• DrFaustus
    Dabei seit: 1239753600000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1250003390000

    Hallo!

    Meine Freundin und ich haben uns in den Kopf gesetzt nächstes Frühjahr eine 3 wöchige Rundreise mit einem Wohnmobil in den USA zu machen.

    Wir haben noch keine genau Route im Kopf wollen aber unbedingt anschauen:

    LA, San Diego, Las Vegas, San Francisco, diverese Nationalparks.

    Was kann man da empfehlen, bzw. sollte man unbedingt in Programm aufnehmen.

    Dann hab ich noch ein paar Fragen, vielleicht kann mir da ja auch jemand netterweise weiterhelfen:

    Was kostet ein Wohnmobil für 3 Wochen?

    Darf ich das Wohnmobil mit meinem B Führerschein überhaupt fahren (26 Jahre)?

    Wo finde ich im Internet mögliche Campingplätze?

    Was kosten die Campingplätze?

    Ist "wildes" campen erlaubt bzw. zu empfehlen? D.h. einfach mal an den Straßenrand stellen und übernachten?

    Ist bei den Nationalparks meistens direkt ein Campingplatz? Wir hatten vor dort oft wandern zu gehen...

    WIe sieht das in den größeren Städten mit dem Wohnmobil aus? Wie übernachtet man da am gechicktesten? Denn wenn der Campingplatz weit außerhalb ist, ist es wohl schwer mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Städte zu besichtigen...

    So, mehr fällt mir erstmal nicht ein.

    Vielen Dank schonmal für die Antworten!

  • Seekuh4
    Dabei seit: 1219104000000
    Beiträge: 377
    geschrieben 1250006348000

    Hallo!

    Zu den Wohnmobiles kann ich dir erstmal leider nix sagen, da ich der Zelt-Camper bin, weils für mich praktischer und billiger ist!

    Die Nationalparks haben immer (so mir bekannt ist) einen Campingplatz dabei, die meist wunderschön gelegen sind. Wenn du dann allerdings den Park besichtigen willst, brauchst du dann aber wieder das Auto, weil die Aussichtspunkte und Wanderwege sehr weil voneinander und von den Zeltplätzen weg sind. Im Grand Canyon Natl. Park gibt es einen tollen Shuttlebus, der alle wichtigen Punkte des Parks ansteuert, also so ein "Hop-on-Hop-off"- Bus. Ist aber meines Wissens der einzige Park, der sowas hat.

    Also aus meiner Sicht: überlegt euch doch, mit dem Zelt zu campen, und zwischendurch ab und zu ein Motel zu nehmen. Kommt sicher billiger als ein Wohnmobil!

  • treets
    Dabei seit: 1126396800000
    Beiträge: 280
    geschrieben 1250083742000

    Hallo Dr. Faustus,

    ich würde Euch raten, die Reise per Mietwagen und Übernachtung in Motels

    oder Hotels zu machen. Wir haben viele Jahre so Urlaub in den USA gemacht und

    haben immer nur ein Hotel oder Motel für die erste Nacht vorgebucht.

    Die Motels haben wir immer so bis 15 Uhr angesteuert, da hatte man

    immer Auswahl genug.

    Wegen der Kosten kannst Du ja z.B. in den Sommer-Reisekatalogen

    von diesem Jahr nachsehen, aber ich weiß, dass Wohnmobile nicht

    gerade günstig sind und auf einem Campingplatz zahlt man ja auch nochmal

    Gebühren.

    Ihr solltet noch einmal darüber nachdenken.

    Vor 3 Jahren waren wir in Las Vegas, als Madonna ein Konzert gab,

    wir trafen dort ein Deutsches Paar, das mit einem Wohnmobil unterwegs

    war und auf dem Campingplatz vom Circus Circus stand. Die Nacht

    dort kostete 90 Dollar!, wegen des Events im Ort.

    Die Motel- und Hotelpreise sind derzeit aufgrund der Krise sehr günstig.

    Gruß Treets

  • Yukonhampi
    Dabei seit: 1225324800000
    Beiträge: 671
    geschrieben 1250158867000

    Hallo Faustus

    Du hast jetzt 2 Einschätzungen pro PW/Motel erhalten. Für uns kommt seit mehr als 20 Jahren nur die Variante WoMo/Camper in Frage.

    Das hat diverse Vorteile; sicher auch einige Nachteile.

    Hier nur einige Angaben:

    Pro:

    - das Haus hast immer dabei

    - bist immer direkt am Busen der Natur

    - Camperfeeling mit Campfire am Abend, hast Du nur so.

