• UrlaubChecker
    Dabei seit: 1144972800000
    Beiträge: 23
    geschrieben 1162208959000

    hallo!

    Habe vll vor, eine "auf-eigene-faust-mit-dem-mietwagen" tour durch nordamerika zu machn...

    hab jetzt aba schon von mehreren leuten gehört, die sicherheitslage in den USA wäre vieeellll zu unsicher!

    Hab da so was gehört wie, dass man durch die in USA herrschende Terrorgefahr als Tourist scheinbar überall als "Terrorist" angesehen werden würde und auch so behandelt werden würde,

    oder dass die ******** in amerika an den autokennzeichen des mietwagens erkennen würde, ob es ein mietwagen eines touristes sei, und diese autos dann explizit ausrauben würden...

    kann irgendjemand mir darüber was sagen? sind diese gerüchte wirklich nur gerüchte oder gehts da drüben zur zeit echt so zu?

    THX

    urlaubchecker

    Ma hat ma Pech Ma hat ma Glück Ma hat ma Gandhi
  • piscator
    Dabei seit: 1085529600000
    Beiträge: 904
    geschrieben 1162210759000

    Hi urlaubchecker!

    Du meine Güte, da mußt Du aber an viele Schwarzseher geraten sein - sicher waren die alle noch nicht in Amerika...

    hab jetzt aba schon von mehreren leuten gehört, die sicherheitslage in den USA wäre vieeellll zu unsicher!

    Ich denke, die Sicherheitslage in allen islamischen Ländern ist unsicher, nicht aber in USA. Vor Jahren war es wahrscheinlich viel gefährlicher (z.B. auf schlecht kontrollierten Inlandsflügen), aber heute sind die Kontrollen überall so intensiv, dass die Gefahr doch deutlich gesunken ist.

    Hab da so was gehört wie, dass man durch die in USA herrschende Terrorgefahr als Tourist scheinbar überall als "Terrorist" angesehen werden würde und auch so behandelt werden würde

    ... das ist totaler Quatsch. Man wird natürlich bei der Einreise genau kontrolliert, aber das finde ich ganz ok so. Ich habe nichts zu verbergen, also dürfen sie gerne meine Fingerabdrücke scannen und mich ausfragen.

    oder dass die ******** in amerika an den autokennzeichen des mietwagens erkennen würde, ob es ein mietwagen eines touristes sei, und diese autos dann explizit ausrauben würden...

    OK, davon habe ich auch schon gehört. Sie erkennen das aber nicht an Kennzeichen, sondern an den Strichcodes, und die kann man für die Dauer der Miete ja entfernen ;). Außerdem gilt: immer, auch während der Fahrt, alle Türen verriegeln und einsame, bzw. gefährliche Stadtteile in den Großstädten meiden.

    kann irgendjemand mir darüber was sagen? sind diese gerüchte wirklich nur gerüchte oder gehts da drüben zur zeit echt so zu?

    Laß Dich bitte nicht verrückt machen. Wir fliegen Freitag nach Florida, waren auch schon öfter im Südwesten unterwegs, und zwar immer mit dem eigenen (gemieteten) PKW, und wir haben uns immer sicher gefühlt.

    LG

    Barbara

    Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluß, glücklich zu sein! (Lawrence George Durell)
  • jo-joma
    Dabei seit: 1126828800000
    Beiträge: 2959
    geschrieben 1162211267000

    Ich persönlich halte das alles für Gerüchte!

    Vorab: Selbstverständlich ist ein gesundes Maß an Sicherheitsdenken nicht zu verachten- aber man sollte es nicht übertreiben.

    Wir sind im Jahr mindestens 1 x in USA und/oder Kanada (in 4 Tagen gehts wieder los- und im Februar auch!) und wir haben uns jedes Mal sicher gefühlt!

    Wenn man sich natürlich "wie ein blöder Touri" benimmt und z.B. mit seiner dicken Geldbörse rumwedelt, muss man sich nicht wundern, wenn man "an der nächsten Ecke Bekanntschaft mit einem etwas weniger freundlichen Zeitgenossen" macht. Besonders zur Nachtzeit....

