• Supamarc
    Dabei seit: 1189382400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1189424013000

    Hallo Leute,

    ich finde die Beiträge sehr toll und hilfreich. Aber ich habe folgendes Problem und bitte Euch deshalb um Rat:

    Wir möchten zum ersten mal in die USA und habe uns die Westküste als erstes Ziel vorgenommen.

    Wir haben nun sämtliche Anbieter im Netz abgesucht (bis die Augen rot wurden), aber so richtig entscheiden konnten wir uns nicht zu mal es erhebliche Preisunterschiede gibt.

    Hier die Eckdaten unserer Reise:

    - Rundtour (Bus oder Auto)

    - Gebiet: Westen (Kalifornien: LA, Grand C., Las Vegas, San Fran usw.)

    - Zeitraum: Anfang Oktober bis Mitte November)

    - Dauer: bis 14 Tage

    - Preis: 1.500 € p.P. ohne Taschengeld (möglichst günstiger natürlich)

    Fragen:

    - Ist es wettertechnisch in dem genannten Zeitraum OK?

    - Was haltet Ihr von Discounter-Angeboten bei Lidl, Penny, Tchibo (Pauschal Busreisen)?

    Die Unentschlossenheit wurde zudem noch erhöht als wir im Forum gelesen haben, das man/frau natürlich auch per Mietwagen eine eigene Tor planen kann:

    - Ist es möglich für "Newbies" in dem kurzem Zeitraster folgendes zu planen und vor allem ratsam?

    1. Flug nach LA: sollte eigentlich kein Poblem sein

    2. Mietwagen: Führerschein? sollte gehen (bin 29 J.) und Kosten für 14 Tage

    3. Motels? Vor-Ort kruzfristig buchbar sicherlich, aber Preise?

    4. Reiseroute: großes ?

    5. Verpflegung

    6. Ist es günstiger aus Eurer Sicht als eine Pauschaltour wie z.B bei itravel.de?

    Sicherlich habe ich noch einiges vergessen und Ihr würdet mir ungemein weiterhelfen mit Eurer Erfahrung und den Beiträgen.

    Wir haben uns das so oft erträumt, aber es war uns bisher aus Zeitgründen nicht möglich die Reise zu planen und anzutreten. Deshalb so diese kurzfristige Aktion...

    Vielen Dank im Voraus!

    Supamarc

  • piscator
    Dabei seit: 1085529600000
    Beiträge: 904
    geschrieben 1189431876000

    Hallo Supamarc:

    Erstmal herzlich willkommen hier im Forum!!!

    Wir sind seit einigen Jahren große Amerikafans, und unsere allererste USA-Reise führte uns in ungefähr das Gebiet, das Ihr besuchen möchtet (und wird uns ewig unvergessen bleiben - war superschön und sehr aufregend).

    Dann mal zu Deinen Fragen:

    Ich tendiere generell zu PKW-Rundreisen, und dann am besten in Eigenregie. Mit einem guten Reiseführer, Kartenmaterial und einer sorgfältigen Vorplanung ist das auch für USA-Neulinge überhaupt kein Problem.

    Den Zeitraum würde ich soweit wie möglich nach vorne ziehen. Der November scheint mir etwas spät für die von Euch geplante Route, selbst im Oktober kann z.B. der Tioga-Paß in den Yosemitepark schon zu sein. Also besser Anfang Oktober fliegen - dann bekommt Ihr mit viel Glück sogar etwas Indian-Summer mit (ich weiß, der findet eigentlich im Osten statt, aber wir waren mal im Herbst dort und es war wunderschön).

    Das Gebiet, das Du grob genannt hast, kann man in 2 Wochen schaffen (wird aber dann natürlich keine Erholungsreise - aber wer zum ersten Mal nach Amerika fliegt, will ja auch viel sehen). Wir hatten bei unserer Premiere auch nur 2 Wochen, sind nach San Francisco geflogen, dann zum Lake Tahoe, über den Yosemitepark und das Death Valley nach Las Vegas, dann zum Grand Canyon und im großen Bogen über LA an der Küste entlang zurück nach SF. Wie gesagt - stressig ist das schon, aber durchaus machbar.

    Die Kosten zu kalkulieren ist schwierig. Flug, Mietwagen, Motelübernachtungen (für die ich grob 80 - 100 $ pro Nacht veranschlagen würde), dazu kommen evtl. NP-Eintritte, Benzin usw., usw....

    Müßte aber ohne TG für 1.500 € zu schaffen sein. Wir veranschlagen immer für 3 Wochen rund 4.000 € für 2 Personen, meist wird es etwas mehr. ;)

    Zu Deinen Punkten 1 - 6, soweit ich sie noch nicht oben beantwortet habe:

    1.) Ab wo fliegt Ihr denn? Ich würde versuchen, einen Nonstop-Flug zu bekommen, das spart Zeit und Nerven.

