• vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 40887
    geschrieben 1251803892000

    Manchmal braucht´s ein bisschen Überheblichkeit - die ja bekanntlich auch eine Frage des Blickwinkels ist.

    ;)

    Ich jedenfalls habe keine Lust, in epischer Breite den Unterschied zwischen Leidenschaft und Aufdringlichkeit im Dienstleistungsbereich noch einmal zu erläutern. Schon gar nicht hier ...

    Bedauerlich, dass diese ansich interssante Eingangsfrage irgendwo zwischen Harz IV, den Milchpreisen und der Bemerkung "ich habe fertig" rumdümpelt!

    :?

    Things aren't different. Things are things.
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 40887
    geschrieben 1251804586000

    @Bulgarienfan

    Schön, dass du da warst, vielleicht der falsche Thread für einen guten Eindruck?? :? :disappointed:

    Na dann mal Prosit und auch sonst eine gute Zeit ... vielleicht müsste ich mal einen Gegenbesuch im Bulgarienforum machen, um das Jahrzehnte alte Trauma zu überwinden??

    Warum du den zitierten Satz "drüben" eher selten liest kann zwei Gründe haben:

    Vielleicht sind die Urlauber einfach anders?

    Vielleicht mangelt es auch nur an Wortakrobaten?

    ;)

    Jedenfalls ist er sachlich nicht zu erschüttern!

    Things aren't different. Things are things.
  • R. Mayer
    Dabei seit: 1134950400000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1251805988000

    Interessante Diskussion....wenn sie auch teilweise in Richtungen abdriftet, die mit dem Ursprungsthema kaum noch was zu tun haben.

    Was das Verlassen der AI-Anlage angeht, um woanders zu essen/zu trinken/einzukaufen:

    Ich lebe in einer Großstadt im Ruhrgebiet und kann in meiner Heimatstadt und den Nachbarstädten täglich einkaufen, bis der Arzt kommt. Wenn ich in den Urlaub fahre, will ich nicht einkaufen, sondern mich entspannen und die Seele baumeln lassen. Ich will keine Preise vergleichen, ich will keine Schwätzchen mit dem Verkäufer halten oder stundenlang darüber verhandeln, ob das Shirt nun 3 oder 5 Euro kosten soll - das reizt mich genauso wenig wie bei 32 Grad Jeans oder Lederjacken anzuprobieren. Souvenirs von einer Woche Strandurlaub brauch ich nicht, Schmuck hab ich genug, Teppiche brauche ich schon gar nicht. Was soll ich um Himmels willen in den ganzen Läden in Manavgat oder Side? Ich hab sie einmal gesehen, das reicht mir fürs ganze Leben. Sie haben doch eh fast alle die gleichen Artikel. Es tut mir ja wahnsinnig leid für die ansässigen Geschäftsleute, dass nicht genug gekauft wird, aber das kann ja nicht mein Problem als Urlauber sein, wenn ich nun mal keinen Bedarf habe. Auch hier gilt eben das Gesetz von Angebot und Nachfrage....

    Für Restaurant- und Barbesuche gilt ungefähr das Gleiche. Meine Kneipenszene zuhause reicht mir, danke schön. Im Urlaub ist Essen und Trinken nicht Mittelpunkt des Geschehens, da werden meine Bedürfnisse im Hotel reichlich abgedeckt. Ich kann mir keinen zwingenden Grund vorstellen, irgendein Lokal in Side aufzusuchen, nur um zusätzlich eine Cola oder ein Bier zu bezahlen, das ich in meiner AI-Anlage schon im Voraus pauschal bezahlt habe und genauso gut an der Hotelbar trinken kann.

