• Ticinella
    Dabei seit: 1169856000000
    Beiträge: 126
    geschrieben 1283679023000

    Ich fliege in 2 Wochen zum 1. Mal in die USA (Westen).

    Unsere Reisegruppe besteht aus 20 Leuten. Halbpension ist meistenteils inbegriffen.

    Route: Phoenix, Grand Canyon, Monument -Valley, Page, Bryce Canyon, Las Vegas, Bakersfield, Stockton. S.F., Santa Maria, L.A., San Diego und dann zurück nach Fft.

    16 Tage.

    Ueber die Preise für Essen und Trinken habe ich schon gelesen, aber wie sieht es mit den Trinkgeldern aus.

     

  • Virginian
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 256
    geschrieben 1283680795000

    Hallo Ticinella,

    das normale Trinkgeld in den USA ist je nach Wohlfühlfaktor zwischen 15 und 20% des Preises. Was gar nicht geht, ist einfach auf einen höheren Betrag aufrunden. Wenn das Essen zb. 19,90$ kostet betragt das Trinkgeld 3 bis 4$. Gar kein Trinkgeld zu geben ist ein großer Fehler, auch wenn  es gar nicht gefallen hat, dann gibt man eben etwas weniger. Schliesslich ist das Trinkgeld Bestandteil des Lohnes für alle Angestellten im Restaurant. 

    Aufpassen musst Du allerdings wenn Du in der Gruppe reist oder Du als Ausländer zu erkennen bist. Dann rechnen sie einfach das Trinkgeld selber hinzu. Also immer gut auf die Rechnung sehen ob der "TIP" schon drauf steht, sonst gibt man das zweimal.

    Gruß

    Rainer

    Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile. Anatole France (1844 - 1924)
  • Ticinella
    Dabei seit: 1169856000000
    Beiträge: 126
    geschrieben 1283684801000

    Danke Rainer für Deinen Tipp.

    Weisst Du vielleicht auch, wieviel man ungefähr den örtlichen Reiseführern geben sollte.

    Für den deutschen Reiseleiter,

    der uns auf der Reise begleitet? Die Frage ist immer am Schluss, was gebe ich (hier natürlich in €) . für 16 Tage.

    Nicht zuviel, aber auch nicht zu wenig. 

  • Virginian
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 256
    geschrieben 1283689319000

    Lokalen Dienstleistern in den verschieden Städten z.B. Busfahrer und Begleiter der  Sigthseeing Gesellschaften beim Verlassen 1-2$ pro Person.

    Eine deutsche Reisebegleitung für den gesamten Urlaub hatte ich in den USA noch nie. Da habe leider keine Erfahrung, aber vielleicht äußert sich ja noch jemand dazu.

    Gefühlsmäßig würde ich da auf 20€ gehen. Ist natürlich auch davon abhängig wie viele Personen das sind.

    Gruß

    Rainer

    Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile. Anatole France (1844 - 1924)
  • Floh30
    Dabei seit: 1152662400000
    Beiträge: 1191
    geschrieben 1283691560000

    Wenn das ein deutscher Reiseleiter ist, der von Deutschland aus mit rüber fliegt, dann in den USA die Reise begleitet und wieder mit heim fliegt, also anscheinend von einem deutschen Reisebüro aus bezahlt wird, würde ich vielleicht € 5,- hergeben. In Deutschland wird man ja "normal" bezahlt oder ist es dort auch so, dass der Kollektivvertrag schon mal davon ausgeht, dass Trinkgelder dazu kommen und deshalb viel weniger bezahlt wird ?

  • Inspired
    Dabei seit: 1243123200000
    Beiträge: 1299
    geschrieben 1283700542000

    Soweit ich mich erinnere, wird so etwas doch innerhalb einer Reisegruppe genügend diskutiert. Da werdet ihr euch bestimmt einig. Es kommt ja auch ganz darauf an, wie engagiert der Reiseleiter so ist und wie qualifiziert und wie sehr man ihn selbst noch mit Fragen und Anliegen belagert hat.

    Wenn ich mir nun vorstelle, dass da 20 Personen mitfahren und jeder 20 Euro gibt, ist das meines Erachtens eine ganze Menge. Andererseits habe ich gerade mal gegoogelt, dass nur 100 bis 130 Euro Einkommen pro Tag normal sind. Für jemanden, der sich mit dem Reiseleiterjob nur mal ein bisschen was dazuverdient und die Chance nutzt um selbst mal ein bisschen herumzukommen, ist das sicherlich OK, aber wenn jemand davon leben muss, finde ich das ziemlich wenig, wenn man sich mal überlegt, dass der Reiseleiter eben nicht nach einem 8-Stunden-Tag das Lächeln abschalten kann, sondern letztlich rund um die Uhr über die gesamte Reisedauer sozusagen Bereitschaftsdienst hat.

