• Kukulcan
    Dabei seit: 1274918400000
    Beiträge: 34
    geschrieben 1414502133000

    Hallo, wir wollen etwa 2 Wochen von LA nach LA über SF, Las Vegas und zumindest die Nationalparks Yosemite, Death Valley und Grand Canyon machen (evtl. Sequoia, Bryce, andere?).

    Wir müssen nicht unbedingt jeden Park mitnehmen, da wir noch eine knappe Woche nur Yellowstone machen wollen (Flug LA - Salt Lake City, 3 oder 4 Nächte im Park und Flug wieder zurück nach LA). Das schränkt die Reisezeit also auf Ende Mai bis Anfang September ein.

    Da wären wir schon bei ersten Frage: Ist das ein vernünftiger Plan, gibt es Empfehlungen, was man in Yellowstone gesehen haben muss, wie viele Nächte sind mindestens anzuraten (wir sind jetzt nicht die Leute, die ewig durch die Natur wandern) und welche Hotels sind zu empfehlen.

    Dann zum ersten Teil der Reise.

    Erste Nacht LA oder Santa Barbara (o.ä), dann eine Nacht in San Simeon, irgendwelche Einwände?

    Wir planen 3 Nächte in SF, um 2 volle Tage zu haben. Macht es Sinn, z.B. nördlich z.B. San Rafael oder östlich z.B. Berkeley zu übernachten und täglich reinzufahren, wenn man eh den Wagen unterstellen muss? (bzw. würde das auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gehen?).

    Dann 2 Nächte Yosemite, um da einen vollen Tag zu haben!?

    Von da aus eher westlich der Sierra Nevada (mit Sequoia) nach Bakersfield oder östlich und in Lone Pine übernachten?

    Death Valley, reicht es, da einfach durchzufahren (z.B. Lone Pine/Las Vegas Tagestour) oder bietet sich eher an Bakersfield - Übernachtung in Death Valley - Las Vegas?

    In Las Vegas reicht uns ein Abend, um mal die Verrückten zu schauen. Von da aus eher über Bryce nach Grand Canyon (schafft man das mit 3 Nächten, z.B. Bryce, GCNP, Flagstaff) oder nur Grand Canyon (2 Übernachtungen Flagstaff mit Tagestour GCNP).

    Von Flagstaff zurück nach LA, macht man da eine stramme Tagestour draus oder gibt es noch was zu sehen, eine gute Übernachtungsmöglichkeit auf der Strecke?

    Irgendwelche Nationalparks, die man unbedingt gesehen haben muss, oder welche, die ich von der kurzen Liste streichen kann? Irgendwelche Städte, über die man stolpern könnte, die sich lohnen?

    Wie ist das mit der Reisezeit? Juli/August soll Yellowstone ja sehr voll sein, wie ist der August für den ersten Teil der Reise? Doch lieber Ende Mai oder Juni?

    Danke!

    Gruß von Martin aka Kukulcan
  • Sternenforscher
    Dabei seit: 1383523200000
    Beiträge: 68
    geschrieben 1414503636000

    Hallo,

    zum Yellowstone kann ich nichts sagen da war ich (noch) nicht.

    Wir haben von SF aus über Gilroy (Outlet) in Merced übernachtet, von da aus einen Tag im Yosemite und dann bis Porterville gefahren. Morgens sind wir zum Sequoia NP (Giant Trees) und haben in Bakersfield übernachtet, vormittags sind wir dort in ein Freilichtmuseum (Geschichte der USA, ganz nett) und von dort weiter nach Stovepipe Wells. Hier in der Nähe befinden sich Sanddünen an denen man auf dem Weg zum Deathvalley vorbei kommt. Durchs DV nach LV, eine Nach kann hier reichen, der Trubel ist eher abends sehenswert. Am nächsten Tag weiter zum Zion NP, auf dem Weg zum Bryce übernachten. Nach dem Bryce Canyon nach Page (dort das Horseshoe Bend und den Antelope Canyon ansehen) dann weiter zum Grand Canyon.

    Wir sind dann nach San Diego, Ihr müsstet ja wieder zurück nach LA.

    Ob man das alles in 2 Wochen schafft? Möglich, wenn man täglich 2-3 Stunden fahren einplant. Besonders die Strecke Bakersfield-Deathvalley ist lang.

  • MsCrumplebuttom
    Dabei seit: 1434758400000
    Beiträge: 1275
    geschrieben 1414504298000

    Hallo!

    Für den Yellowstone würde ich jedem zu mindestens 4 Nächten raten, auch wenn man nicht großartig wandern gehen will. Wir waren für 3 Nächte da und ich habe mich geärgert, dass wir nicht mehr Zeit hatten. Von allen Nationalparks (und ich behaupte jetzt einfach mal, dass ich recht viele kenne), ist das mit großem Abstand der spektakulärste.