    Die Hotelanlage verlasse ich natürlich jederzeit, wenn es außerhalb irgendwas von Interesse zu sehen oder zu tun gibt! Aber meistens ist da doch gar nichts....ich empfinde eine schön gestaltete Hotelanlage auch überhaupt nicht als Ghetto. Eine gute Anlage berücksichtigt, dass es Gäste gibt, die in aller Ruhe mal ein Buch lesen wollen, genauso wie sie für Gäste, die unbedingt Sport machen wollen, was anbietet. Der Strand ist hinter dem Hotel meistens besser als außerhalb (logisch, die Hotels werden nun mal an den schönsten Strandabschnitten gebaut), und die Ortschaften in der türkischen Riviera rund um die Hotels sind nicht sooo spannend, dass man da jeden Abend verbringen will, oder?

    Die Bezeichnungen "Ghetto" oder "******", "eingepfercht" oder "eingesperrt" sind doch irgendwie lächerlich. Weder ist ein Gitter drum herum, noch sind die Anlagen so eng und ungemütlich gestaltet, dass man sich wie im Knast fühlen muss. ;)

  • Sibirier
    Dabei seit: 1233014400000
    Beiträge: 442
    geschrieben 1251806026000

    @vonschmeling: Dann hätte hier der Thread ganz anders heissen müssen.

     

    Z. B. so Wo kann man in der Türkei gut essen gehen?

    Welches ist ein gutes Hotel in der Türkei mit ÜF oder HP?

    Was lohnt sich in der Türkei einzukaufen? (Haben wir aber m. E. schon)

     

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 40887
    geschrieben 1251807537000

    @Sibirier

    Heisst er aber nun mal nicht, jedoch kann man bei der Lektüre des Artikels draufkommen, dass es nicht um eine Betrachtung pro/kontra AI geht.

    @R.Mayer

    Ganz recht, ich sehe auch keinen "sozialen Auftrag" für die Urlauber, keiner sollte sich genötigt fühlen, zum Unterhalt einer türkischen Familie mit dem Kauf eines Fummels oder eines Getränkes beitragen zu müssen. Zudem schienen mir die zahlreichen Läden mit in der Tat sehr überschneidendem Angebot nicht gerade verwaist, ebenso wenig die Kneipen - zumindest am Abend.

    Deine Argumente sind überaus nachvollziehbar, nur solltest du eben auch Leute wie mich verstehen, die nach spätestens einer Woche einen Clubkoller kriegen und trotz recht plüschiger sozialer Strukturen im heimischen Umfeld gerne mal vor den Toren der AI Behausung einen Drink nehmen oder etwas essen.

    Kann ich das nicht, fühle ich mich eben eingesperrt, so lächerlich dir das erscheinen mag - es ist meine ganz persönliche Empfindung!

    Things aren't different. Things are things.
  • olmaBLN
    Dabei seit: 1214265600000
    Beiträge: 607
    geschrieben 1251807856000

    Hallo,

    AI empfinde ich persönlich als eine perfekte Möglichkeit, seine Hotelkosten überschaubar zu halten und wenig "unangenehme" Überaschungen zu erleben ( z.B. teilweise sehr hohe Getränkepreise ). Man kann halt - außer bei ULTRA-AI - dann nicht vollkommen frei wählen, hat aber zumeist eine ausreichende Spannbreite an Getränke- und Speiseversorgung... AI ist sicherlich auch eine gute Alternative für Menschen, die generell mit dem Budget etwas mehr haushalten müssen, als Andere.

    Was doch aber niemanden hindert, vor die Tür zu gehen und sich in der Umgebung einen schönen Tag / Abend zu machen. Zumeist sind die Preise in der Türkei nicht überbordend teuer ( ab € 1,00 frisch gepresste Säfte in Side... wo bekommt man dies zu diesem Preis in Deutschland?? ) und auch wenn der Geldbeutel nicht so locker sitzt, empfinde ich ein zu begrenztes Budget im Urlaub doch als ein Einschränkung in meiner Urlaubsfreude, sollte so etwas um Urlauib drin sein.

    Also ich muss nicht in die Türkei fliegen, um das Hotel nicht zu verlassen, dazu kann ich auch in eine Ferienanlage einer niederländischen Kette ( um Schleichwerbung zu vermeiden ;) ) an die Nordsee fahren... oder in eine Tropenhalle nahe Berlin!

