• hh1980
    Dabei seit: 1208995200000
    Beiträge: 16
    geschrieben 1228838040000

    Hallo,

    wir wollen im März/April für 4 Wochen eine Rundfahrt an der Westküste machen und jetzt hat mir jemand gesagt, dass man auf der o.g. Strecke teilweise extreme Problem mit Schnee haben kann.

    Jetzt wollt ich wissen, ob mir da jemand mehr dazu sagen kann???

  • Lind-24
    Dabei seit: 1146182400000
    Beiträge: 27334
    Zielexperte/in für: Berlin
    geschrieben 1228841731000

    Hallo hh1980,

    wir sind vor einigen Jahren vom 29.3. - 20.4. in Kalifornien gewesen. Wir sind in S.F. gestartet und haben dort auch unsere Rundreise beendet. Die Temp. waren sehr unterschiedlich, bei der Ankunft hatten wir trockenes Wetter und strahlend blauen Himmel und es reichte eine dünne Jeansjacke oder ein Sweat-Shirt. Wir fuhren über Centerville zum Kings Canyon (Orange Cove), dort waren die Straßen nach starken Regenfälle total überflutet. Wir übernachten 1 x in Fresno und fuhren über Mojave weiter zum Soda Lake.

    In Vegas waren die Temperaturen so angenehm, das wir im Pool schwimmen konnten - wenn auch nicht die Sonnenliegen nutzten. Von Vegas aus machten wir Ausflüge zum Hoover Damm und fuhren auch zum Grand Canyon. Allerdings war hier der North Rim wegen dem Schnee noch gesperrt - so das wir zum South Rim fuhren. Vom Navajo Point fuhren wir über St. George

    Die Fahrt durch den Bryce Canyon wurde ebenfalls durch massive Schneefälle erst eingeschränkt und ein Stück höher gestoppt und wir drehten um.

    Als wir in den Zion Natiol Park kamen stiegen die Temperaturen wieder schnell an und wir hatten "Frühlingswetter" als wir den Emerald Pools Trail lang liefen.

    Im Death Valley erwischten wir einen der absolut seltenen Regentage :?

    Weiter ging unsere Fahrt nach Coronado / San Diego hier war es schon richtig schön warm, so das wir den Strand und im Motel den Pool nutzen konnten. Über einen kurzen Stopp in L.A. mit dem üblichen Besichtigungsprogramm war es leicht regnerisch aber nicht kühl. Und hier in San Diego wurde es tgl. wärmer, so das wir während des Ausflugs ins Disnyland schon Sommertemp. hatten.

    Selbst bei der Rückfahrt nach S.F. und dort noch 3 Tagen Aufenthalt war es angenehm warm und sonnig.

    ...allerdings wählten wir für unsere 2. Kalifornienreise dann den Juli und würden dieses Jahreszeit immer wieder vorziehen.

    LG Bine

    Urlaubstage sind die Oasen in der Wüste des Alltags
  • Yukonhampi
    Dabei seit: 1225324800000
    Beiträge: 671
    geschrieben 1228842731000

    Saluti

    Reisen im März/April im Südwesten der USA können absolut toll sein.

    Wo es heikel sein kann sind einfach die höherer gelegenen Nationalparks.

    z.B.

    - Yosemite (resp. die Tioga Road ist die Verbindung durch die Sierre Nevada West/Ost), diese ist meistens bis anfang Juni noch geschlossen

    - Sequoia

    - Zion NP

    - Bryce NP

    - Grand Canyon

    Die Zufahrt zu den Pärken ist doch meistens offen, aber vor Ort kann es , je nach Strenge der Winter, noch zu erheblichen Schneemengen kommen.

    Wanderungen sind dann nicht möglich, resp. die Trails sind dann noch nicht passierbar.

    Auch ist bei Wetterwechsel immer mit Schneefällen zu rechnen.

    Also extreme Probleme ist sicher total überissen. Du solltest einfach die Wetterlage im Auge behalten und dann vor Ort entscheiden.

    Ich nehme einmal an, du hast mit "Westküste" in etwa die erwähnten NP gemeint.

    Wenn Du kannst, würde ich eher die Reise um ca. 1 Monat nach hinten verschieben. (mitte April/mitte Mai)

    Stell deine vorgestellte Tour einmal hier in das Forum, dann kommen sicher noch Hinweise in diverser Art.

    Gruss

    Yukonhampi

  • hh1980
    Dabei seit: 1208995200000
    Beiträge: 16
    geschrieben 1228912110000

    Alles klar wunderbar!!! :p

    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Die haben mir wirklich geholfen!

