• LadyLuck
    Dabei seit: 1101772800000
    Beiträge: 1027
    geschrieben 1185710504000

    Hallo,

    bis jetzt haben wir immer nur Mietwagen Touren mit Motels gemacht. Nun ist die Überlegung da, mit einem Wohnmobil die USA zu bereisen. Aber wir haben gar keine Ahnung davon. Wir haben überlegt in den Mittleren Westen zu fahren (Denver, Arches NP, Bryce NP, Grand Canyon, Yellowstone NP, Badlands, Rocky Mountains), so ist die grobe Überlegung. Ich bin immer etwas pingelig was Motels usw. betrifft. Manche können aber auch ranzig sein.

    In der Ecke gibt es ja recht viele Campinggrounds. Ist so eine Tour eigentlich günstiger mit einen Camper zu fahren oder nimmt es sich nichts?? Was für Kosten kommen auf einen dazu (extra Meilen, Gebühr für Besteck usw)? Was für eine Größe sollte man bei zwei Personen nehmen? Habe gelsen, das man Koffer und Ticktes usw. beim Veranstalter deponieren kann.

    Bin für alle Tipps offen. Reisezeitraum steht noch nicht fest, da wir erstmal schauen müssen wie teuer es wird (für ca. 3 Wochen).

  • maran-08
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 6940
    geschrieben 1185738444000

    Hallo LadyLuck,

    so wirklich kann ich Dir zum Wohnmobil nichts sagen. Früher war es immer mein Traum, mal mit einem Wohnmobil durch die USA zu fahren. Nach nun 12 Aufenthalten in den USA in den verschiedensten Bundesstaaten mit einem Mietwagen möchte ich mit keinem Wohnmobil mehr reisen (auch wenn ich noch nie mit einem Wohnmobil dort unterwegs war).

    Ich finde das Reisen mit einem Mietwagen inzwischen einfacher, wenn der Mietwagen groß und komfortabel genug ist. Das Gepäck muss komplett nicht sichtbar unterzubringen sein, die Sitze müssen so gut sein, dass man auch längere Tages-Strecken zwei oder drei Wochen lang ohne Rückenprobleme duchhält.

    Aber darauf gekommen auf das Wohnmobil zu verzichten bin ich, als ich hörte, dass man mit einem Wohnmobil gar nicht überall hinfahren darf. Z.B. ist es verboten (seitens der Mietwagenverleiher) im Sommer ins Death Vallay zu fahren (zu heiß für das schwere Wohnmobil), auch durfte man nicht ins Monument Valley fahren (mittlerweile ist die Straße vom Parkplatz runter ins Valley sehr gut ausgebaut und es geht) und sicherlich gibt es noch andere Stellen, wo man mit dem Wohnmobil nicht hindarf.

    Ich weiß, Eure geplante Route umfasst nicht das Death Valley und das Monument Valley. Es sollte nur ein Hinweis sein, dass man seine Route gut planen muss, um mit dem Wohnmobil überall hinzukommen.

    Ich habe -klar bei 12 Aufenthalten- eine Menge Hotels gesehen. Manche waren nicht so gut, manche sehr gut. Mittlerweile gebe ich lieber "einen Euro" mehr aus, wenn ich damit sicherstellen kann, dass die Hotels in Ordnung sind. (HC hat viele Bewertungen von Hotels in den USA) Auch ziehe ich den "Luxus" eines Zimmers mit richtigem Bad und einem Frühstücksrestaurant vor dem Luxus eines Wohnmobil.

    Eure Route klingt klasse. Ich könnte so mitfahren ...

    LG Hardy

  • Starliner
    Dabei seit: 1170720000000
    Beiträge: 835
    geschrieben 1185815222000

    Hallo,

    auch ich hab die USA ausschließlich mit Mietwagen und Hotel/Motel bereist!

    Sehe es genau wie Hardy,mit dem Auto ist man wendiger als mit dem Wohnmobil und ich brauche auch meine vernünftige Dusche und Kingsize-Bett.Viele Stadt- und Ortskerne sind für Wohnmobile tabu,auch,wie Hardy anmerkte,z.B. die Durchfahrt durchs Death Valley-da muß man aber sogar mit dem (Miet)-wagen streckenweise die Klima-Anlage abschalten (Hinweisschilder) wegen evtl Motorüberhitzung!Fand ich im Nachhinein zwar blöd,die Amerikaner werden es wohl nicht getan haben,aber ich,als gesetzestreuer Touri schwitzte dann die nächsten 20 Meilen...-

    Grüße

    Jürgen

    Don`t worry - be happy...!
  • LadyLuck
    Dabei seit: 1101772800000
    Beiträge: 1027
    geschrieben 1185818767000

    Ich dachte halt, man ist mehr in der Natur mit so einen Wohnmobil. Und bei so einer Tour wie der Mittlerer Westen gibt es ja viele Campinggrounds. Ich weiß gar nicht wie so in der Ecke der ganzen National Parks die Motel-Dichte ist. War noch nie da. Wir wollen nicht vorbuchen müssen und in den Paks selber zu übernachten ist wohl auch recht teuer. In größere Städte wollen wir eh nicht, aber so ein kleines Wohnmobil ist schon recht groß und auch die Campingplätze sind recht teuer, ca. 20$ die Nacht. Dachte man könnte mit so einem Camper etwas Geld sparen.