    Der Park ist riesig und man ist ewig unterwegs, um von A nach B zu kommen. Ständig "muss" man stehenbleiben, weil Bisons auf der Straße sind, man einen Bären sieht, Wölfe sieht, oder Wapitis usw. Das ist natürlich alles klasse, kostet aber auch Zeit.

    Am günstigsten von der Lage her ist die Old Faithful Lodge, die ist mittendrin. Allerdings müsstet ihr euch mit der Buchung dort ranhalten, die ist schnell ausgebucht. Wir waren in West Yellowstone im Gray Wolf Inn, das war in Ordnung. Wenn man jeden Tag erst durch's Valley fahren muss, kostet das zwar Zeit, allerdings haben wir da die tollsten Tiersichtungen gehabt.

    Was wollt ihr denn die restlichen Tage in der Yellowstone-Gegend machen? Der Grand Teton lohnt sich auch sehr; Salt Lake City eher weniger.

    Ein paar weitere Anmerkungen zu deinen Plänen:

    Erste Nacht LA oder Santa Barbara (o.ä, dann eine Nacht in San Simeon, irgendwelche Einwände?

    -> In San Simeon ist wenig los; wir fanden es gerade deswegen klasse, aber dessen muss man sich bewusst sein. Ich würde eher in LA als in Santa Barbara übernachten, aber kommt natürlich drauf an, was ihr geplant habt.

    Wir planen 3 Nächte in SF, um 2 volle Tage zu haben. Macht es Sinn, z.B. nördlich z.B. San Rafael oder östlich z.B. Berkeley zu übernachten und täglich reinzufahren, wenn man eh den Wagen unterstellen muss? (bzw. würde das auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gehen?).

     

    -> wäre mir zu lästig und zu zeitaufwändig. Nimm dir ein Motel auf der Lombard Street, bei den meisten ist das Parken gratis. Billig sind die aber nicht gerade.

    Dann 2 Nächte Yosemite, um da einen vollen Tag zu haben!?

     -> unbedingt!

    Von da aus eher westlich der Sierra Nevada (mit Sequoia) nach Bakersfield oder östlich und in Lone Pine übernachten?

     -> Kommt drauf an, was ihr sehen wollt. Westlich seht ihr Bodie, den Mono Lake und ggf. noch die Ancient Bristlecones. Allerdings bin ich auch großer Fan des Sequoia NP. Dafür bräuchtet ihr 2 Nächte vor Ort.

    Death Valley, reicht es, da einfach durchzufahren (z.B. Lone Pine/Las Vegas Tagestour) oder bietet sich eher an Bakersfield - Übernachtung in Death Valley - Las Vegas?

     -> Im Death Valley kann man Tage verbringen, so viel gibt es da zu sehen. Die meisten fahren nur durch und machen View Point Hopping. Ein ausgedehnter Besuch macht sowieso eher im Winter Sinn, wenn es nicht so heiß ist. Bakersfield ist übrigens ein schrecklich hässlicher Ort. :-)

    In Las Vegas reicht uns ein Abend, um mal die Verrückten zu schauen. Von da aus eher über Bryce nach Grand Canyon (schafft man das mit 3 Nächten, z.B. Bryce, GCNP, Flagstaff) oder nur Grand Canyon (2 Übernachtungen Flagstaff mit Tagestour GCNP).

     -> Ist meiner Meinung nach zu knapp mit 3 Nächten. Für den Bryce braucht man eigentlich einen vollen Tag.  Eine Übernachtung in Flagstaff ist nicht sinnvoll, lieber in Tusayan oder direkt am South Rim (Bright Angel Lodge).

    Von Flagstaff zurück nach LA, macht man da eine stramme Tagestour draus oder gibt es noch was zu sehen, eine gute Übernachtungsmöglichkeit auf der Strecke?

     -> Auf der Strecke könnte ich dir Programm für mindestens eine volle Woche nennen, aber zur Not kann man das auch durchfahren. Haben wir auch schon gemacht. Allerdings verpasst ihr dann den Joshua Tree NP.

    Wie ist das mit der Reisezeit? Juli/August soll Yellowstone ja sehr voll sein, wie ist der August für den ersten Teil der Reise? Doch lieber Ende Mai oder Juni?

     -> Die Monate haben alle ihr Vor- und Nachteile. Wir waren Mitte Mai im Yellowstone und es war recht leer und das Wetter war prima. Im Hochsommer fallen die Chinesen über den Park her. ;) Ich würde im Mai eventuell zuerst den Südwest Part machen und dann im Juni zum Yellowstone fliegen.

  • Kukulcan
    Dabei seit: 1274918400000
    Beiträge: 34
    geschrieben 1414507083000

    @Sternenforscher, danke für den praktischen SF -> Las Vegas Vorschlag, das schaue ich mir mal in Ruhe an.