    Pluspunkte gäbe es noch einige anzufügen.

    Contra:

    - der Anmietpreis ist sicher ein Kostenfaktor welcher um das doppelte teurer ist als die PW Variante.

    Da behaupte ich, dass sich viele gerne das WoMo Vergnügen leisten würden; aber das schlussendlich dann am Budget scheitert.

    Also, wenn Ihr das notwendige Geld beisammen habt und die Unabhängigkeit wünscht und daher auch die "Camper-Typen" seid, wähle die Variante Camper/WoMo.

    Du wirst es nie bereuen.!!

    Es gibt im WEB ein Anbieter, welcher auch ein Berechnungstool für eine WoMo Miete hat.

    Ich darf hier keine Werbung machen, wenn Du willst kann ich Dir weitere Infos via PN oder E-Mail weitergeben.

    Im weiteren empfehle ich Dir einen guten Reiseführer anzuschaffen. (z.B. der von Grundmann)

    MfG

    Yukonhampi

  • toschi74
    Dabei seit: 1243382400000
    Beiträge: 32
    geschrieben 1250176770000

    Moin,

    wir haben in letzten Herbst eine Rundtour durch den Westen gemacht, der in etwa eurem Wunsch entspricht. Wir waren in Motels und sind mit dem Auto gefahren. Allerdings muss ich sagen, das wir gerade bei "grünen" Nationalparks gerne etwas näher am Park oder besser gesagt im Park übernachtet hätten. Leider ist dies aber meistens recht teuer und auch schnell ausgebucht. Somit ist der Camper keine schlechte Alternative, im Vergleich mit Übernachtungen in den Nationalparks auch gar nicht mal soviel teurer.....

    So, nun zum Thema, in den meisten Nationalparks in denen wir waren, waren auch Campingplätze, sogar im Death Valley ist einer, und es standen auch genug RV auf dem Platz. Bin mir nicht sicher ob am Joshua Tree ein Platz war, der Park ist aber auch problemlos an einem Tag erkundet....  LA würde ich nciht unbedingt als Übernachtungsmöglichkeit nutzen, eher vorher eine Nacht und abends raus aus der Stadt und dann ausserhalb übernachten.  Karten gibts gute beim ADAC oder noch bessere beim AAA (USA ADAC) die haben auch Bücher mit Motels bzw. Campgrounds,

    soweit erstmal,

    http://travel.schiano.de
  • DrFaustus
    Dabei seit: 1239753600000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1250181219000

    Danke für die Antworten.

    Also wir tendieren nun doch eher zu Mietwagen + Motels.

    Der Grund ist einfach der Preis.

    Ich hab mal kalkuliert, dass die Wohnmobilrundreise incl. (fast) allem auf rund 2200 EUR p.P. kommt. Und das mit dem billigsten Anbieter CA, von dem ich schon etliche BEschwerden gelesen hab. Und ich keine Ahnung habe was noch so an Gas, Wasser, Campingpreise auf uns zu kommt.

    Mietwagen + Motels komme ich auf fast den gleichen Betrag.

    Wie sieht es denn mit den Motels aus? Wie schnell findet man welche? Gerade bei den National Parks? Wir wollen wohl im Mai fliegen, also noch nicht Hauptreisezeit, oder?

    Ich denke mal die ersten 4-5 Tage werden wir im Internet Motels vorreservieren.

    Meine Idee war in LA zu starten und dann San Diego - Grand Canyon NP.

    Gerade beim Grand Canyon wäre es schon gut was sicheres zu haben, weil wir dort wohl 1-2 Tage wandern wollen.

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1250205394000

    Hallo DrFaustus,

    in den bzw. in der Umgebung der Nationalparks ist eine Vorbuchung immer sinnvoll, v.a. die richtigen Nationalparkhotels, von denen es jeweils nur wenige gibt, sind oft schon Monate vorher bereits ausgebucht. Wenn Ihr etwas flexibel seid und eine gewisse Anfahrt noch in kauf nehmt, kann man sicherlich noch was finden, sofern nicht gerade Wochenende oder v.a. ein Feiertag dabei ist (z.B. Memorial Day, letzter Montag im Mai).

    Diese Orte wären z.B. Flagstaff oder Williams für den Grand Canyon, falls in Tusayan oder direkt im Nationalpark nichts frei ist.

