• nachtwind
    Dabei seit: 1186099200000
    Beiträge: 6582
    geschrieben 1270805338000

    @ olmaBLN

    Mir persönlich würde es auch nie in den Sinn kommen ,meine Klamotten als Dankeschön auf einem Bett zu hinterlassen.

    Viel mehr wollte ich verhindern, dass nach Metrorstars Beitrag , die Gäste  säckeweise Altkleider  mit in den Urlaub bringen  ;)

    L.G. Andrea

    " Selbst wenn ich schwach bin, bin ich stark."
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44401
    geschrieben 1270805892000

    @nachtwind

    Na hoffentlich hat´s gewirkt?! :frowning:

    Türken, auch die aus recht einfachen Verhältnissen, sind bezüglich Zuwendungen eher, na sagen wir mal "heikel". Die meisten, die ich kenne, würden das Angebot getragener Kleidung als Beleidigung empfinden, anstatt in Dankestaumel zu verfallen ... !

    :shock1:

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1270806623000

    @nachtwind sagte:

    Viel mehr wollte ich verhindern, dass nach Metrorstars Beitrag , die Gäste  säckeweise Altkleider  mit in den Urlaub bringen  ;)

    Äääh, verstehe ich jetzt nicht wirklich. Ich habe doch geschrieben, daß man abgelegte Kleidung bei der Caritas in D abgeben kann.

    Der "Spendenkoffer" mit Lumpen ist erstens kein Ersatz für Trinkgeld und zweitens eine Frechheit gegenüber Hotelangestellten, die diesen Mist entsorgen "dürfen".

  • us1967
    Dabei seit: 1126656000000
    Beiträge: 14
    geschrieben 1270814233000

    @Metrostar sagte:

    Es soll aber auch Einheimische geben, denen es finanziell dort drüben sehr gut geht ;)

    Wenn es danach geht, alte Klamotten zu entsorgen, kann man die auch in Deutschland bei der Caritas abgeben :p

     

    Es ist schon etwas anderes, Bekannten oder Verwandten Kleidung mitzubringen, die gezielt danach fragen, als im Hotel Wildfremden etwas zu "hinterlassen".

    ......richtig Metrostar. Die Menschen die in der Stadt leben denen geht es auch gut. Und die was in den Hotels arbeiten geht es auch gut. Aber hast Du die Angestellten dort schon mal gefraagt woher sie kommen? Selten ist einer dabei, der wirklich aus Antalya oder von dieser Gegend kommt. Sondern aus dem Hinterland, und ihr Geld nach Hause zur Familie schicken, damit diese was zum essen haben. Ich rede da leider aus Erfahrung. Aber wie dem auch sei. Es ist jedem selbst überlassen, wie und wo er sich seiner Kleidung oder was auch immer entledigt. Nur bevor ich das ganze wieder nach Hause schleppe und dort wegschmeiße, würde ich doch lieber diese Variante wählen. Denn da weiß ich, das es wirklich die Menschen bekommen die wirklich Hilfe benötigen. Hatte ja auch erwähnt, das man es bei der Moschee abgeben kann. Da bekommen es auf jeden Fall die Hilfebedürftigen.

  • nachtwind
    Dabei seit: 1186099200000
    Beiträge: 6582
    geschrieben 1270815257000

    Ich schmeiße auch eigentlich NIE meine Klamotten nach dem Urlaub weg, die sind nämlich meistens nagelneu und mein ganzer Stolz ;)

    ...und meiner Meinung nach freut sich das Zimmermädchen auch mehr über einen Fünfer, oder  einen Zehner, als über einen gebrauchten Schlüppa in der Tipbox :shock1:

    Gruß Andrea

    " Selbst wenn ich schwach bin, bin ich stark."
  • *Vievien*40w
    Dabei seit: 1160870400000
    Beiträge: 3542
    geschrieben 1270816048000

    Doch Nachtwind.....ich habe schonmal zwei meiner schönsten Kleider dem Zimmermädel angeboten...aber auch nur darum weil ich im Urlaub vom guten Essen und zuviel Efes aus den Nähten geplatzt bin ;) Die Teile wollt ich nicht mehr vor meinen Augen sehen...*heul* geschweige mit nach Hause nehmen um zu hungern um wieder reinzupassen.