    @MsCrumplebutton

     >>Das wollt ihr denn die restlichen Tage in der Yellowstone-Gegend machen? Der Grand Teton lohnt sich auch sehr; Salt Lake City eher weniger.

    Der Plan war, landen, reinfahren, Übernachtungen, zurück zum Flieger. Ist natürlich 2x eine ordentliche Strecke, dann blieben 3 volle Tage vor Ort (danach hab ich eh einen Naturkoller). Ob man die Übernachtungen an einer Stelle oder 3 macht, da hab ich überhaupt keine Vorstellungen, wie sich da alles verteilt. Würde mich über praktische Tipps freuen.

    >> In San Simeon ist wenig los; wir fanden es gerade deswegen klasse, 

    Völlig OK, ich wollte nur einfach die schöne Westküste auf zwei gemächliche Tage aufteilen.

     

    >> wäre mir zu lästig und zu zeitaufwändig. Nimm dir ein Motel auf der Lombard Street, bei den meisten ist das Parken gratis. Billig sind die aber nicht gerade.

    Schau ich mir an. Irgendwelche konkreten Hotels? Was den Aufwand angeht, mir ist überhaupt nicht klar, wie viel Rush Hour Verkehr da auf der Golden Gate ist, Google sagt San Rafael - SF mit 20min an, wahrscheinlich illusorisch. 

    >> Ist meiner Meinung nach zu knapp mit 3 Nächten. Für den Bryce

    Ich nehme an, Bryce muss sein?! Oder reicht der Grand Canyon? Ich überlege Bryce zu schlabbern und vielleicht 2 Tage Las Vegas mit einer Flugtour zum GCNP. Klar will man viel sehen, aber das würde alles etwas entspannen. Oder vielleicht eine Bustour Vegas - Bryce - Grand Canyon, einfach um mal 3 Tage nicht selber zu fahren.

    >>... Allerdings verpasst ihr dann den Joshua Tree NP.

    Wie lohnenswert ist der? Die eine Nacht mehr macht den Kohl nicht fett. Und was wären die anderen Sachen, mit denen man eine Woche füllen würde?

    >>... würde im Mai eventuell zuerst den Südwest Part machen und dann im Juni zum Yellowstone fliegen.

    Ja, hört sich nach einem guten Plan an.

    Gruß von Martin aka Kukulcan
  • Sternenforscher
    Dabei seit: 1383523200000
    Beiträge: 68
    geschrieben 1414509714000

    Was heißt Bryce muss sein... Bryce, Monument Valley, Zion, Grand Canyon, sind alle vollkommen unterschiedlich. Ich habe den GC zuletzt gesehen und war erst enttäuscht, weil die anderen NP so klasse waren (aus heutiger Sicht ist auch der GC toll!). Für mich war gerade auch das Autofahren in den USA ein Erlebnis und sehr entspannend (und sooo lang sind die Strecken ja nicht).

    Nehm Dir am besten eine Karte und Google und beurteile für Dich, was Du sehen möchtest und welchen Aufwand Du hierfür akzeptierst...

    Ich habe letztes Jahr ziemliches NP-Hopping betrieben, was mir sehr gefallen hat, anderen aber vielleicht zu stressig ist.

  • Kukulcan
    Dabei seit: 1274918400000
    Beiträge: 34
    geschrieben 1414510630000

    Wir sind eigentlich gut unterwegs mit dem Auto, haben teilweise 40TKM/Jahr gehabt.

    Aber wenn man Yellowstone noch mitrechnet, dann kommt man locker auf 5TKM in 3 Wochen und da fürchte ich mich schon etwas.

    Ist denn das Fahren in den USA wirklich so entspannt, wie immer gesagt wird? Wie viel von der Strecke ist denn Meilen abreissen und wie viel gleichzeitig Sightseeing?

    Gruß von Martin aka Kukulcan
  • Sternenforscher
    Dabei seit: 1383523200000
    Beiträge: 68
    geschrieben 1414513233000

    Also 5TKm in drei Wochen ist schon sehr viel, mir zu viel, die große Strecke ist ja zum Yellowstone und dafür die anderen NP, die eigentlich sehr dicht beieinanderliegen auszuschließen... Deine Entscheidung. Kann man da nicht besser einen Inlandsflug machen?

    Das Fahren enpfand ich als sehr entspannt, es ist wenig los auf den Highways und da kann man gemächlich mit Tempomat fahren.