    2.) ist kein Problem mit 29. Du kannst den PKW mit Deinem ganz normalen Führerschein anmieten, es muß kein internationaler sein. Wir haben letztes Mal über den ADAC gebucht, da hat man sehr viele Zusatzleistungen schon inklusive.

    3. wie gesagt - 80 - 100 $ würde ich veranschlagen (pro Zimmer und Nacht, nicht pro Person); wir haben bisher immer kurzfristig etwas gefunden.

    4. unsere o.g. war als Einsteigerroute nicht übel, kann man natürlich variieren

    5. kommt drauf an, was Ihr mögt. Fastfood findet Ihr natürlich an jeder Ecke, wir picknicken auch mal ganz gerne und gelegentlich gehen wir auch mal lecker essen. In vielen Motels ist das Continental Breakfast inklusive (meist Kaffee und "Klebeteilchen" oder Toast und Marmelade - nicht so toll, aber für den ersten Hunger reicht es), oft hat man auch Kaffeemaschine und Mikrowelle auf dem Zimmer und kann sich selbst eine Kleinigkeit machen.

    6. Pauschaltour käme für mich gar nicht in Frage, man ist viel zu unflexibel - könnte allerdings günstiger sein, das weiß ich nicht.

    So, vielleicht konnte ich schonmal etwas helfen. Viel Spaß weiterhin beim Planen!

    Barbara

    Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluß, glücklich zu sein! (Lawrence George Durell)
  • Supamarc
    Dabei seit: 1189382400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1189436035000

    Hallo Barbara,

    wow, vielen lieben Dank für Deine ausführliche Antwort!

    Wir selbst tendieren ehrlich gesagt auch eher zur Erkundung "auf eigen e Faust" und Dein Beitrag hat uns ermuntert es als Newbies doch zu versuchen. Man/frau ist einfach flexibler...

    Wir würden dann ab Hamburg fliegen; hier müssten wir dann schauen, ob ein günstiger Nonstop-Flug für Anfang Oktober noch verfügbar ist.

    Eure erste Route klingt sehr interessant und gerade der letzte Abschnitt entlang der Küstenstraße von LA nach San Francisco - herrlich! Ich schaue mal, ob ich das hinkriege...

    Es soll sicherlich ein Erlebnis werden, da nehmen wir gerne den (positiven) Streß in Kauf; aber ich denke wir müssen uns nun wirklich sehr beeilen mit der Planung/ Buchung...

    Zu Punkt 3.: Ihr habt die Motels spontan auf der jeweiligen Tagesetappe herausgesucht, richtig?

    Denn dann müsste ich doch primär mich um Flug und Mietwagen kümmern, stimmts?

    Dann noch eine letzte: mit wieviel Meilen/ KM pro Tag müssen wir grob rechnen?

    Danke & LG

    Supamarc

  • piscator
    Dabei seit: 1085529600000
    Beiträge: 904
    geschrieben 1189438886000

    Hallo Supamarc!

    Dann solltet Ihr evtl. mit LTU fliegen (sind wir im November nach Miami, und wir waren sehr zufrieden mit Preis/Leistung). Das ist zwar dann eine Umsteigeverbindung (in Düsseldorf), aber zumindest in Amerika könnt Ihr nach der Immigration sofort loslegen und müßt nicht noch mehrere Stunden auf den Anschlußflug warten. Ich habe gerade mal nachgesehen - der Flug würde (mal angenommen, Ihr fliegt am 1.10. hin und am 15.10. zurück) 684 € kosten - da kann man nicht meckern. Der Flug geht 7.55 h in Hamburg los, in DUS seid Ihr 8.50 h, weiter geht es 10.45 h und in LAX landet Ihr 13.25 h. Als wir nach SF geflogen sind, mußten wir in Chicago zwischenlanden und waren dann abends 8 Uhr am Zielflughafen - als wir draußen waren, war es schon spät und wir mußten im Dunklen unser Auto anmieten und in die Stadt fahren. Seitdem weiß ich Verbindungen zu schätzen, die gegen Mittag ankommen...

    Die Motels suchen wir uns eigentlich immer vor Ort aus. Man kann sich auch von den Ketten (Motel 6, Howard Johnson etc.) Führer schicken lassen (oder mal im Internet auf deren Websites nachsehen), wenn man die Preise gerne vorher kalkulieren möchte. Letztes Jahr haben wir uns vor dem Urlaub ein paar Motels rausgesucht, die evtl. in Frage kamen, und in 2 oder 3 davon haben wir dann tatsächlich gewohnt - der Rest hat sich vor Ort ergeben.