    Was wir tun, ist z.B. in Innenstädten die Innenverriegelung des Mietwagens zu aktivieren (aber das tue ich hier in Deutschland auch, weil meine Handtasche vor dem Beifahrersitz auf dem Boden liegt und ich nicht garantieren kann,dass nicht beim nächsten Ampelstopp einer die Beifahrertür aufreisst und zugreift)

    Das mit den "speziellen Nummernschildern der Mietwagen" wurde schon in den 90ern geändert.

    Gefährlich wird es nur, wenn man von vorneherein schon Angst hat!

    Denn dann benimmt man sich auch schon merkwürdig.

    Ich würde mir deswegen den Spaß und die Freude an einer USA-Reise nicht verderben lassen.

    Und: ich bin mir sicher- du wirst noch ähnliche Statements wie meines zu lesen bekommen. ;)

    Past cruises: HCL, AIDA, QM2 u. QVictoria, NCL, Royal Caribbean, Carnival, Princess, Costa, Celebrity, MSC *** so far cruises in 2018/2019: NCL, Cunard, Royal Caribbean, Cunard***
  • jo-joma
    Dabei seit: 1126828800000
    Beiträge: 2959
    geschrieben 1162211425000

    Hi Barbara,

    schön, mal wieder von dir zu hören... ;)

    Wir fliegen auch am Freitag... freu-freu-freu!

    Hoffentlich können wir dem Threaderöffner seine Ängste nehmen!

    Past cruises: HCL, AIDA, QM2 u. QVictoria, NCL, Royal Caribbean, Carnival, Princess, Costa, Celebrity, MSC *** so far cruises in 2018/2019: NCL, Cunard, Royal Caribbean, Cunard***
  • campus*girl
    Dabei seit: 1124582400000
    Beiträge: 16
    geschrieben 1162216850000

    Hi UrlaubChecker,

    mich würde mal interessieren, womit Deine "Informanten" denn Ihre abenteuerlichen Aussagen untermauern?

    Wir sind erst vor 6 Wochen aus dem Westen der USA zurückgekehrt(waren dort 3 Wochen mit Mietwagen unterwegs) und ich hab mich zu keiner Sekunde unsicher oder gar bedroht gefühlt! Dort leben die Menschen auch genauso ihren Alltag wie hier in Europa!

    Wenn man sich an gewissen "Grundregeln" hält (siehe die vorhergehenden Einträge) - die einem normalerweise schon der gesunde Menschenverstand sagt - kannst Du in den USA einen abwechslungsreichen und tollen Urlaub verbringen!

    Lass' Dich nicht verunsichern!

    Viele Grüße!

  • UrlaubChecker
    Dabei seit: 1144972800000
    Beiträge: 23
    geschrieben 1162223481000

    Also, erstmal danke an piscator, jo-joma und campus*girl!

    Wie von piscator gemeint - ja, die leute von denen ich die gerüchte her hab, waren wirklich noch nie in Amerika :D

    auf jeden fall hat mich diese flut von beiträgen, die alle meinen, usa wär nicht das "Horror-Land, in dem jeder sheriff und jeder bürger dich argwöhnisch begutachtet und dich ausrauben will weil du ausländer bist", sehr überrascht!

    Ich bin jetzt schon recht überzeugt dass USA nicht SO gefährlich ist wie ich gehört habe (auch wenn man bestimmt nirgendwo mehr ganz sicher ist)!

    also, viel spass bei euren weiteren usa-ausflügen,

    urlaubchecker

    Ma hat ma Pech Ma hat ma Glück Ma hat ma Gandhi
  • piscator
    Dabei seit: 1085529600000
    Beiträge: 904
    geschrieben 1162225915000

    Hi Barbara,

    schön, mal wieder von dir zu hören... ;)

    Wir fliegen auch am Freitag... freu-freu-freu!

    Hoffentlich können wir dem Threaderöffner seine Ängste nehmen!

    Hi jo-joma!

    Ja, das hoffe ich auch. Ich finde es schade, wenn Leute ohne jegliche Ahnung eines der schönsten Urlaubsländer schlecht machen - wobei wir uns davon natürlich in keiner Weise beeinflussen lassen, gell? ;)

    Nicht zu fassen, wie schnell die Zeit vergangen ist. Daß wir am selben Tag fliegen, hatte ich echt vergessen. Wieviel Uhr geht denn Euer Flieger? Wir können uns in den unendlichen Weiten ja dann mal zuwinken... :D

    Ich wünsche Euch eine Tolle Zeit auf der QM und bin schon total gespannt auf Deinen Bericht!