    An der Wirtschaftskrise allein soll es liegen? Im Bericht wird die Zeit "um 2000" zitiert, also nun 9 Jahre vor Lehmann Brothers & HRE... und dann sind doch Klagen über AI-Burgen, die die lokale Gastronomie in Bedrängnis bringen - auch nicht erst seit 3-4 Monaten aktuell, sondern seit Jahren ein Thema.

    Ich denke, dass vor allem die Deutschen bequemer geworden sind! Wenn ich lese, dass man "beim 4. oder 5. Mal nicht mehr über jeden Markt tingelt, und Manavgat mit Kleinkindern auch keinen Spaß bringt" ist es weniger die Frage der Wirtschaft, sondern viel mehr der persönlichen Urlaubsplanung, die eindeutig auf Badeurlaub mit AI ausgerichtet ist ( und sich mir persönlich die Frage aufdrängen würde, warum ich überhaupt noch in die Türkei fliege, wenn mich draußen alles nur noch langweilt... ) ... Oder Menschen, die die Türkei als ein El-Dorado für Trickbetrüger, ****** und wilde Müllverkapper empfinden ( wobei ich mich frage, was für einen Standard sie bei einem Auslandsurlaub in der Türkei erwarten, das sich noch immer in der Entwicklung befindet, und ob sie sich überhaupt auch nur ein bisschen informiert haben, oder einfach nur dahin geflogen sind, "weil´s so schön billig ist"... "aufdringliche Händler", na wozu geht man sonst auf einen Basar?? Man sagt NEIN, oder gar nichts und dann lassen Sie einen in Ruhe... wenn man sich was aufschwatzen lässt, selbst Schuld... )  werden AI nur im Hotel genießen und nicht hinausgehen.

    Ebenso die Personen, die sich um kurz nach 11:00 ( also nicht 23:00 :p ) bereits die 3. Ladung Raki zur Brust nehmen. Sie werden bei dem Tempo um 13:00 kaum in der Lage sein, noch zielgerichtet zu verhandeln ( wenn ja, würde ich mir Gedanken machen :shock1: )!

    Selbst zum Shoppen braucht man oft nicht aus den Hotelanlagen raus, da viele auch diese Ansprüche mit "echen" D&G - Taschen bereits bestens erfüllen... vielleicht teurer als draußen, aber dafür spart man die "horrenden" Dolmus-Kosten.

    Und dann die isolierte Lage so mancher Hotels, bei denen außer Autobahn, anderen Hotels und "Umgebung/Landschaft" nichts weiter zu finden ist! Nur, ob da HP-Gäste sich dann auch auf "die Reise" ins nächste Örtchen machen, ist eine 2. Frage!

    Also wird die Wirtschaftskrise lediglich einen, sich seit Jahren abzeichnenden und bereits beklagten Trend verstärkt haben.

    Und dann natürlich die Frage - die Experten vielleicht besser beantworten können - ob es vielleicht nicht auch daran liegt, dass in einer kleinen Straße in Side allein ca. 20 ( gefühlte 100 ) Läden D&G und Gucci Fakes in allen Formen anbieten, und es hunderte Straßen gibt, die sich der gleichen, und vielmehr das Überangebot die Geschäfte kaputt machen! Auch dass weniger für Side "Downtown" übrig bleibt, wenn in den Gemeinden rundherum ( wie Colakli und Everenski ) die Shopping-Meilen aus der Erde wachsen, wie Pilze nach einem Sommerregen, erscheint mir eine Ursache. Vielleicht steckt die Region einfach in einer, sich selbst gestellten Falle, denn irgendwann ist auch bei BILLIG das Ende der Fahnenstange erreicht.

    Und - bis auf vielleicht die Sitten - sind die Unterschiede zwischen Deutschen und Russen bei der grundsätzlichen Urlaubsplanung nicht großartig unterschiedlich.