    Life is unpredictable - eat dessert first!
  • andreas0401
    Dabei seit: 1190505600000
    Beiträge: 363
    geschrieben 1283704993000

    Ich seh das genauso wie Inspired.  Man lernt die Mitreisenden ja kennen, und wird dann auch übers Trinkgeld für den Reiseleiter reden.

    Wenn der Reiseführer sich um seine Gäste gut kümmert, dann ist man auch gewillt ein paar Dollar mehr springen zu lassen.

    In Restaurants ist es genauso. Wenn der Kellner auf zack ist, dann gebe ich immer

    1-2 Extradollar zum üblichen Trinkgeld.

     

    Aber eins kann ich sagen.  Die Leute mit der meisten Kohle, geben grundsätzlich am wenigsten Trinkgeld. Sonnst kommt man ja zu nix. :laughing:

    Andreas

     

     

  • Ticinella
    Dabei seit: 1169856000000
    Beiträge: 126
    geschrieben 1283717034000

    Danke für Eure Beiträge, die mir weitergeholfen haben.

    Wollte nur mal sehen, wie die anderen darüber denken.

    Ich reise ja nicht das erste Mal und bin manchmal fast ein bisschen zu grosszügig.

    An Andreas: stimmt was Du sagst, dass die mit der grössten Kohle am geizigsten sind. Ich habe sogar schon erlebt, dass man am Schluss gesammelt hat und einer einen grossen Schein in die Tüte geworfen hat (um zu wechseln) und mehr wieder herausgeholt hat. Um Krach zu vermeiden habe ich geschwiegen, aber ich gebe seit langer Zeit meinen Beitrag in ein Kuvert mit meinem Namen und so kann der Reiseleiter sich seine Gedanken machen. Mir ist schon passiert, dass ich den Reiseleiter ein zweites Mal bei einer anderen Reise hatte.

    Ich wohne im Tessin und daher mache ich die meisten Reisen ab Zürich.

    In die USA habe ich mich zum 1. Mal für einen deutschen Reiseunternehmer entschieden (Allgäu) und fliege ab Frankfurt. Es ist einfach billiger. (Flüge)

     

  • Gila
    Dabei seit: 1094860800000
    Beiträge: 881
    geschrieben 1283718591000

    Wir haben zwei mal eine Busreise in den USA gemacht.

    Die Reiseleiter haben ganz klar erklärt, wie die Trinkgelder verteilt werden. Wenn ich mich richtig erinnere, dann bekam der Busfahrer pro Tag und Person 4$ und der Reiseleiter 5$. Uns erschien das ganz schön viel und viele Mitreisende haben gemeckert. Aber uns wurde erklärt, das ähnlich wie in den Restaurants, der Grundlohn so niedrig ist, das es erforderlich und üblich ist, diese Beträge zu geben, wenn man zufrieden ist. ....und das waren wir, die Beiden waren echt Spitze. In den USA ist es eben anders, nur das sollte man vorher wissen und einplanen. In Deutschland ist das Trinkgeld geben nicht so üblich, aber andere Länder andere Sitten. Auch bei den Kreditkartenzahlungen kann man auf den Belegen unten noch den Tipp draufschreiben, wenn nicht schon vorher drauf, also Achtung, bei Ausländern wird das gern gemacht, weil die das sonst vergessen.

    Freu dich auf eine tolle Tour, so ähnlich haben wir die auch gemacht und fanden es schon angenehm die vielen Meilen nicht selbst fahren zu müssen.

    Gila

  • Virginian
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 256
    geschrieben 1283777820000

    Da sind sich die Seiten die ich bei einer Recherche gefunden habe, zumindest was Busfahrer und Reiseleiter angeht, auch nicht ganz einig.

    Auf der Seite eines Veranstalters gefunden:

    empfohlene Trinkgelder:

    4 $ Tag/Person Reiseleiter

    3 $ Tag/Person Busfahrer

    1 $ Tag/Person Zimmermädchen

    (beachten Sie bitte, daß dies einen Teil des Einkommens darstellt)

     

    eine andere Seite:

    Richtwerte für USA:

    Busreise - Fahrer: 2-3 $ pro Person/Tag

    Busreise - Reiseleiter: 3-4 $ pro Person/Tag

    Restaurant - Bedienung: 15-20 %

    Taxifahrer: 10-15 %

    Zimmermädchen: 1-2 $ pro Person/Tag

    Gepäckträger: 1-2 $ je Gepäckstück

     

    noch eine Seite:

    Restaurant Kellner: 15 – 20 %

    Taxifahrer: 10 – 15 %

    Zimmermädchen: 1 $ pro Tag

    Gepäckträger: 1 $ pro Stück

    Busreise-Fahrer: 1 – 2 $  pro Person/Tag

    Busreise-Reiseleiter: 2 – 3 $ pro Person/Tag

     

    Gruß

    Rainer

    Was ist Reisen? Ein Ortswechsel? Keineswegs! Beim Reisen wechselt man seine Meinungen und Vorurteile. Anatole France (1844 - 1924)
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!