• Obermayr M&M
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1231683470000

    hallo an alle insider,

    wir planen mitte bis ende oktober 2009 unseren ersten urlaub in südafrika. Wir fahren von port elisabeth nach kariega danach richtung kapstadt. Für den aufenthalt in kapstadt haben wir 4 tage in kariega 2 tage eingeplant. kann uns jemand tipps geben wo man am besten nationalparks besucht, wo man am besten abendessen gehen kann, wie sieht es mit der witterung zu dieser zeit aus, wir hörten von warmen sachen speziell für die morgendlichen buschtouren mitnehmen genauso auch das dies blödsinn ist, wo sind die besten tierbeobachtungsstellen,

    Was sollte man an nebenkosten zu den unterkünften rechnen, abendessen, treibstoff,.............

    Generell sind wir über alle tipps, empfehlungen, warnungen,.... dankbar

    Danke für alle tipps martin und martina

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1343
    geschrieben 1231686119000

    Hallo Martin und Martina und Willkommen im Forum,

    generell ist es am Besten, wenn man direkt in den Parks wohnt.

    Im Addo NP kommt man, wenn man im Park wohnt auch eher in das Wildbeobachtungsgebiet. Zu erreichen ist er über etwa 70 km recht ordentliche Asphaltstraße nördlich von P.E.

    Im Tsitsikamma NP ist die Aussicht aus einer Oceanette nicht zu schlagen und die Anreise von außerhalb wäre auch recht lang.

    Den Bonteboek NP erreicht Ihr am Besten von Swellendam aus. Vom selben Ort kann man auch das de Hoop Nature Reserve erreichen, dafür sollte man sich aber mindestens einen ganzen Tag Zeit nehmen, besser wäre noch eine Übernachtung in einer der einfachen Hütten im Park.

    Der Wilderness NP kann auch gut vom gleichnamigen Ort aus besucht werden, dort ist ein Wohnen im Park nicht so entscheidend. Gleiches gilt für die Knysna Lake Area.

    Diese NPs liegen sozusagen aufgereiht an der N2

    Der Table Mountain NP ist erwanderbar von Kapstadt aus oder über Gondel besuchbar. Zur Zeit gibt es ein paar kleinere Probleme mit Diebstählen bei Wanderungen auf den Table Mountain und es ist evtl. besser stärker genutzte Wege zu gehen oder sich anderen Wanderern locker anzuschließen.

    Das Kap ist gut auf einer Rundreise mit dem Mietwagen von Kapstadt aus zu besuchen.

    Richtig schlechte Erfahrungen haben wir beim Essen gehen in Südafrika noch nicht gemacht. Wir gucken uns immer die Karte an und wenn wir etwas finden, was uns zusagt, gehen wir in das Restaurant. Das Preisniveau ist durch den derzeitigen Wechselkurs deutlich unter dem deutschen Niveau.

    Das Thema Kriminalität hat hier schon einen eigenen Thread also nur noch kurz:

    Die Garden Route ist eigentlich ein ziemlich sicheres Gebiet. Meiden sollte man Nachtfahrten und die Wohngebiete der Schwarzen außer in geführten Touren.

    Die Frage nach der Kleidung bei morgendlichen Touren ist nicht leicht zu beantworten, da jeder Kälte unterschiedlich empfindet. Während mir fast immer ein T-Shirt reicht, trägt meine Frau immer schon einen Pulli.

    Abschließend noch ein Tipp: der Oktober ist an der Küste Walsaison, d.h. ein Vorbuchen der Unterkünfte macht Sinn. Gleiches gilt zu jeder Jahreszeit für den Addo NP.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1231695978000

    Hallo Martina & Martin,

    auch ich möchte euch zunächst sehr herzlich bei uns im Afrika-Forum begrüßen. Aus Erfahrung bin ich sicher, dass ihr hier eine Vielzahl von ausgesprochen kompetenten Tipps und Ratschlägen für eure Planungen bekommen werdet. Es hat ja mit karlkraus schon sehr gut begonnen:

    Im Oktober kann das Klima in dieser Region noch recht durchwachsen sein. Wenn die Sonne scheint, ist es meist angenehem warm. In den frühen Morgenstunden und abends kann es aber auch noch recht kühl sein. Man ist am besten vorbereitet, wenn man sich bei der Kleidung auf das "Zwiebelsystem" einstellt und sich Stück für Stück auspellen kann.