  • MsCrumplebuttom
    Dabei seit: 1434758400000
    Beiträge: 1275
    geschrieben 1414523008000

    Der Plan war, landen, reinfahren, Übernachtungen, zurück zum Flieger. Ist natürlich 2x eine ordentliche Strecke, dann blieben 3 volle Tage vor Ort (danach hab ich eh einen Naturkoller). Ob man dieÜbernachtungen an einer Stelle oder 3 macht, da hab ich überhaupt keine Vorstellungen, wie sich da alles verteilt. Würde mich über praktische Tipps freuen.

     

    -> Also ganz ehrlich, tut euch einen Gefallen und lasst den Yellowstone weg. Ich hatte das am Anfang so verstanden, dass du dort oben eine volle Woche verbringen willst. Nur für 3 Tage in den Yellowstone zu huschen und dann wieder zurück, lohnt sich mMn nicht. Die Zeit fehlt euch im Südwesten. Abgesehen davon gibt's dort oben weit mehr als nur den Yellowstone zu sehen, da kann man eine eigene 3 Wochen-Tour daus machen.

    Salt Lake City bis zum Yellowstone ist es ja auch noch mal ein ganz schöner Ritt. Warum eigentlich SLC? Eigentlich fliegt man für den Yellowstone Jackson an.

    Schau ich mir an. Irgendwelche konkreten Hotels? Was den Aufwand angeht, mir ist überhaupt nicht klar, wie viel Rush Hour Verkehr da auf der Golden Gate ist, Google sagt San Rafael - SF mit 20min an,wahrscheinlich illusorisch.

     -> z. b. Lombard Motor Inn, La Luna Inn, Coventry Motor Inn, Buena Vista um nur einige zu nennen. In SF ist fast immer Verkehrskollaps, außerdem ist in San Rafael nicht viel los.

    Ich nehme an, Bryce muss sein?! Oder reicht der Grand Canyon? Ich überlege Bryce zu schlabbern und vielleicht 2 Tage Las Vegas mit einer Flugtour zum GCNP. Klar will man viel sehen, aber das würdealles etwas entspannen. Oder vielleicht eine Bustour Vegas - Bryce - Grand Canyon, einfach um mal 3 Tage nicht selber zu fahren.

     -> Wie gesagt, nehmt den Yellowstone raus und dann passt es entspannt. Der Bryce ist eins der Highlights im Südwesten. Aber ohne Zeit bringt es nichts, dann streicht es lieber.

    Wie lohnenswert ist der? Die eine Nacht mehr macht den Kohl nicht fett. Und was wären die anderen Sachen, mit denen man eine Woche füllen würde?

     -> Google mal nach Joshua Tree und mache dir am besten selbst ein Bild. Der Park ist auf meiner Liste ganz weit oben, ich mag den sehr. Da unten sind noch zig Sachen, aber die aufzulisten würde wenig Sinn machen, da ihr wenig Zeit habt.

    Klar ist das Fahren deutlich entspannter, als hier. Aber wenn man nur im Auto sitzt, erlebt man nichts. ;)

  • Lind-24
    Dabei seit: 1146182400000
    Beiträge: 27403
    Zielexperte/in für: Berlin
    geschrieben 1414568052000

    Hallo,

    ich kann mich nur MrC. anschließen und würde den Yellowstone auch nich "mit rein packen". Bisher waren wir dort noch nicht, also kann ich nicht aus eigener Erfahrung berichten. Aber der obere Bereich gehört mit dem N.P. für uns auf jeden Fall in einen separaten Urlaub und nicht in die typische West-Tour die ja meist einer "Bananenform" ähnelt.

    Ich habe dir unsere bisherigen Touren mal per PN geschickt. 

    Wir sind während unserer 1. Tour auch schon fast 5000 km in knapp 3 Wochen gefahren, ohne den Yellowstone zu besuchen. Die Strecken sind im Westen schon ziemlich weit, im Vergleich z.B. mit Florida.

    LG

    Bine

    Urlaubstage sind die Oasen in der Wüste des Alltags
  • Sternenforscher
    Dabei seit: 1383523200000
    Beiträge: 68
    geschrieben 1414572095000

    In drei Wochen kann man eine sehr schöne Tour machen, jeweils mit täglich 2-3 Stunden fahren verbunden (abends/morgens), auch mit mehrtägigen Aufenthalten in LV etc., mal so ohne Wertung:

    SF - Yosemite - Sequoia - mesquite flat sand dunes -Death Valley - LV - (Valley of fire) - Zion NP - Bryce Canyon - Page (hier: Horseshoe Bend, Antelope Canyon) - Monument Valley - Grand Canyon - Route 66 - Lake Havasue City - Joshua Tree NP - San Diego

    Ich würde Dir empfehlen, die Stichworte mal zu googeln und Bilder anzusehen. Ein Reiseführer im Buchhandel durchblättern wäre auch nicht schlecht. Du wirst bei dieser Tour den Yellowstone nicht vermissen (auch wenn er nochmal komplett anders ist).

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!