    Anscheinend muss die Türkei generell neue Antworten auf die Herausforderungen in der Region finden!

    Und jeder sollte seinen Urlaub so gestalten wie ermeint, sich am besten entspannen zu können! Der Eine mit zwei Wochen AI Rundumversorgung, der andere mit zwei Wochen Backpacker Abenteuer! So lange alles im legalen Rahmen bleibt, ist es doch jedem seine Sache ( wo wir doch alle immer so selbstbestimmt sein wollen ).

    Ich: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Schönste im ganzen Land? Spiegel: Geh zur Seite, fette Kuh, ich kann nix sehen!
  • SerdarOezkaya
    Dabei seit: 1243641600000
    Beiträge: 101
    geschrieben 1251808585000

    guten tag,

    ich habe mir auch die ganzen seiten durchgelsen und will olmaBLN recht geben.

    mann kann auch ohne was auszugeben gleich zuhause bleiben und ein buch lesen oder an den See schwimmen gehen.

    LG

    1.mal im albatros palace 24.05 - 05.06.2011 :-)))
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 40887
    geschrieben 1251810261000

    Ja, olmBLN hat schön zusammengefasst - Glücklichsein im Urlaub ist sehr verschieden erfüllt und das ist auch gut so.

    Genau wie ihn stört mich die kategorische Einteilung in "langweilig", "bringt keinen Spaß mit Kids auf dem Markt" - alles Unsinn, denn den einen taugt´s, den anderen eben nicht!

    Der Marktbesuch mit Kindern war für mich höchst spannend, spätestens, als eins davon (3 jährig) verschollen war und erst nach 30 (gefühlten 300!) Minuten ermattet auf dem aus- und ebenso einladenden Schoß einer Marktfrau gefunden wurde.

    ;)

    In der Disco-Kneipe unseres Vertrauens unterhalten wir uns angeregt mit Uwe, der alleinreisend mit seinem Bändchen hadert - offenbar dient es im Hotel nur dazu, ihn als deutschen Mann zu kennzeichnen und die Zuwendung fremdländischer Touristinnen auf Partnersuche empfindet er als Pein. Dann schlendert Cem vorbei, der uns schon zahlreiche Bootstouren verhökert hat und jetzt seinen eigenen Saftstand in Kumköy preist. Tine und Maria wären lieber auf die Aida, das war was ganz anderes, als das Saray ... aber das böse Budget ... Eddy und Lucas aus der Gloucester fanden Bodrum besser und freuen sich, dass wir Englisch sprechen und dann lädt uns spontan noch Marcus auf ein Bier ein, der "seit Tagen kein Deutsch mehr gehört" hat.

    Ich finde das spannend, man trifft sich, trennt sich und hat in 3 Stunden mehr erfahren, als im Club in 3 Tagen!

    Things aren't different. Things are things.
  • huntho
    Dabei seit: 1184025600000
    Beiträge: 468
    geschrieben 1251812033000