    Wie von karlkraus bereits erwähnt, reist und lebt man in Südafrika immer noch spürbar preiswerter als bei uns. Auch in guten Restaurants kann man häufig für unter 10 Euro (inklusive Getränk) essen. Verschiedene Tipps findet ihr u.a. bei meinen HC-Tipps.

    Besonders schöne Quartiere (hierzu gehört nach meiner Auffassung in der Tat auch eine Übernachtung in den direkt an der Küste gelegenen Oceanetten im Restcamp im Tsitsikamma NP => bietet sich bei einem Ausflug zur Kap-Halbinsel an) solltet ihr in jedem Fall schon von daheim aus buchen.

    Ich würde einen zweiten Geheimtipp bei den Planungen unbedingt berücksichtigen: mindestens eine Nacht in der Region Klein-Karoo => "De Zeekoe Guest Farm" in der Nähe von Oudtshoorn. Hierbei handelt es sich um eine noch aktive Straußenfarm, die erstklassige Unterkünfte und Verpflegung bietet (vgl. hierzu meine ausführliche HC-Bewertung!).

    Auch ein Abstecher in die Weinregion bei Paarl/Stellenbosh kann sehr reizvoll sein. Ich habe hierzu ebenfalls HC-Tipps & Bewertungen eingestellt.

    Wenn ihr 4 Tage nur für Kapstadt eingeplant habt, so erscheint mir das etwas zu lang. Das einzige Problem könnte die Auffahrt mit der Seilbahn zum Tafelberg darstellen; diese ist häufiger witterungsbedingt gesperrt. Aber hier könnte man spontan auf dem Rückweg vom Kap oder der Weinregion einen Abstecher einplanen.

    Noch ein paar erste Empfehlungen in Sachen Tierbeobachtungen:

    a.) Im "Sibuya Game Reserve" werden verschiedene Pirschfahrten, geführte Wanderungen oder auch Bootsfahrten auf dem Kariega River (Abfahrt hierfür in Kenton-on-Sea) angeboten. Hier erlebt man überwiegend Elefanten, Giraffen, Nahörner, Zebras, auch Antilopen und diverse Vogelarten. Das Zeltlager dort ist recht rustikal. Man wohnt überwiegend in 2er Hütten mit Holzboden und eigenem Bad. Alles o.k., aber kein Highlight!

    b.) Im "Sabi Sabi" trifft man mit etwas Glück die "big five", also Löwe, Leopard, Nashorn, Büffel & Elefanten. Ich hatte es dort alerdings auch schon, dass sich lange nicht alle Tierarten gezeigt haben.

    c.) Den "Addo Elephant NP" hat karlkraus bereits empfohlen. Dieser Park ist ein Refugium für Elefanten, Büffel, Nashörner, Kudus & andere Antilopen sowie sehr viele Vogelarten. Es gibt diverse Wildbeobachtungsstraßen und Aussichtspunkte an Wasserlöchern.

    Wenn ihr euren Leihwagen bucht, dann versucht ein etwas höher gelegtes Auto zu reservieren. Dieses bietet gerade bei den Tierbeobachtungen eine bessere Sicht.

    Geld tauscht bitte grundsätzlich erst im Land. Ihr könnt an fast jedem EC-Automaten in den touristisch erschlossenen Gebieten Bargeld ziehen (Gebühr meist ca. 2,50 €). In vielen Hotels/Lodges und Restaurants kann man aber auch problemlos mit der Kreditkarte zahlen. - Zu den "Spielregeln" in Sachen Sicherheit gehört auch, dass man immer nur mit kleineren Bargeldbeträgen unterwegs ist.

    So, das sollen die ersten Tipps gewesen sein. Bei weiteren Rückfragen stehe ich - sicherlich zusammen mit vielen anderen usern - gern zur Verfügung. Bitte beachtet, dass wir im Forum grundsätzlich keine Werbung betreiben dürfen; daher können derartige Auskünfte nur über PN's ausgetauscht werden.

    Ihr habt euch ein wunderschönes Reiseziel ausgesucht und werdet bestimmt auch viel Vorfreude bei den Planungen haben. Bei Fragen scheut euch nicht, uns anzusprechen!