    Dann doch eine Mietwagen und Motel Tour! Man kann auch auf den KOA Campingplätzen in Cabins übernachten. I

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1185833361000

    @LadyLuck sagte:

    Ich dachte halt, man ist mehr in der Natur mit so einen Wohnmobil. Und bei so einer Tour wie der Mittlerer Westen gibt es ja viele Campinggrounds. Ich weiß gar nicht wie so in der Ecke der ganzen National Parks die Motel-Dichte ist. War noch nie da. Wir wollen nicht vorbuchen müssen und in den Paks selber zu übernachten ist wohl auch recht teuer.

    Innerhalb der Nationalparks gibt's eher selten Motels, meistens nur recht teure Nationalparklodges, die zudem sehr langfristig gebucht werden müssen, wenn Ihr das nicht wollt, dann fallen diese Unterkünfte von vorneherein aus. Die Motels befinden sich in der Regel in den Orten außerhalb der Parkgrenzen, so daß u.U. noch längere Anfahrtszeiten nötig sind, um von dort die Parks zu besuchen. Mir gefallen die meisten Nationalparklodges sehr gut (kann natürlich nur von denen sprechen, in denen ich schon übernachtet habe), auch wenn der Komfort meistens eher einfach ist, aber dafür ist die Lage meistens ausgesprochen gut, viele dieser Lodges haben auch sehr viel Flair.

    Zu den Wohnmobilen kann ich auch nichts sagen, hab sowas noch nie gemietet. Allerdings ist mir schon oft aufgefallen, wie schön viele Campingplätze sind (v.a. natürlich die in den Nationalparks) und wieviel Platz dort jedem zur Verfügung steht, ich glaube, mir könnte das durchaus auch gefallen.

  • SarahCG
    Dabei seit: 1153958400000
    Beiträge: 428
    geschrieben 1185876737000

    Hi,

    ich habe da auch schon öfter drüber nachgedacht, aber mich dann doch für eine Mietwagen/Motel Rundreise entschieden. Aus genau den gleichen Gründen wie Hardy. Ich will einfach nicht mein Chemieklo ausleeren und auf Insekten etc. steh ich auch nicht so. Ich will mich im Urlaub erholen und dazu brauche ich mein Zimmermädchen ;)

    Wir haben in den Nationalparks immer in den Lodges übernachtet. Im Yellowstone z.B. in der Old Faithful Lodge und die war gar nicht so teuer... Man muß die aber auf jeden Fall vorbuchen, spontan ist da nix mehr frei.

    Natürlich hat so eine Wohnmobil Rundreise was wildromatisches und man kann Orte ganz anders erleben. Auch Amerikaner trifft man oft auf den Campingplätzen und kann sich dann dort mit ihnen austauschen. Aber billiger ist es auf keinen Fall...

    Liebe Grüße

    Sarah

  • piscator
    Dabei seit: 1085529600000
    Beiträge: 904
    geschrieben 1185884141000

    Hi!

    Ich denke da ganz anders als meine Vorredner.

    Wir waren auch schon oft in Amerika, sowohl in Florida als auch im (Süd-)Westen, und haben bisher immer Mietwagentouren auf eigene Faust gemacht.

    In all den Urlauben ist uns immer wieder aufgefallen, an welch landschaftlich extrem schönen Plätzen die Campgrounds liegen, und spätestens seit unserer Floridareise im November sind wir ganz sicher - die nächste USA-Route wird auf jeden Fall mit dem Wohnmobil abgefahren!!!

    Das hat verschiedene Gründe, abgesehen von den oben genannten tollen Stellplätzen.

    Ich bin einfach diese andauernde "aus dem Koffer-Leberei" leid und fände es herrlich, am Beginn des Urlaubes alles in die Schränke zu packen und dann damit Ruhe zu haben.

    Zudem mag ich einfach diese legere Art, Urlaub zu machen (wir haben hier in Europa einen Wohnwagen und ich könnte mir heute nicht mehr vorstellen, im Hotel Urlaub zu machen - viel zu gezwungen). Man bekommt (speziell in Amerika) viel leichter Kontakt zu Mit-Urlaubern und kann tolle Bekanntschaften machen (wenn man möchte).

    Zu den Preisen kann ich nicht viel sagen (habe aber schonmal etwas gegoogelt und meine, dass sich das im Verhältnis zu Auto und Motel nicht viel tut). Man muß darauf achten, dass man möglichst einen Vertrag inklusive aller Meilen bekommt (ist schwierig beim WOMO), oder vorher ungefähr ausrechnen, wie weit man fahren möchte und die entsprechenden Meilenpakete kaufen (sonst könnte man am Ende der Reise unangenehme Überraschungen erleben...).

