• Seekuh4
    Dabei seit: 1219104000000
    Beiträge: 383
    geschrieben 1424431582000

    Hallo!

    Diese Art von Risiko hast du aber meiner Meinung nach immer, wenn du mit Kind alleine verreist.

    Ist natürlich nicht sehr wahrscheinlich , dass dir was passiert. Aber wenn du auf Nummer sicher gehen willst, besser, es nicht zu tun.

  • steamboats
    Dabei seit: 1262131200000
    Beiträge: 3532
    geschrieben 1424432540000

    Sabine,

    das sehe ich so wie Seekuh4. Das Risiko hast Du auf jeder Reise alleine mit einem Kind. Dafür musst Du noch nicht einmal Auto fahren.

    Nun ist es ja nicht so, dass Deine Tochter ein eher hilfloses Kleinkind wäre. Ich gehe auch davon aus, dass sie ein bisschen Englisch spricht. Ich denke, Du kannst sie auch mit einbinden und beispielsweise mit klaren Notfall-Anweisungen versorgen, sei es wen sie im Notfall anrufen muss, Infos zur Auslandskrankenversicherung samt Telefonnummer...

    In 20 Jahren USA hatte ich bislang glücklicherweise noch keinerlei Notfälle.

    Gruß

    Carmen

  • Hüpf
    Dabei seit: 1223510400000
    Beiträge: 111
    geschrieben 1424432989000

    Sowas gibt es natürlich, z.b. hier:  http://www.amerika-forum.de/forums/248-suche-reisepartner

     

    Aber ob das deine Reise besser oder schlechter macht weiß ich nicht.

    Du hast dann eine Begleitung, die vielleicht gerne was Anderes sehen möchte als du oder einfach einen anderen Zeitrhythmus hat oder, oder oder.

    Ich finde auch, wenn es danach ginge, dann dürfte keine alleinerziehende Mutter in Urlaub fahren.

  • Gunnar1234
    Dabei seit: 1217894400000
    Beiträge: 2775
    geschrieben 1424441333000

    Hi Ameisesabine,

    ich habe so etwa 16 Mietwagenrundreisen durch die USA absolviert und war immer der einzige Fahrer. Die USA sind kein Entwicklungsland. Wenn die Katastrophe eintreten sollte, dass du dir z.B. ein Bein brichst, bringt irgend jemand dich und deine Tochter nach Deutschland zurück.

    Mit einem 14-jährigen Kind würde ich auf jeden Fall gern in die USA reisen. Die Chance ist sehr groß, dass ihr beide ganz viel Spaß haben werdet (auch ohne Vergnügungsparks :p ).

    Stell dir vor, du machst jetzt alternativ eine langweilige Pauschalreise auf die DomRep und fängst dir dort eine Malaria Tropicana ein...auch eine Katastrophe. Und kommt auch sehr selten vor.

    Von mir eingefügte Links sind ausdrücklich bezeichnet. Alle anderen Links sind von HC eingefügt.
  • Gila
    Dabei seit: 1094860800000
    Beiträge: 881
    geschrieben 1424454224000

    Hallo mit einer unbekannten Person so eine Reise zu machen, NEIN Danke. Auch wenn man sich vorher kurz kennen lernt, das wäre eine große Unsicherheit.

    Vielleicht wäre eine Alternative, erst 8-10Tage eine Busrundreise und dann selbst verlängern. Im Bus lernt ihr das Land und die Verkehrsverhältnisse etwas kennen und dann gehts auf eigene Faußt los zu den Zielen die der Bus nicht dabei hatte.

    Wir haben das im Westen der USA mal gemacht, die langen Strecken zu den Nationalparks mit dem Bus bis Las Vegas, dann San Francisco und die Küste mit einem Mietwagen. Das hatte jetzt zwar noch andere Gründe, Besuch bei Bekannten usw. aber für Neulinge fand ich es auch ganz passend.

    Wir hatten noch nie auf unseren vielen Rundreisen irgendwelche Probleme, weder mit dem Auto oder sonst irgendwas.

    Gila

  • ameisesabine
    Dabei seit: 1176163200000
    Beiträge: 25
    geschrieben 1424610698000

    Hallo alle zusammen, lieben Dank für Euere Meinungen!!! Ja, das scheint echt keine gute Idee zu sein, mit irgendjemand anderen zusammen dieses Vorhaben zu starten - noch dazu womöglich mit ganz Fremden (auch wenn man sich vorher mal in Deutschland kennenlernen würde). Die Interessen könnten echt ziemlich auseinander gehen und dann gibts nur Stress und die Verpflichtung zu Kompromissen.

    Ich hab halt nur etwas Bammel, da es eben das große, unendlich weite Amerika ist - für mich ist das fast wie ein anderer Planet  :shock1: .