    Viele Grüße von der Nordseeküste und einen schönen Restsonntag

    Andreas

  • Obermayr M&M
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1246813472000

     

     

    Hallo,

     

    danke zuerst einmal an tourleader und karlkraus für die ersten Antworten. Unsere Reise ist nun ab 9 Oktober fix geplant. Der erste Stopp ist im Kariega Game Reserve, Hotel Ukhozi Lodge. Kennt das jemand?

    Angeblich gibt es in Kapstadt ein Restaurant welches sich um die eigene Achse dreht und somit einen tollen Ausblick über Kapstadt bietet. Kennt dieses Restaurant jemand und hat Infos dazu?

    Eine Frage zum Thema Wertsachen und Reiseunterlagen. Man bekommt immer den Tipp keine Wertsachen und Reiseunterlagen im Auto lassen und so wenig wie möglich bei persönlich dabei zu haben. Wie ist die beste Erfahrung wenn man jede Nacht die Unterkunft wechselt? Da hat man zwangsläufig diese Dinge immer mit.

    Danke für die Antworten und allgemeine Tipps für unsere Reise!

     

    Lg,

    Martin und Martina

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1343
    geschrieben 1246837776000

    Hallo Martin und Michaela,

    eigentlich hatte ich gehofft, Andreas (Tourleader) antwortet direkt, dann würde mein Versuch sich erledigen.

    Hier meine Antwort: Wir reisen schon seit Jahren so, dass ein Teil unserer Wertsachen im Auto bleibt und wir einen Teil mit in die Unterkünfte nehmen. Gerade an der Garden Route haben wir uns immer sehr sicher gefühlt, zumal viele Unterkünfte umzäunt sind.

    Zu Eurer Unterkunft im Kariega Reserve kann ich leider nichts sagen, außer das bei der Preisklasse sicher einiges zu erwarten ist. Wir buchen normalerweise Unterkünfte zwischen 400 - 1000 Rand pro Zimmer und waren mit dem Gegenwert immer sehr zufrieden. Am oberen Limit unseres Preisvorstellungen war am Morgen unser Auto gewaschen, das Frühstück inkludiert und exquisit, die Betreuung persönlich und hervorragend. Allerdings sehen wir uns unsere Unterkünfte in SA eigentlich immer vorher selber an und wissen, was wir erwarten können.

    Euer angestrebtes Restaurant habe ich leider nur vom "HörenSagen" im Kopf und muss mich erst erkundigen. (Ich hoffe es meldet sich vorher noch jemand) Allerdings kann ich von der Gondel zum Tafelberg schwärmen, die sich bei Auf- und Abfahrt einmal um sich selber dreht und gute Ausblicke ermöglicht.

    Gruß,

    karlkraus

    P.S. Irgendetwas stimmt im "neuen" Forum bei Deinem Beitrag noch nicht, bei mir jedenfalls erscheint der Beitrag ziemlich chaotisch. Vielleicht versuchst Du es während der Umstellungsschwierigkeiten ohne irgendwelche Extras, wie farblich veränderte Texte oder kursiv o.ä.

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • BlackRat
    Dabei seit: 1158278400000
    Beiträge: 1343
    Zielexperte/in für: Südafrika Mosambik
    geschrieben 1246873353000

    Hallo zusammen,

    zu deinen Anliegen haben Tourleader und Karlkraus ja schon sehr gut geantwortet, hier gibt es meinerseits nichts mehr hinzuzufügen.

    Betreffend dem Restaurant kann ich dir aber noch helfen. Du meinst bestimmt das "Top of the Ritz", dieses Restaurant gehört zum Ritz Hotel welches im Sea Point gelegen ist. Das dreht sich innerhalb 1 Stunde um die eigene Achse und bietet eine vorzügliche Auswahl an guten Speisen. Eine Tischreservation ist zwingend notwendig! Das Restaurant ist sehr sehr beliebt!

    Hoffe somit auch ein wenig geholfen zu haben und wünsche jetzt schonmal eine schöne Reise!

    LG

    Lukas

    PS: Falls du die E-Mail vom Restaurant brauchst, mail mich an

  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1247007623000

    Hallo Michaela und Martin,

    auch wenn karlkraus meinen Beitrag schon vermisst hat, hier ist er .. sorry für die Verspätung, aber berufliche Dinge haben halt Vorrang!

