• Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1400632454000

    Hallo Freunde,

    es beschäftigt mich schon eine Weile, da unsere Bekannten total davon schwärmen.

    Und schon öfters wollten sie uns überzeugen, zusammen mit ihnen mal eine Wohnmobil-Tour zu machen. Südfrankreich oder auch Italien sollten die Ziele sein.

    Die Wohnmobile sollten wir mieten.

    Konnte uns allerdings nie so richtig begeistern - daher wurde nix daraus.

    Heute habe ich nun erfahren, dass unsere Freunde vor. Ende Juni ein "niegel-nagel-neues" Wohnmobil bekommen!

    Also sich ein eigenes Wohnmobil (ich glaube von Ford wird es, muß aber nochmal genauer fragen) gekauft oder geleast haben.

    Mein Kumpel sagte, da würden weit über 40 Tds.€ drinne stecken??

    Keine Ahnung, kenne mich da nicht aus!

    Aber mal ehrlich - lohnt sich soviel Geld?

    Die "Kiste" müßte ja das ganze Jahr über aktiv sein, um sich zu rechnen.

    Haben sie allerdings auch so ähnlich vor!.

    Naja, bin gespannt, wie es sich bei unseren Bekannten entwickeln wird

    Mir wär`s jedenfalls zu teuer.

    Frage:

    Was haltet Ihr von Wohnmobilurlauben bzw. deren privater Anschaffung?

  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 9345
    Verwarnt
    geschrieben 1400639393000

    @holzmichel,

    Du hast schon mitbekommen, dass hier zu gefühlten 99 % User schreiben, die ein Hotel bevorzugen? Die Antworten dürften also wenig überraschend sein... :?

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs)
  • xadoo
    Dabei seit: 1292889600000
    Beiträge: 901
    geschrieben 1400658675000

    Ich finde es super! Man ist unabhängig, kann jederzeit seinen Standort wechseln und sich wie ein Zigeuner treiben lassen.

    Ich habe gerade an der Algarve einige deutsche Wohnmobilbesitzer mit ihren Hunden am Strand kennengelernt. Die bummeln monatelang so durch die Gegend!

    Sowas kann man mit Pauschalurlaub garnicht vergleichen!

    Ein Leben ohne Urlaub ist möglich, aber sinnlos
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17589
    geschrieben 1400660324000

    @Holzmichel

    Ich kann nur auf eine einmalige Erfahrung zurückgreifen, da es sich später nicht mehr ergeben hat. War eine Tour durch den Osten Kanadas, knapp 3 Wochen im Hochsommer.

    Ich habe diese Reise in sehr schöner Erinnerung behalten: schönes großes Wohnmobil (wir waren drei Personen), viele und fast leere Campingplätze, Unabhängigkeit...  ;)

    Was mich sehr stören würde, wären überfüllte Campingplätze.

    Private Anschaffung ? Lieber erst einmal so ausprobieren, mieten. Und wenn's denn gefällt - warum nicht ? In der Zeit, wo man es selbst nicht nutzt, kann man's vermieten.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Herodots
    Dabei seit: 1384732800000
    Beiträge: 83
    gesperrt
    geschrieben 1400662988000

    Unser (wackeliger) Plan: Wenn wir in Rente sind, mieten oder kaufen wir uns einen und gondeln durch ganz Europa und bleiben hier oder dort für einen oder zwei Tage stehen.

    Ob sich das rechnet, ist eigentlich nebensächlich. ;)

  • Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1400664329000

    Überflüssiges Zitat entfernt.

    @Malini

    Zu dieser Kaste zähle ich mich ja auch.

    Wenn ich aber jetzt sehe, dass mein Kumpel da vielleicht 45 Tsd € oder mehr hingeblättert hat und von dieser Urlaubsform begeistert ist, interessiert mich die Meinung hier schon.

    Natürlich gibt es auch noch den Aspekt, dass solche Urlaubsformen nicht unbedingt die Kassen der RV klingeln lassen.....und daher uns tatsächlich lieber in Hotels sieht....!

    Sorry übrigens für meinen Eintrag in die falsche Rubrik - danke für die Korrektur!

  • regent0
    Dabei seit: 1182211200000
    Beiträge: 923
    geschrieben 1400665198000

    @Holzmichel:

    Zuerst ein Zelt, später der Wohnwagen und als Krönung das Wohnmobil wäre m.E. die klassische Entwicklungsgeschichte. Es ist wohl ein besonderer Menschenschlag der diese Art von Urlaub als erstrebenswert betrachtet. Vor Allem müssen in einer Partnerschaft auch Beide dahinter stehen. Ich kenne auch Frauen die nicht unbedingt begeistert sind, die alltäglichen Aufgaben mit in den Urlaub zu nehmen. Das Geld (also sparen) kann, aufgrund der Anschaffungs-, Betriebs- und Standkosten, kaum Anlass sein diese Urlaubsform zu wählen. Das Spektrum erstreckt sich schließlich bis hin zur absoluten Luxusklasse.