    Bis dann, viele Grüße!

    Barbara

    Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluß, glücklich zu sein! (Lawrence George Durell)
  • Winzi
    Dabei seit: 1128124800000
    Beiträge: 449
    geschrieben 1162232234000

    Hallo Barbara, hallo Jo-Joma,

    viel Spass Euch beiden, ich werde den Berichten entgegenfiebern. Bei mir gehts am Sonntag für 5 Tage "nur" nach Barcelona, freue mich aber sehr :D

    Und nun zum Threadöffner: ich kann meinen Vorschreibern nur zustimmen. So oft ich (und das immer als Individualreisende) in den USA war, egal ob Nord- Süd- oder Westamerika: ich hatte nie ein Angstgefühl. Habe aber auch einige allgemeine Regeln beherzigt wie z.B. die Innenverriegelung des Mietwagen zu aktivieren und nicht als Groß**** aufzutreten etc.

    Lieben Gruß

    Winzi

  • m.rettenmaier
    Dabei seit: 1128902400000
    Beiträge: 300
    geschrieben 1162236610000

    Sicherheit in den USA: optimal. Natürlich gibt es in einigen Großstädten bestimmt Gegenden in denen man bei Dunkelheit nicht mit seiner Rolex ;)prahlen und dauernd mit 100$-Noten winken sollte. Ich selbst fühle mich in einigen Straßen von Berlin-Neukölln wesentlich unwohler als in den dunkelsten Ecken von Miami.

  • attishopping
    Dabei seit: 1138492800000
    Beiträge: 102
    geschrieben 1162301108000

    Hallo UrlaubChecker,

    ich möchte auch nochmal auf Deine Frage nach der Sicherheitslage eingehen.

    Sicherlich sind die amerikanischen Sicherheitskräfte überall im Land in erhöhter Alarmbereitschaft. Das merkt man unter anderem daran, daß an den Flüghäfen besonders gründlich kontrolliert wird - besonders bei der Ausreise (unbedingt 3 Std. vor Abflug am Flughafen sein!). Wir sind in den letzten Jahren noch jedesmal von Kopf bis Fuß gefilzt worden (Tip: besser keine Schnürschuhe anziehen, sondern Slipper, An-und Ausziehen geht dann schneller. Besucher von hohen Gebäuden, wie dem Empire State Building werden auch gründlich kontrolliert. In den U-Bahnen und an Flughäfen sind überall Schilder, daß man die Polizei informieren soll, wenn man verdächtige, allein herumliegende Gepäckstück sieht (ist doch gut, daß drauf hingewiesen wird). Außerdem sieht man im Land insgesamt mehr Polizei.

    Wenn ich an die Einwände Deiner Mitreisenden denke, ist das aber doch eher positiv. Ehrlich gesagt, werde ich lieber einmal mehr als weniger kontrolliert, wenn durch gründliche Kontrollen verhindert werden kann, daß etwas passiert. Die ständige Gegenwart von Polizei schreckt natürlich auch potentielle Ganoven ab.

    Als Tourist hat man mit der Polizei allerdings so gut wie gar nichts zu tun, es sei denn, man wird beim Zuschnelllfahren auf dem Highway erwischt - das sollte man tunlichst vermeiden, denn das wird richtig teuer.

    Was die persönliche Sicherheit (Kriminalität usw.) in den USA betrifft, so ist es dort auf dem Land, z.B. in Neuengland noch friedlicher als hier. Und selbst in den Großstädten haben wir uns am hellichten Tag noch nicht im geringsten unsicher gefühlt . Wir sind in New York völlig unbehelligt in Harlem und Brooklyn rumgelaufen. Nachts wäre ich immer etwas vorsichtiger aber das gilt ja in jeder Großstadt. In die kritischen Viertel der Großstädte, kommt man als Tourist normalerweise gar nicht, weil die weit vom Zentrum liegen.

    Die Kriminalitätsrate in New York ist übrigens niedriger als in Köln.

    Viel Erfolg beim Überzeugen Ihrer Mitreisenden: Die USA sind ein wunderschönes und interessantes Land und es wäre schade, wenn Sie das verpassen. Mich könnte man zu jeder Tages- und Nachtzeit fragen, ob ich hinfliege, ich käme sofort mit.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!