    Die Tagesetappen hängen natürlich ein wenig davon ab, wie lange Ihr wo bleiben möchtet. Wir sind in den 14 Tagen unseres ersten USA-Urlaubes rund 4.000 km gefahren, das sind im Schnitt 285 km am Tag. Einige Etappen waren länger, andere kürzer - das kann man so pauschal nicht sagen.

    Dann mal ran ans Buchen - bin gespannt, wofür Ihr Euch entscheidet!

    LG

    Barbara

    Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluß, glücklich zu sein! (Lawrence George Durell)
  • Supamarc
    Dabei seit: 1189382400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1189441415000

    OK, thanks a lot! :-)

    Gut zu wissen: am Besten morgens fliegen! Ich melde mich...Supamarc

  • Lind-24
    Dabei seit: 1146182400000
    Beiträge: 27397
    Zielexperte/in für: Berlin
    geschrieben 1189602000000

    Hallo Supamarc,

    ich will mich der Meinung von Barbara gerne anschließen - fahrtechnisch ist die Strecke in der Zeit machbar und ich würde auf jeden Fall individuell reisen, du bist halt viiiiiel flexibler.

    Wir haben eine ähnliche Route, jetzt schon 2 x gemacht. Allerdings waren wir jeweils 3 Wochen in den Staaten.

    Gelandet und abgeflogen sind wir jedes Mal ab Düsseldorf in S.F. die Stadt hat uns auch am meisten beeinruckt. Die Jungs waren begeistert, die Golden Gate, Fishermanns Warf, die Cable Car, China Town und, und, und........

    Dann sind wir runter über den Highway 1 über L.A. bis San Diego (auch eine super geniale Stadt) Unsere Jungs und auch uns hat die Coronado Bay Bridge beeindruckt und der riesige Soldatenfriedhof der Marine. Sea World war Pflicht bei beiden Besuchen. Wobei für 2 Wochen würde ich dann evtl. nicht ganz so weit runter fahren (obwohl es klasse dort war)

    Dann ging es weiter nach L.Vegas wir waren dort im Treasure Island. Die Piraten Show konnten wir direkt vom Zimmer sehen. Die Hotels haben uns echt umgehauen N.Y - N.Y. genau wie das Venetian, Mirage oder Luxor uvm. Dann von da auch zum Hoover Damm, Grand Canyon, Brice Canyon und Zion N.P. auch durch das Land der Navajos.

    Dann sind wir durch das Death valley zurück einmal auch hoch bis zum Lake Tahoe mit Besuch von Bonanzas Drehort - kann man aber, so habe ich gehört, nicht mehr besichtigen.

    Wir waren einmal 21 Tage und einmal 18 Tage. Zum Schluß waren wir jeweils noch mal in S.F. zum Abschied nehmen und zum Versprechen, dass wir wieder kommen - in ein geniales Land.

    Den Mietwagen haben wir auch von Deutschland aus gebucht, klappte alles total super. Hatten die Voucher von Motel 6, würden uns wohl jetzt für Best Western Motels entscheiden. Genial ist, wenn man in einer Hotelkette bleibt, man kann umbuchen wie man will. Gefällt es einem irgendwo besser als geplant, kann mn die Übernachtungen verschieden oder umgkeht auch kürzen. Ihr solltet vielleicht darauf achten nicht am Wochenende in L.Vegas zu sein - dann explodieren die Preise.

    Die Motels und Hotels haben in USA den Vorteil du zahlst nur das Zimmer und nicht die Personenanzahl.

    Wir werden evtl. in 2 Jahren wieder rüber fliegen, doch ich könnte schon jetzt wieder planen. Wenn man darüber schreibt packt mich das FERNWEH!!!!!!!

    Wenn du noch fragen hast, kannst du auch mailen ich schicke dir dann gerne genauere Infos zu. :D

    Sabine

    Urlaubstage sind die Oasen in der Wüste des Alltags
  • Winzi
    Dabei seit: 1128124800000
    Beiträge: 449
    geschrieben 1189615024000

    Hallo,

    wollte nur zum Führerschein noch etwas sagen: Wenn man keinen EU-Kartenführerschein hat, bekommt man keinen "Internationalen" mehr. Ich wollte mit meiner alten grauen Fleppe (von 1980 :D, meine Güte, wie sah ich da aus..) einen Intern. beantragen. Ging nicht, jetzt hole ich morgen meinen Kartenführerschein ab und hole mir gleichzeitig den Intern.. Der wird zwar bei der Anmietung nicht gebraucht, aber er könnte bei einer Polizeikontrolle hilfreich sein. Ob man heute noch mit der grauen oder rosa Fleppe überall das Auto bekommt ? Hm, ich weiß es nicht, denke mal an den großen Anmietstationen von Avis, Hertz, Alamo etc. wohl schon, aber in weniger von dt. Touris frequentierten Gegenden??

    Gruß

    Winzi

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!