  • panguitch
    Dabei seit: 1163980800000
    Beiträge: 3541
    geschrieben 1228979970000

    Als wir 2006 Ende Mai in Kalifornien waren, hatten wir Schnee am Lake Tahoe. Wir wollten in den Yosemite und ich hatte da den Straßenzustandsbericht genau verfolgt. Ins Village werden die Straßen immer geräumt, aber zum Glacierpoint nicht. Diese Straße wurde erst kurz vorher freigegeben. Die Zufahrtsstraßen waren bis auch eine zu, da durch starke Schnee und später Regenfälle, Erdrutsche über die Straßen entstanden.

    Wir hatten unsere Tour deshalb verändert und sind von SF nach LA und am Highway genüßlich hochgefahren. Hier hatten wir Glück, denn wir hatten keinen Nebel und hatten wunderbare Ausblicke. Einige Jahre zuvor sind wir diese Route auch schon mal gefahren und waren ständig im Nebel.

    In SF kann sich das Wetter von angenehm auf windig und recht kühl in kurzer Zeit verändern. Das hatten wir bei unseren Aufenthalten festgestellt. Man sollte halt immer eine Jacke oder etwas ähnliches dabei haben.

    Schöne Reise!
  • maran-08
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 6940
    geschrieben 1229376603000

    Wenn ich die Wahl hätte zwischen L.A. und SFO, dann würde meine Wahl auf SFO fallen. San Francisco ist einfach eine sehr schöne und interessante Stadt. L.A. hat auch seine interessanten Punkte, kommt aber gegen SFO nicht an.

    Man darf dabei allerdings nicht vergessen, dass es im März/April in SFO noch sehr kalt sein kann. Wirklich schönes Wetter ist um diese Jahreszeit Glücksache. SFO gilt im Allgemeinen als "kalte Stadt", im Gegensatz zu L.A.

    Die schönste Route von Las Vegas aus gesehen nach SFO geht durch das Death Valley, dann über den Tioga Pass durch den Yosemite NP nach SFO. Die Strecke hat viel Interessantes zu bieten und ist auch landschaftlich, insbesondere der Tioga Pass, wunderschön.

    ABER - Eure Reisezeit ist dafür die falsche Zeit. Der Tioga Pass ist oftmals bis Ende Mai geschlossen. Alternativ könnte man auf der 395 weiterfahren und den Tioga Pass links liegenlassen, dann am Mono Lake vorbei, eventuell noch einen Abstecher nach Bodie (eine echte Ghost-Town), und später am Sonora-Junction auf die 108 und dann über den Sonora Pass Richtung SFO fahren.

    Ich bin diese Strecke vor Jahren gefahren und ich kann sagen, dass diese Strecke wirklich unglaublich schön zu fahren ist. Man hat vom Sonora-Junction aus einen unglaublich beeindruckenden Panoramablick auf die verschneite Bergwelt.

    Der Sonora-Pass ist zwar der zweithöchste Pass (der Tioga ist der höchste Pass), aber er wird früher für den Verkehr freigegeben als der Tioga Pass. Man muss ich aber genau erkundigen, wann der Sonora Pass geöffnet wird !

    Wenn diese beiden Strecken nicht zur Verfügung stehen und man will trotzdem unbedingt nach SFO, bleibt nur der Riesenumweg über Barstow - Bakersfield. Landschaftlich ist diese Strecke bis SFO aber in meinen Augen wesentlich uninteressanter als eine der beiden obigen Strecken - und man darf nicht vergessen, dass der Umweg wirklich sehr groß ist.

    Wenn man unbedingt über Barstow reisen muss, dann würde ich in der Tat L.A. als Ziel vorschlagen. L.A. hat einige interessante Punkte, auch könnte man noch nach San Diego weiterfahren.

    Wenn man der wenig interessanten Strecke zwischen Barstow und L.A. etwas entfliehen will, kann ich eine (zeitaufwändige !!) Ausweichroute vorschlagen:

    Man verlässt die 15 bei Cajon und fährt ein Stückchen Richtung Nord über die 138 bis zur 2 und fährt auf dieser eine wunderschöne Bergstraße mit vielen Serpentinen durch die herrliche Bergwelt der San Gabriel Mountains mit seinen vielen 3.000ern. Ich bin diese Strecke vor einigen Jahren mal gefahren und sie hat mir sehr gefallen, aber sie ist sehr zeitaufwändig.

    LG Hardy

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!