    Die Idee mit der Busrundreise und anschließenden alleinigen Mietwagenreise hatte ich ansich auch schon, aber irgendwie kam ich dann zu der Ansicht, dass mich diese Busrundreise pro Person über 1.000 EUR kosten würde und ich dieses Geld lieber in eine eigene Tour stecken wollte.

    Wo sollte man sich denn in Städten der USA hinwenden, wenn ein Unfall oder Krankheit dazwischen kommt??? 

    Liebe Grüße Sabine

  • Seekuh4
    Dabei seit: 1219104000000
    Beiträge: 383
    geschrieben 1424611057000

    Notrufnummer ist 911

    Sonst würde ich mal im Hotel an der Rezeption fragen, die geben im Krankheitsfall bestimmt gerne Auskunft, was zu tun ist, wer zu kontaktieren ist.

    Krankenhäuser sind gut ausgeschildert und leicht zu finden!

  • steamboats
    Dabei seit: 1262131200000
    Beiträge: 3532
    geschrieben 1424617679000

    Wenn etwas mit dem Mietwagen wäre, dann kannst Du immer die Mietwagenfirma anrufen. Wenn Du beim ADAC bist, dann kannst Du AAA für Pannenhilfe in Anspruch nehmen (wenn nein, dann evtl. beim Abholen des Wagens die kostenpflichtige Roadside Assisstance nehmen).

    Auf Deiner Strecke bist Du ja doch überwiegend in besiedelten Bereichen, so dass Hilfe auch immer in der Nähe wäre.

    Ansonsten ist immer die Hotelrezeption ein guter Ansprechpartner. Wir hatten es mal geschafft, den Autoschlüssel im Auto zu lassen und dieses aber zu verschließen. Die Dame von der Rezi hatte einen Vater mit Autowerkstatt, der dann das Auto für uns wieder öffnete (natürlich hat das was gekostet).

    Amerikaner sind generell sehr hilfsbereit. Das ist überhaupt kein Problem!

    Gruß

    Carmen

  • ameisesabine
    Dabei seit: 1176163200000
    Beiträge: 25
    geschrieben 1426065887000

    Hallo alle zusammen,

    vielen lieben Dank an Euch!!!

    Wir werden nun unsere Südstaaten-Rundreise auf nächstes Jahr verschieben. Erstens hat dann mein Töchterlein bereits früher Sommerferienbeginn und wir kommen nicht ganz so in die Sommerhitze und zweitens hoffen wir, dass wir bis dahin noch irgendjemanden Bekannten/Freund/in überzeugen können, mitzukommen.

    Da ich aber einfach total im USA-Reisefieber bin, hatte ich jetzt noch eine andere Idee für dieses Jahr: eine Reise nach Los Angeles mit festem Aufenthalt dort und 2 Ausflügen (für ca. 2 Tage jeweils) nach Las Vegas und San Francisco. Diese Ausflüge würde ich gerne mit dem Busunternehmen megabus.com vornehmen. Für Los Angeles würde ich ein Mietauto nehmen und dort mal probieren, wie ich klarkomme (dann hab ich wenigstens schon mal einen kleinen Einstieg in den Autoverkehr in den USA)  

    Ich stelle daher noch mal im Forum eine neue Frage ein, wer evtl. schon Erfahrungen mit diesem Busunternehmen gemacht hat.

    Viele Grüße Sabine

  • Lind-24
    Dabei seit: 1146182400000
    Beiträge: 27415
    Zielexperte/in für: Berlin
    geschrieben 1426073289000

    Hallo Sabine, 

    das ist vielleicht fürs nächste Jahr und die große Reise die richtige Überlegung. 

    Zu deiner jetzigen Planung würde ich es vermutlich anders machen... ich würde sehen welche Flüge ich bekomme z.B. hin nach S.F. dort 3-4 Ü dort den Mietwagen übernehmen mit 1-2 Ü den Highway No. 1  runter (lässt sich super fahren und du hast ein absolutes Highlight) dann 3-4 Ü in L.A. und weiter mit dem Wagen nach Vegas. Von dort dann nach einigen Tagen nach Hause. 

    Alternativ je nach Flug umgekehrt oder auch ab L.A. den Flug zurück nehmen. So wie es gerade günstig angeboten wird. Du hast jetzt nichts zur Gesamtzeit geschrieben die du dort bleiben möchtest. Aber so wäre es für mich eine tolle Reise "zum Reinschnuppern" und nicht viel Fahrtstrecke, dazu die Flexibilitä für dich un deine Tochter.

    LG

    Bine

    Urlaubstage sind die Oasen in der Wüste des Alltags
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!