    Die WOMOs in Amerika sind so groß, dass auch die Betten nicht mit denen in D zu vergleichen sind, und meines Wissens auch ganz gut ausgestattet (man kann da glaube ich so Ausstattungspakete mitbuchen). Ich würde mir zu Beginn der Reise alles in Pappe und Plastik kaufen (soll ja nicht in Arbeit ausarten), Staufläche ist sicher genug da.

    LG

    Barbara

    Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluß, glücklich zu sein! (Lawrence George Durell)
  • Jürgen73112
    Dabei seit: 1185840000000
    Beiträge: 67
    geschrieben 1185912053000

    Hallo Ladyluck,

    ich kann mich Barbaras Meinung nur anschließen.

    Es gibt nichts schöneres als mit dem Womo durch die USA/Kanada zu fahren.

    Wir sind keine Womo Spezialisten und haben auch erst eine Tour mit dem Womo in Nordamerika gemacht. 8 Touren mit Mietwagen.

    Der große Vorteil ist das sein Womo einmal einräumt und danach mit Koffer etc. seine Ruhe hat.

    Man kann sich jederzeit eine Tasse Kaffee trinken oder eine Kleinigkeit essen, und man ist nicht auf das nächstgelegene Restaurant angewiesen.

    Man ist der Natur viel näher. Abends schön draußen sitzen und ein Steak grillen.

    Die größeren Womos haben alle einen Abwassertank und kein Chemieklo.

    Wir waren mit einem 25er Womo mit Slideout unterwegs und hatten jede Menge Platz. Womo hatte einen riesigen Kühlschrank mit extra Gefrierfach und Mikrowelle.

    Man sollte sich aber schlau machen welchen Vermieter man bucht. Da gibt es doch einige schwarze Schafe.

    Einfach mal Wohnmobil und Amerika bei Google eingeben. Da findet man noch ein Womo Forum wo einem geholfen wird.

    Allerdings ist eine Reise mit einem Wohnmobil teurer.

    Jürgen

    Gruß Jürgen USA 88-90-92-95-96-01-03-08 Kanada 98-05
  • LadyLuck
    Dabei seit: 1101772800000
    Beiträge: 1027
    geschrieben 1185997490000

    @piscator sagte:

    Hi!

    In all den Urlauben ist uns immer wieder aufgefallen, an welch landschaftlich extrem schönen Plätzen die Campgrounds liegen, und spätestens seit unserer Floridareise im November sind wir ganz sicher - die nächste USA-Route wird auf jeden Fall mit dem Wohnmobil abgefahren!!!

    Das hat verschiedene Gründe, abgesehen von den oben genannten tollen Stellplätzen.

    Barbara

    Das mit den tollen Campgrounds ist uns auch schon aufgefallen. Aber was mit den Drumherum Abwasser, Generator, Frischwasser?? Das hält bestimmt auch etwas auf. Kostet das bei den Campingplätzen extra??

    Lust hätte ich schon auf so eine Tour!!

  • attishopping
    Dabei seit: 1138492800000
    Beiträge: 102
    geschrieben 1186077250000

    Wir haben auch schon mal mit dem Gedanken gespielt, ein Wohnmobil für eine unserer USA-Touren zu mieten, sind aber immer wieder zum altbewährten Motel-Hopping zurückgekehrt - überwiegend aus denselben Gründen wie hier schon häufiger beschrieben. Gibt aber noch andere Gründe:

    1. Nachts ist es uns im Wohnmobil zu heiß und stickig :( - im Motel hat man immer eine Klimaanlage - manchmal zwar ziemlich laut, aber wenigstens ist es einigermaßen kühl. Gerade in Florida ist das sehr wichtig, zumal es nachts oft nicht unter 25 Grad abkühlt.

    2. Ich würde mich auch auf einem campground im Wohnmobil nie wirklich sicher vor Überfällen fühlen :? . Manch einer mag mich da für paranoid halten, aber mit 4 Häuserwänden um mich herum und vorzugsweise im 2. Stock schlafe ich ruhiger.

    3. Die Spritpreise in den USA sind im steilen Aufwärtstrend und bei dem was ein Wohnmobil an Sprit verbraucht, ist das inzwischen ein nicht zu unterschätzender Faktor. Früher war die Rechnung Wohnmobil/Motel wohl so ca. unentschieden, inzwischen ist eine Mietwagen/Motelreise wesentlich günstiger.

    4. Die Eintrittstickets in die Nationalparks behalten in der Regel mehrere Tage, oft sogar eine Woche, Gültigkeit :p , sodaß man ohneweiteres eine günstige Unterkunft außerhalb eines Nationalparks wählen und dann mehrere Tage hintereinander immer wieder vom Motel in den Nationalpark fahren kann. Damit haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Natürlich muß jeder für sich entscheiden, wie groß sein Bedürfnis nach Romantik ist und was er dafür in Kauf zu nehmen bereit ist. Wir sind jedenfalls ehrlich gesagt, nicht bereit, für ein bißchen Romantik auf die Vorzüge eines guten Motelzimmers zu verzichten.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!