im Preis nicht mit inbegriffen, das Personal freut sich sehr über ein Trinkgeld, es wird aber nicht erwartet. Unter dem Strich empfanden wir das Essen im Dana als sehr gut und abwechslungsreich.

Schade ist es, dass das Dana beschlossen hat, keinen Dress-Code vorzuschreiben. Lediglich die Bitte, nicht mit Badesachen zum Abendessen zu erscheinen, ist ein bißchen wenig, denn selbstverständlich wird das ausgenutzt. Badelatschen, Turnhose und Achselshirt sind beim Abendessen leider öfter vertreten als wir es mögen. Auch hier bewegen wir uns leider eher an der Grenze zum Drei-Sterne-Hotel als an der Grenze zum Fünf-Sterne-Hotel.

Toiletten in allen Restaurants pico bello.

Einen deutlichen Abzug gibt es im Bereich der Getränke. Vom O-Saft am Morgen über die Cola am Mittag, über das Bier am Abend bis hin zum Cocktail am späten Abend. Alles wird in ein 0,2l Standardglas eingeschenkt.

Wir haben zwei Bars aufgesucht und auch dort gab es besagtes Glas. Das Cocktailangebot ist -sorry für die Deutlichkeit- für ein Vier-Sterne-Hotel voll daneben und wäre selbst für ein Drei-Sterne-Resort schwach. Viele Menschen verstehen unter einem Sommerurlaub auch den besagten Cocktail mit Schirmchen, den man zum Abschluss des Abends genießt. Das gibt es im Dana nicht. Ich habe eine kleine Macke.... In jedem Hotel, in dem ich mich aufhalte, trinke ich einen "Swimming-Pool", ein 08/15 Standard-Cocktail, bestehend aus Rum, Wodka, Ananassaft, Kokos, Sahne, Blue Curacao. Gab es zu meiner Verwunderung im Dana nicht. Man hat die Auswahl an vier oder fünf Cocktails, einfachstes Standardprogramm. Bestellt habe ich dann eine Pina Colada. Was kam? Besagtes 0,2l - Standardglas, aus dem man im Dana auch Cola, Bier und Saft trinkt, gefüllt mit Eiswürfeln und einer milchigen Flüssigkeit. Ungenießbar. Dass eine Pina Colada ohne Crushed Ice praktisch nicht servierbar ist, dürfte klar sein. Überhaupt wird jeder Cocktail, egal ob Mojito, Colada oder Caipirinha mit normalen Eiswürfeln im besagten Glas serviert. Wir haben dann keine Cocktails mehr getrunken. Schade. Das Cocktailangebot, gemixt mit dem nicht vorhandenen Crushed Ice, gibt zwei Steine Abzug, das Angebot ist auf jeder zweiten Geburtstagsfeier besser. Schade eigentlich, dass man hier Speisen und Getränke gemeinsam bewerten muss.

Sport & Unterhaltung3,0
Hier gibt es die deutlichsten Abzüge.

Das Dana verfügt über drei Pools. Einen Activity-Pool, einen Kinderpool und den Castello-Pool. Während der Kinder-Pool den Kleinen mit seinen Rutschen und dem Spielhaus viel Spaß bietet, bieten die anderen Pools nichts besonderes. In meinen Augen mit 110cm Wassertiefe auch zu flach.

Im Bau befindet sich wohl ein beheiztes Hallenbad, welches dem Spa angegliedert wird.

Die Liegen und Schirme an den Pools wurden frisch erneuert, am Strand befinden sich Strohschirme und Liegen mit angenehm dicken Auflagen.

Sowohl an den Pools als auch am Strand wird sehr auf Sauberkeit geachtet, vorbildlich. Das gilt auch für die Duschen.

Nun zum Sorgenkind des Dana Beach. Die Animation. Wir stehen ja grundsätzlich auf Soft-Animation und mögen es überhaupt nicht, wenn wir ständig angeplappert oder am besten von der Liege gezogen werden, aber am Strand bekommt man von einer Animation überhaupt gar nichts mit. Was wir mitbekommen haben war das Sportangebot. Morgengymnastik, Zumba, Wassergymnastik, Step-Aerobik, alles prima. Beach-Volleyball wird auch gespielt, ansonsten bekommt man am Strand von der Animation nichts mit, ich glaube es wird dann noch Minigolf (toller Platz auf der Anlage), Boule und Darts gespielt, mehr kann ich zur Tagesanimation nicht sagen.

Ach doch, ab und zu gibt es am Strand noch eine kleine Zaubershow oder eine Seifenblasenshow für die Kinder, das allerdings zur Mittagszeit bei über 40°, die armen Kerle, die da in den Kostümen steckten, konnten einem leid tun.

Wir waren wie gesagt nur am Strand, nicht an den Pools. Vielleicht tun wir jemandem Unrecht, das wollen wir nicht, aber wie gesagt, wir haben von einer Tagesanimation nicht viel mitbekommen.

Die Abendanimation haben wir auch schon deutlich besser erlebt. Lustig für jung und alt ist die Schaumparty, die einmal die Woche steigt.