  • DrFaustus
    Dabei seit: 1239753600000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1250515194000

    Ja, Flagstaff habe ich mir für den GC auch ausgesucht. Direkt dort brauchen wir nicht unbedingt wohnen. Wenn wir 1-1,5 Stunden Früh fahren müssen ist das auch ok.

    Manche Touren gehen von San Diego nach Phoenix und dann zum GC. Ich denke wir lassen Phoenix aus und fahren direkt von San Diego. Sind zwar 8-9 Stunden Fahrt. Aber im Endeffekt sind wir schneller Früh dort und haben nen Tag gespart.

    Oder gibts in Phoenix irgendwas besonderes zu sehen?

    Das Grobgerüst habe ich schon in etwa. Was haltet ihr davon?:

    1. Tag: Ankunft in LA, Fahrt zum Motel mit Taxi oder U-Bahn, Schlafen

    2. Tag: Mietwagen übernehmen, LA besichtigen, Hollywood, Übernachtung in LA

    3. Tag: Fahrt nach San Diego, Zoo anschauen

    4. Tag: Fahrt nach Flagstaff oder Williams, evtl. auf der Fahrt Joshua Tree´s

    5. Tag: Grand Canyon National Park, Wandern?

    6. Tag: Monument Valley

    7. Tag: Alternativ: Baden am Lake Powell (ist das überhaupt möglich?)

               Toadstool Hoodoos

               Fahrt zum Bryce Canyon

    8. Tag: Fahrt durch Zion NP nach Las Vegas, Abends zocken :-)

    9. Tag: Besichtigung Las Vegas, evtl. Indoor Freizeit Park,

    10. Tag: Death Valley, Fahrt nach Lemoore

    11. Tag: Sequia NP besichtigen, Wandern, Übernachtung wie am Vortag

    12. Tag: Fahrt zum Yosemite NP, Wandern, Übernachtung?

    13. Tag: Fahrt nach SF

    14. Tag: Besichtigung SF

    15. -20.Tag: Fahrt der Küste entlang nach LA über Santa Maria und Santa Barbara, evtl: Sportveranstalltung, Disneyland in Anaheim, Baden unterwegs, in LA dann Shopen. 

  • Seekuh4
    Dabei seit: 1219104000000
    Beiträge: 377
    geschrieben 1250522246000

    Hallo!

    Also hier meine Tipps zu eurer Tour:

    .) warum übernehmt ihr den Mietwagen nicht gleich am Flughafen, da könnt ihr dann gleich mit eurem Auto ins Hotel fahren und habt das in einem Aufwaschen erledigt. Ist, finde ich, praktischer!

    .) Am Grand Canyon gibts natürlich viele Wander-Möglichkeiten. Ich hab mal den "West-Rim" gemacht. Der Teil des Nationalparkes ist NICHT mit dem eigenen Auto befahrbar. Hier gibt es nur einen Shuttle Bus, was den Vortel hat, dass sich hier entsprechend wenig Touris bewegen. Der Bus fähr entlang des Rims entlang und macht die Stops bei den wunderschönen Aussichtspunkten über den Canyon. Wir sind damals einige Haltestellen zu Fuß am Abgrund entlang gewandert, als es uns zu viel wurde, sind wir wieder in den Bus eingestiegen und weitergefahren!

    .) Mir persönlich ist zu wenig Vegas und zu viel LA. Ich find halt Vegas besser als LA, hat viel mehr zu bieten! Wenn ihr noch nicht in Vegas wart, dann ist 1 Tag viel zu wenig!!

     

    So, das wars erst mal! 

  • DrFaustus
    Dabei seit: 1239753600000
    Beiträge: 30
    geschrieben 1250543585000

    Hallo!

    Danke für die Tips:

    Mietwagen: Ich werd mal schauen was das preislich ausmacht. Aber du hast denke ich recht. Wenn man lange fliegt ist man wohl froh wenn man schnell im Hotel ist und nicht erst mit der U Bahn rumgurken muss.

    Grand Canyon: Also parkt man am South Rim und fährt dann mit dem Bus zum wandern? Geht das an einem Tag? Oder sollte/kann man dort irgendwo übernachten? Da wird man dann schon recht zeitig dort sein müssen, oder?

    Las Vegas habe ich eigentlich mit 2 Tagen eingeplant. Am Anreisetag sind wir ca. Mittag dort und wenn wir wegfahren können wir auch noch am Vormittag bummeln. Was kann man denn in Vegas alles anschauen das man noch einen Tag einplanen sollte?

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!