• Anja Q.
    Dabei seit: 1085702400000
    Beiträge: 309
    geschrieben 1341688339000

    Jau, isset wohl, hier ein Bild:

    Foto VI

    Auch wieder kein Name, aber sieht so aus!

    LG Anja

    P. S. : Vielleicht hilft das ja jetzt denen, die umbuchen/stornieren wollen!

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16140
    geschrieben 1341711441000

    Ja, eventuell...allerdings ist es andererseits vermutlich der absolute SuperGAU für diejenigen, die ihren Urlaub dort "einklagen" woll(t)en.

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Neubau-Bucher
    Dabei seit: 1331164800000
    Beiträge: 37
    geschrieben 1341732574000

    Ich hab irgenwie das Gefühl die Karten sind neu gemischt. Mals sehen wie RV und RB reagieren. Eine schwierige Situation.

    Aber egal was kommt. Erstmal geht mein Mitgefühl an die Bauarbeiter deren Familien die zu Schaden gekommen sind.

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16140
    geschrieben 1341738022000

    "Karten neu gemischt" ist hier die moderatere Formulierung für "SuperGAU".

    Schön, daß Du bei allem Stress und verständlichen Ärger auch Mitgefühl für die Verletzten und deren Angehörigen zeigst.

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17946
    geschrieben 1341739713000

    @Neubau-Bucher

    Ja, die Karten sind neu gemischt... und m. E. für alle.

    Und ich schließe mich Holginhos Ausführungen auf der Vorseite an:

    1. Bis zum Unfall galt: Das Hotel ist am 1.8. eröffnet.

    2. Das ist durch den Unfall unmöglich geworden und dieser könnte shr wohl als "höhere Gewalt" eingestuft werden.

    3. Was können die RV nun anbieten: a) kostenfreies Storno,  b) ein anderes Hotel gegen Aufpreis und ev. - könnte ich mir gut vorstellen - weiterhin das VQ ohne Aufpreis.

    Können sie in der jetzigen Situation bezügl. mangelnder "Sorgfaltspflicht", "Preisminderungspflicht", usw. usf. verklagt werden ?

    Ich bezweifle es, da nicht nachweisbar ist, dass das Hotel nicht zumindest zu 75 % am 1.8. bezugsbereit gewesen wäre und durch den Unfall die Möglichkeit genommen wurde, dies unter Beweis zu stellen.

    Aber falls ein betroffener Urlauber bei seiner Entscheidung zu klagen bleibt, werden wir sehen, wie die Gerichte einen solchen Fall beurteilen.

    Persönlich würde ich die Finger davon lassen. M. E. ist das Kind in den Brunnen gefallen.  :?

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Neubau-Bucher
    Dabei seit: 1331164800000
    Beiträge: 37
    geschrieben 1341740496000

    Werde jetzt erstmal die Vorschläge von RV und RB abwarten.Wobei mein Rb zur Zeit keine Antworten gibt. Mein Anwalt sagt ein Schritt nach dem Anderen.

    Fakten bewerten. Hätte , wenn und aber sind keine Grundlage.

    RV und Rb sind am Zug. Wir können jetzt nur warte und dann auf die Vorschläge reagieren.

  • Holginho
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 16140
    geschrieben 1341740723000

    Entscheidend wird auch sein, wie Richter in eventuellen Verfahren die Zeitfenster des Neubaus bewerten. Ja, hier müssen vom Bauherrn (und in Folge davon in Auswirkung auch vom RV) etwaige "gewisse Probleme" und daraus resultierende Puffer einkalkuliert werden. Zu diesen u.U. zu erwartenden Problemen gehören allerdings Dinge wie z.B. Falschlieferungen auf die Baustelle...vermutlich nicht aber Vorkommnisse wie jetzt geschehen.

    “Mit dummen Menschen streiten ist wie mit einer Taube Schach zu spielen...“ Rest bei Bedarf googeln!
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17946
    geschrieben 1341743114000

    @Neubau-Bucher

    Na ja, dann sag ich es eben in klaren Worten ;)  :

    Ich bin der Ansicht, dass das Kind in den Brunnen gefallen ist und verzichte dabei auf den Konjunktiv "könnte" - was 2. betrifft. Dito für "wäre gewesen" .

    Bei 3. belasse ich es bei "könnte".

    Dies ist aber nur meine Meinung und da in diesem Forum Meinungen geäußert werden können und es sogar ein Forum "Meinungen zu reiserechtlichen Fragen" gibt (in das all die hier erörterten Punkte im Grunde gehören :? )  - was soll's ?  :question:

    Aber - in der Tat - Endgültiges wirst du in den nächsten Tagen vom RV bzw. deinem RA erfahren und ich hoffe, du kommst trotz all der Widrigkeiten noch zu einem schönen Urlaub.  ;)

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Neubau-Bucher
    Dabei seit: 1331164800000
    Beiträge: 37
    geschrieben 1341752425000

    Wir werden alles überstehen.

    Haben bereits Alternativen in der Türkei mit hoher Zuzahlung.

    Ägypten mit keiner Zuzahlung

    Dänemark + Herbsturlaub in der Türkei ohne Zuzahlung

    Neues Motorrad + plus Scheidung  ganz hohe Zuzahlung über langen Zeitraum.

    Bis auf den letzten Punkt ist es dank Hilfe finanziell zu überbrücken.

    Bin wieder ganz cool, abwarten, Fakten schaffen, Chancen abwägen und Entscheidung treffen. Aber auf keinen Fall Quality

  • 1kuddel
    Dabei seit: 1123977600000
    Beiträge: 27
    geschrieben 1341752591000

    M.E. liegt höhere Gewalt vor bei Naturkatastrophen (Flut, Erdbeben, Vulkanausbruch etc.) , Krieg und kriegsähnlichen Zuständen, Terroranschlägen (man beachte offiziell herausgegebene Reisewarnungen der Bundesregierung) , Streiks von beispielsweise Fluglotsen.

    Es handelt sich also durchweg um große, unvorhersehbare, von außen eindringende Ereignisse die zum Zeitpunkt des Vertagsabschlusses nicht vorhersehbar gewesen sind.

    Der Bauunfall ist unbetstritten nicht vorhersehbar gewesen. Aber vergleicht man die "Wertigkeit" der höheren Gewalt so ist doch dieser Baustellenunfall in keinster Weise mit dem aus der Rechtsprechung entwickelten Definition zu vergleichen.

    Bei dem Bauunfall kann es sich um Fahrlässigkeit, grobe Fahrlässigkeit, Unachtsamkeit, falsche Auswahl der Erfüllungsgehilfen oder sonstwas handeln, höhere Gewalt = nein.

    So meine Meinung. Gerne lasse ich mir Urteile präsentieren, wonach ein Bauunfall als höhere Gewalt eingestuft worden ist (gerne mit Quellenangabe)

    Ich denke mal wir werden abwarten müssen wie der RV reagiert und da diese bestimmt mitlesen benötigen die keine Anwälte mehr, da wir hier kostenlos ausreichend Argumentationshilfen bieten (Ironie).

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!