    Ich beginne zunächst mit deiner/eurer letzten Frage: Wie von Lukas bereits erwähnt, heißt das Drehrestaurant "Top of the Ritz" und befindet sich im 23. Stock des Ritz Hotels (ein inzwischen recht heruntergekommenes Haus). Das Restaurant ist sehr beliebt (toller Ausblick auf den Atlantik, die Stadt und den Tafelberg), hat eine gute Küche und ist durchaus einen Besuch wert (Preis-/Leistungsverhältnis ok!); Tischreservierung zwingend unter der Tel. 021-4396988 erforderlich. Öffnungszeiten: 18.30 - 23 Uhr (mein Tipp: wählt die Zeit kurz vor Sonnen-untergang!).

    Da ich das von dir erwähnte Hotel zu Beginn eurer Tour leider nicht kenne, verweise ich auf meine diversen Hotel-Beurteilungen und Reisetipps für die von euch bereiste Region. Hier findet ihr sicherlich die eine oder andere Anregung ...

    Nach meiner mittlerweile mehr als 30-jährigen Erfahrung im südlichen Afrika würde ich persönlich NIE Wertgegenstände, Reisedokumente, etc. über Nacht im Auto lassen (wenn überhaupt, dann deponiert diese Dinge unbedingt im nicht einsehbaren Kofferraum! Das gilt übrigens auch für Aufenthalte im Laufe des Tages; selbst auf der Garden Route). Bitte vergesst auf der Reise nie, dass man in Südafrika nicht von europäischen Verhältnissen ausgehen kann; es gilt daher immer "Spielregeln" einzuhalten! Bitte bewahrt eine Kopie eurer Reisepässe im Gepäck auf; Bargeld solltet ihr stets nur für maximal 3 - 4 Tage dabei haben und unter euch aufteilen.

    Bei Bedarf geben wir gern weitere Tipps und Anregungen; meldet euch mit weiteren Fragen/Problemen einfach wieder!

    Viele Grüße von der momentan recht windigen Nordseeküste

    Andreas

  • willi winzig
    Dabei seit: 1260403200000
    Beiträge: 19
    geschrieben 1271431028000

    Hallo an alle Insider,

    ich plane für nächsten März eine Rundreise durch Südafrika. Habe mir vorgestellt in Johannesburg zu landen und dann über die Panorama Route, zum Krüger NP, in die Drakensberge und eventuell nach Underberg, dann von Durban nach Port Elizabeth fliegen und danach die Garden Route bis Kapstadt. Zum Abschluß eine Woche dort bleiben. Insgeamt wollte ich 4 Wochen verplanen. Kann mir jemand besondere Tipps geben und einen wirklich kompeteten Reiseführer nennen. Ich habe schon viele angelesen komme aber nicht so richtig weiter.

    Danke fürEure  Tipps.

    Ulrike

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1343
    geschrieben 1271432286000

    Hallo Ulrike und Willkommen im Forum!

    Welche Tipps suchst Du denn? Kultur, Natur, Strecke, Wetter?

    Deine Reise, zumal Du eine ganze Woche in CPT bleibst, bedeutet viel Fahrerei innerhalb der verbleibenden 3 Wochen ist aber zum Gewinnen eines ersten Überblicks machbar.

    Auch beim Reiseführer ist die Frage, welche Art von Urlaub Du Dir vorstellst. Für Individualreisende eher Reise-Know-How, für Backpacker eher Stefan Loose, für etwas gehobene Ansprüche Dumont oder Iwanowski.

    Vielleicht präzisierst Du erst einmal Deine Interessen, damit wir nicht so im Dunkeln stochern müssen.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • willi winzig
    Dabei seit: 1260403200000
    Beiträge: 19
    geschrieben 1271435877000

    Hallo Karlkraus,

    also ich wollte mit meinem Mann als Individualtouristen reisen und eigentlich gefällt mir alles.Mich interessiert die Natur und auch die Kultur. Am Wetter kann man ja nichts machen. Natürlich interessiert mich auch die Strecke. Von Know How habe ich auch schon gehört. Mit Loose bin ich durch Amerika gefahren, war ok. Dumont ist an manchen Stellen etwas abgehoben. Obwohl ich im Osten USA mit Dumont gut zurechtgekommen bin. Meine ersten Infos habe ich aus dem Forum und vom ADAC.

    Gruß

    Ulrike

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!