Situation/wirtschaftl. Lage der Hotels an der Türkischen Riviera

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 42357
    geschrieben 1453573612000

    mk116:

    Sollte meine bezahlte - womöglich noch "überhöhte" - Rechnung dazu beitragen dass er am Tag nach meiner Abreise frei von Verbindlichkeiten ist, habe ich kein schlechtes Gewissen.

    Musst du auch nicht, das erbringt eher gutes Karma! ;)

    Davon abgesehen ist´s mir ebenfalls wurscht, sicherlich sinniert ein Hotelier auch nicht darüber, ob ich mich nach 7 Nächten in seiner Blattgold/Marmorbude das restliche Jahr von trockenen Semmeln ernähren muss. Ich betrachte mich als Verbraucher mit einem recht angemessenen Anspruch, nicht als Retter irgendwelcher Investoren, die ihre überschüssige Kohle in ein pseudoluxuriöses Hotel in der Walachei versenken.

     

    Nochmal zu den Kinderpreisen:

    Wenn diese bei Beibehaltung der Erwachsenenraten sinken, ist das aus meiner Sicht ein prima Signal, Alfredinos Buchungsenscheidung beweist das. Adults only Hotels bedienen eine etwas budgetresistentere Klientel, jedoch ziehen diese dann vielleicht auch noch einen preislichen Joker?

    Übrigens glaube ich tatsächlich, dass auch bei an sich unpolitischen Geistern die negative Presse über den Herrn Erdogan Spuren hinterlässt und selbst eingeschworene Türkeifans beeinflusst. Womöglich sogar mehr als eine eher undeffinierte Gefahrenlage bzw die Furcht vor terroristischen Übergriffen.

    Enthüllung: Zucker enthält viel zu viel Zucker!
  • Mone1973
    Dabei seit: 1240358400000
    Beiträge: 100
    geschrieben 1453579891000

    :p Das wäre eine interessante Frage. Wobei in meinem auch recht unpolitischen Umfeld der Gedanke vorherrscht, 2 Wochen in der Sonne zu verbringen und der "Kasper" und seine Machenschaften in Ankara für diese kurze Zeit von keinerlei Interesse ist. Wobei der Griechenboss auch nicht viel besser ist, sieht vielleicht besser aus, aber das wars schon ...

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 42357
    geschrieben 1453601863000

    Ich mache mich in einem - zwangsläufig! - kritischen Umfeld auch gerne unbeliebt mit einer gewissen Nonchalance hinsichtlich politischer Aspekte, Mone ...

    ;)

    Gefühlt allerdings taucht das Argument "dem Erdogan nichts hintragen" auch bei den bisherigen Türkei Ultras unter meinen Bekannten häufiger auf, was ich staunend zur Kenntnis nehme. Wie gesagt - die Rettung der Welt obliegt mir bei meinen kurzen Strandauszeiten eher weniger, ich höre nur vermehrt die spezifische Begründung bei Kontra-Entscheidungen.

    Gelegentlich neige ich selbst dazu meine Haut zu retten, allerdings plane ich keine Reise ins wilde Kurdistan und muss daher nix anpassen ...

    Enthüllung: Zucker enthält viel zu viel Zucker!
  • Mone1973
    Dabei seit: 1240358400000
    Beiträge: 100
    geschrieben 1453640494000

    Ja, so sehe ich das auch und "eigentlich" sollte man das trennen, d. h. nicht das ganze Land, ihre Menschen, die Landschaft etc. mit ihrem Boss in einen Topf werfen. Ich will schließlich nicht mit Erdogan, Putin oder sonst wem Tee trinken, sondern einfach eine schöne Zeit haben. Und beileibe nicht jeder wählt Erdogan, von daher finde ich es nicht fair den Leuten gegenüber, wie bereits oben geschrieben.

  • rumsstein
    Dabei seit: 1375574400000
    Beiträge: 4687
    gesperrt
    geschrieben 1453721397000

    Wenn Alois Moosbauer dem Erdogan mal so richtig zeigen will, wo der Bayer seinen Most holt, und protestgewaltig beschließt, ab jetzt im katholischen Kernland Spanien zu urlauben, ist das so effektiv wie das Nassspritzen der Autoreifen meines bösen Nachbarn nachts mit einer Wasserpistole, keiner merkt es nämlich.

    Politischer Boykott macht nur Sinn, wenn er im breiten Rahmen angelegt und von wirksamen Maßnahmen wie Unterschriftensammlungen, Protestaktionen vor Botschaften usw. begleitet wird. Als ich in den achtziger Jahren meine 3 Orangen pro Jaher nicht aus Südafrika gekauft habe, mag das eine Wirkung gehabt haben, weil es in vielen Ländern viele getan haben. Aber Aktionen einiger weniger, und das noch unkoordiniert, schaden in diesem Fall nur Teilen der Reiseindustrie und vor allem den Angestellten und Geschäftsleuten vor Ort.

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben. (Alexander Freiherr von Humboldt)
  • Mone1973
    Dabei seit: 1240358400000
    Beiträge: 100
    geschrieben 1453733244000

    Hat zwar jetzt nichts mit Hotels zu tun, aber gerade las ich, dass die Kreuzfahrtschiffe ihre Türkeilandungen gestrichen haben. Sowas fördert doch nur eine Hysterie, die mit Vorsicht nichts mehr zu tun hat.

    Ich denke mal, auf so einem Dampfer gibt es viel gefährlicheres als ein Halt in Istanbul, man nehme z. B. nur diese ganzen Infektionen, von denen man immer wieder hört.

  • rumsstein
    Dabei seit: 1375574400000
    Beiträge: 4687
    gesperrt
    geschrieben 1453733546000

    Also gut, boykottieren wir ab jetzt die Bakterien und Viren. Nie wieder Kreuzfahrten !!!

      :laughing:

    OT off.

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben. (Alexander Freiherr von Humboldt)
  • Alfred_Tetzlaff
    Dabei seit: 1236729600000
    Beiträge: 1823
    geschrieben 1453735455000

    Wenn aus einem Alois plötzlich 500.000 Aloise werden, die still und leise nicht mehr buchen, hat das größere Konsequenzen als große Schreierei vor Botschaften.

    2015, Porto Angeli, Rhodos 2016 - LTI Glyfada, Korfu - 2017 Conil de la Frontera
  • rumsstein
    Dabei seit: 1375574400000
    Beiträge: 4687
    gesperrt
    geschrieben 1453735944000

    Konsequenzen für wen? Doch nicht für Erdogan. Der Egozentriker ist der letzte der, der eine stillschweigende Aktion auf sich beziehen würde. Und darum geht es doch dem Personenkreis, den vonschmeling ansprach.

    Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben. (Alexander Freiherr von Humboldt)
  • Alfred_Tetzlaff
    Dabei seit: 1236729600000
    Beiträge: 1823
    geschrieben 1453736380000

    Ich weiß nicht, wie groß der Einfluss der Tourismuslobby ist, aber weniger Gäste bedeutet mehr Arbeitslose, bedeutet mehr soziale Spannungen, da kann selbst der Adi für Arme irgendwann nicht mehr dran vorbei.

    Und mit Sicherheit würde auch in der türkischen Tourismusbranche Ursachenforschung betrieben, wenn der wichtigste westliche Markt einbrechen würde.

    2015, Porto Angeli, Rhodos 2016 - LTI Glyfada, Korfu - 2017 Conil de la Frontera
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!