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1270816273000

    @us1967 sagte:

    Hatte ja auch erwähnt, das man es bei der Moschee abgeben kann. Da bekommen es auf jeden Fall die Hilfebedürftigen.

    Meinst du nicht, daß dies eher die "Aufgabe" der einheimischen türkischen Bevölkerung ist, dort gut erhaltene getragene Kleidung für bedürftige Einwohner abzugeben?

    Den Aufwand, in touristischen Gebieten an Moscheen abgestellte "Säcke" nach Anatolien zu transportieren, darf man auch nicht vergessen.

  • anjuana
    Dabei seit: 1244332800000
    Beiträge: 660
    geschrieben 1270816427000

    @us1967

    Du hast sicher nicht ganz unrecht mit dem, was du schreibst. Es geht aber auch um Respekt, Achtung und Schamgefühl. Bist du sicher, daß zB. die türkische Reinigungskraft nicht peinlich berührt ist und diese "Gaben" als Almosen empfindet?

    Meine Sachen nehme ich auf jeden Fall wieder mit, einiges ist neu und in anderes mühselig wieder "reingehungert" ;)

  • us1967
    Dabei seit: 1126656000000
    Beiträge: 14
    geschrieben 1270824157000

    Überflüssiges Zitat lt. Forenregeln entfernt !

    =====

    @Metrostar

    Der wird in Antalya in den Bus gepackt und in 24 Stunden ist er in Anatolien. War vor kurzem in Tunesien gewesen und da wollte jemand unbedingt meine Jogginghose haben. Also habe ich sie ihm bei der Abreise geschenkt. Natürlich freuen sich die Leute über Bargeld mehr als über Kleidung. Aber man kann ja die Leute fragen ob sie was wollen. Bei meinem Tunesienaufenthalt habe ich auch erfahren, wie mit unseren Sachen hier bei der Caritas umgegangen wird. Wir geben es der Caritas, die waschen es und sehen es durch, schicken es dann in Säcken nach Tunesien oder anderen Ländern, dort gibt es Abnehmer, die dann die Säcke kaufen, und dann am Kamelmarkt oder anderen Märkten Säcke weise ohne das man weiß was darin ist, und für uns billiges Geld an die Touris weiter verkaufen.

  • Günter/HolidayCheck
    Dabei seit: 1092268800000
    Beiträge: 15593
    Administrator Zielexperte/in für: Fuerteventura
    geschrieben 1270825139000

    Letzten Endes ist es auch egal, wie z.B die Caritas oder andere Organisationen damit arbeiten.

    Wenn mit dem erzielten Geld anderen geholfen werden kann, dann ist es doch in Ordnung!

    Früher hat man alte Klamotten bedenkenlos in den Müll geworfen. Bei der Caritas wandern gute Kleidungsstücke(gereinigt--das bezahlen die...) in deren deutschen Kleiderkammern, wo sie Bedürftigen ganz konkret zur Verfügung gestellt werden. Oder sie gehen in deren Fairkauf Läden(Gebrauchtwaren Kaufhäuser)

    Ich hab mir das mal zeigen lassen!

    Und wenn sie mit dem Rest auch noch ein paar Einnahmen haben (Waschen, Reinigen  und sortieren kostet ja auch Geld, wer zahlt das sonst?) dann ist es gut. Die Caritas hat so viele Projekte am Laufen, viele wissen gar nicht, wieviel da geholfen wird.

    In Deutschland und anderswo.Behindertenwerkstätten,Behinderten-Heime, Altenpflege, soziale Dienste,Integrations-Hilfe etc.

    Zudem sammeln auch andere Verbände, nicht nur die Caritas. Bleiben wir immer schön sachlich.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!