    Moin,

    ich misch mich hier mal ein. Meine Frau und ich machen seit 15 Jahren überwiegend AI Urlaub. Hier im Forum ist zu lesen, dass viele der Ansicht sind, die Qualität geht zu lasten von Quantität und niemand geht raus ( War das nicht das eigentliche Thema ?) Sicherlich kann die Qualität der Speisen leiden, aber ist das nicht auch eine Preisfrage. Für 499 Euro 2 Wochen AI in der Türkei oder Ägypten, was kann man da erwarten..... nicht viel finde ich. Wenn mann weit über 1000 Euro pro Person ausgibt find ich sieht das schon anders aus. Im Sommer 1999 verbrachten wir einen  HP Urlaub auf Ibiza. Aber beim ausschecken kam dann eine dicke Rechnung ( ca. 700 DM) nur für Getränke. Da mal ne Cola für die Kiddys, da mal ein Coktail für die Frau und da mal ein paar Bier für mich, das summiert sich in zwei Wochen. Das war auch der Grund zukünftig nur AI zu Buchen, da die Kosten kalkulierbar sind. Trotzden geben wir immer nich ca. 500 Euro für Suveniers, Essen und Trinken ausserhalb des Hotels aus. Wir für unseren Teil gehen auch bei AI raus !!! Ich habe aber auch kein Bock ständig überall angelabert zu werden wie: heute billig, preise wie Aldi, nur gucken usw. Manchmal würde ich ja gerne "gucken" aber häufig sind die Verkäufer sehr penetrant. (so war es zumindest auf den Kanaren und Spanien und in der Dom. Rep.). Wir fahren Ende Septemberzum ersten mal in die Türkei und alle aber wirklich alle warnen uns vorher vor den aufdringlichen Verkäufern,dem Nepp und den Ramsch. Auch wir fahren nicht zum einkaufen in den Urlaub. Aber mal schauen werden wir sicherlich. Fake Klamotten kommen eh nicht für uns in Frage und auf eine Catier Uhr für 10 Euro kann ich auch verzichten. Ich habe schon des öfteren gehört das es viel gefälschte Ware in der Türkei (aber auch in anderen Destinationen) geben soll. Hat schon jemand an den Schaden gedacht, der den Lizenzinhabern entsteht, oder Kinderarbeit etc. pp. Wir werden sicherlich auch Klamotten kaufen, aber kein Fake. Ne vernünftige Jeans, Hemd oder was auch immer, aber keine nachgemachten Marken Kamotten.

    So jetzt zum Nepp, ein Kollege von mir war mitte August in der nähe von Side. Am abend sollte es zum Hafen gehen. Bier 1 Euro war dort bei einem Gastronom angeschlagen, leider war es nur 0,1l. Das wusste aber niemand vorher. "Normales Bier dann 2,50. Ich frage mich was man damit erreicht, ausser das Die Leute im Hotel bleiben oder nichts verzehren. Mann muss ja auch nicht mit einem Getränk reich werden. So ist es aber auch bein uns :(. In Göttingen zahlt mann auch mitlerweile für ein 0,4 l Bier 3,80. Finde ich auch unverschämt, aber das nur mal am Rande.

    Ich finde AI und das pleite gehen von Lokalen und Geschäften rings herrum um den Hotels haben nichts miteinander zu tun. Vielmehr sollten mache Geschäftsleute in den Tourigebieten ihre Strategie überdenken.

    Gruß

    Thomas

    „Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.“ ***** „Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muß man sich verdienen.“
  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1251812451000

    @R. Mayer sagte:

    ....

    Die Hotelanlage verlasse ich natürlich jederzeit, wenn es außerhalb irgendwas von Interesse zu sehen oder zu tun gibt! Aber meistens ist da doch gar nichts....

     

    hallo r.mayer.

    ich habe deinen beitrag auf einen für mich wichtigen satz reduziert.

    meines erachtens hat man in der türkei versäumt, dem urlauber auch außerhalb der anlagen etwas zu bieten.

    vielleicht hat man durch den immensen bau der ai alnagen bewußt die gäste in den anlagen halten wollen, und stöhnt jetzt über das ergebnis.

    denn wenn es genug anreize außerhalb gäbe, würde sich der eine oder andere auch mal auf machen und die gegend erkunden. und würde dann auch mal den sinn darin sehen, außerhalb des ai programms etwas zu verköstigen.

    früher, ich sage mal so vor 15 jahren, war es trendy, in der türkei zu urlauben und gefakte markenware mit nach hause zu nehmen. schließlich hatte man (bis zur ersten wäsche) dann auch noch was von seinen mitbringseln.

    diese ware ist heute viel einfacher im internet zu besorgen.

    dieser anreiz fällt daher (fast) komplett weg.

    ich denke, da sollten sich die tourismus verantwortlichen mal gedanken drüber machen, anstatt sich über die "geizigen" gäste zu echauffieren.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!