Nun zur Kinderanimation. Hier hakt es meiner Meinung nach keinesfalls am Animationspersonal. Die Kinder lieben die Kinderanimateure und diese geben sich wirklich Mühe, mit den Kindern etwas zu unternehmen, der Fehler liegt hier meiner Meinung nach eine Etage höher. Zweimal zwei Stunden Kinderbetreuung am Tag (von 10-12 und dann wieder von 15-17 Uhr) sind ein absoluter Witz, was sollen die Betreuer in dieser Zeit denn mit den Kindern machen? Und auch für die Eltern bedeutet das Stress. Kind hinbringen (vom Strand sind allein für den Weg 15-20 Minuten weg), auf die Uhr gucken, Kind abholen, warten, Kind hinbringen, warten Kind abholen. Es geht im Urlaub ja nicht darum, sein Kind abzuschieben, aber dieses Angebot ist wirklich sehr schwach. Ich kenne Hotels, in denen wird den Kindern, wenn Eltern und Kinder wollen, ein volles Programm von 09:00 Uhr bis 17:30 Uhr und dann wieder von 19:00 Uhr -22:00 Uhr geboten (Iberostar zum Beispiel), aber selbst in Ägypten habe ich derart kurze Betreuungszeiten noch nicht erlebt. Tut mir leid, aber das ist ganz schwach, da sollte sich noch einiges tun. Wie gesagt, kein Vorwurf an die Animateure, die machen ihren Job sehr gut. Hier wäre es am Animations-Chef bzw. dem Management, gerade im Bereich der Kinderbetreuung ein wenig nachzuarbeiten. Betreuungszeiten von 09-12 und von 14-17:00 Uhr wären das Mindeste, was man anbieten sollte, wenn man es nicht durchgängig anbietet. Je länger die Betreuungszeit, umso mehr kann man auch mit den Kindern unternehmen. Bei zwei Stunden besteht praktisch keine Möglichkeit, etwas Vernünftiges zu machen. Gut gedacht sind Ausflüge, z.B. nach Hurghada ins Mc Donalds, allerdings sollte man hierbei nicht vergessen, dass das gerade bei der derzeitigen politischen Lage nicht Jedermanns Sache ist, sein Kind mit einem Bus nach Hurghada fahren zu lassen.

Was uns auch verwundert hat ist, dass im Miniclub überhaupt keine Daten von Kindern/Eltern aufgenommen, geschweige denn Haftungsausschlüsse o.ä. unterschrieben werden müssen. Man kann einfach sein Kind abgeben und fertig. Auch das haben wir schon ganz anders erlebt. Die Betreuer wissen praktisch nichts über das Kind (Krankheiten, Besonderheiten, Zimmernummer, Unverträglichkeiten), auch da besteht in meinen Augen großer Nachholbedarf, denn es besteht durchaus ein Unterschied zwischen Animation und Kinderbetreuung.

Daher hier nur drei Sterne, die aber in erster Linie von Strand und Pool kommen. In Puncto Animation/Kinderanimation wäre die Bewertung schlechter, was aber wie gesagt überhaupt nicht an den Betreuern, Betreuerinnen liegt, sondern an einem in unseren Augen schlichtweg mangelhaften Konzept in puncto Animation und insbesondere der Kinderanimation.

Hotel5,0

Tipps & Empfehlung
Handyempfang problemlos, via Vodafone Roaming kostet die Minute jedoch 2,49 Euro pro Minute, vom Hoteltelefon auch 2,00 Euro die Minute. Vorsicht, Telefongebühren fallen nach 20Sekunden immer an, auch wenn ein Gespräch gar nicht zustande kommt.

Günstiger ist es, sich im Cleopatra-Basar (ggü. dem Hotel) oder in der Senzo-Mall eine ägyptische Vodafone-Karte zu kaufen, sowohl für Internet als auch zum Telefonieren. Ist deutlich günstiger.

Das W-Lan im Hotel ist zwar kostenfrei, aber wie gesagt sehr langsam und funktioniert mitunter gerade dann, wenn viele Gäste im Netz sind, fast gar nicht.

Das Preis-Leistungsverhältnis des Hotels ist in unseren Augen angemessen.

Wer keine Lust hat, mit dem Bus zwischen Flughafen und Hotel einige andere Hotels anzufahren, kann über deutsche Anbieter in Hurghada von Deutschland aus Privattransfer buchen. Wir haben mit Drive Safe sehr gute Erfahrungen gemacht (dort kann man auch gleich eine Telefonkarte mitbestellen, wenn man möchte und/oder auch gleich einen mobilen Hotspot mieten).

Hotelsterne sind berechtigt
Hotel entspricht der Katalogbeschreibung
Preis-Leistungs-Verhältnis: Angemessen
Infos zur Reise
Verreist als:Familie
Kinder:1
Dauer:2 Wochen im August 2015
Reisegrund:Strand
Infos zum Bewerter
Vorname:Alexander
Alter:36-40
Bewertungen:8