    Unabhängigkeit und Standortwechsel, klar in den Weiten von Kanada oder den USA bestimmt ein stechendes Argument. In Europa, besonders in den warmen Gefilden ums Mittelmeer, sieht das jedoch (zumindest in den Ferienzeiten) auch nicht mehr so rosig aus. Ohne frühzeitige Planung und Reservierung sind dort kaum vernünftige Stellplätze zu bekommen. Bei Eigenanreise mit dem PKW zu einem Hotel kann man mehrmalige Standortwechsel ebenso organisieren und die Mobilität leidet keinesfalls darunter dies ohne Wohnmobil zu tun.

    Wer dies als Quereinsteiger mal ausprobieren möchte, sollte sich mal ein Wohnmobil mieten. Verlasse Dich aber nicht darauf wenn Andere begeistert sind, hier helfen nur eigene Erfahrungswerte um für sich selbst zu entscheiden. ;)

    Wilfried

    °° Lache niemanden aus, der einen Schritt zurück geht. Bedenke immer, er könnte auch Anlauf nehmen. °°
  • Mühlengeist
    Dabei seit: 1103760000000
    Beiträge: 2227
    geschrieben 1400667199000

    Meine Freundin hatte mit ihrer Familie auch mal eine Zeitlang ein wohnmobil gekauft. Hintergrund war aber der, das der Mann eine Arbeitsstelle in einem anderen bundesland und noch dazu mitten in der Pampa hatte - und da er keine Lust hatte (Wohnung war so kurzfristig nicht zu bekommen) jede Woche in einer anderen Pension zu schlafen, wurde eben eins gekauft. War für ihn eine Betriebsausgabe ;) .

    Habe damals, da wir uns schon 20 Jahre kennen die gleiche Frage gestellt. Das Ende vom Lied: das Womo wurde aufgebrochen und ausgeräumt, er fühlte sich nicht mehr icher in der Pampa auf seinem Betriebsgelände in der Nacht und im endeffekt wurde das Womo wieder verkauft. Zuvor hatte es aber einige Kurztrips an die Nordsee (waren nur so ca. 150 km einfach) und eine Tour nach Italien gegeben. Und die Tour gab dann auch noch den ausschlag, das wieder verkauft wurde. Der Platz war super, aber auch teuer. Die Benzinkosten (O-ton) mächtig gewaltig, und dem Mann das Tempo - mit Kids die es irgendwann richtig dicke hatten zu langsam.

    Seit dem wird wieder geflogen.

    Birgit

  • Herodots
    Dabei seit: 1384732800000
    Beiträge: 83
    gesperrt
    geschrieben 1400667854000

    regent0: Zuerst ein Zelt, später der Wohnwagen und als Krönung das Wohnmobil ..... Es ist wohl ein besonderer Menschenschlag der diese Art von Urlaub als erstrebenswert betrachtet

    Nicht unbedingt. Bei uns war das Zufall, dass wir mal auf einem Zeltplatz gelandet sind. Wir sind auf gut Glück nach Italien gefahren, weil wir ein "verlängertes Wochenende" ausnutzen wollten und mit uns ganz Bayern. ;) Und weil wir nicht auf der Strasse stehen wollten, resp. wieder heimfahren wollten, weil wir schon sowas ahnten, haben wir mal vorsichtshalber ein Igluzelt eingepackt.

    Dann ist dastatsächlich  passiert, was wir befürchteten, wir bekamen kein Zimmer. Alles war voll, vom 5* Hotel bishin zur O* Pension. Und so landeten wir auf einem Zeltplatz und das war laut unseren Kindern damals - der geilste Urlaub überhaupt.

  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 9345
    Verwarnt
    geschrieben 1400673327000

    @holzmichel,

    es spielt keine Rolle, wo RV uns - wer auch immer das sein mag  :frowning:  - lieber sehen...  :? 

    Wenn jemand für > 45 K € ein Wohnmobil kauft, wird der wohl in den nächsten Jahren freiwillig kein Hotelzimmer nehmen... Während dieses Forum bei schlappen 13 Seiten herumdümpelt, liegt bspw. das TR-Forum bei weit über über 400 Seiten... 

    Caravan-Urlauber sind - wie regent0 schon schrieb - ganz anders gestrickt... ;)

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs)
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!