• Tres_Islas
    Dabei seit: 1094342400000
    Beiträge: 231
    geschrieben 1351610662000

    Hallo an alle Südafrika-Experten!

    Wir wollen im nächsten Jahr wenn alles klappt, nun endlich einmal Südafrika bereisen.

    Im Reisebüro wollten wir uns etwas informieren, sind aber nun hinterher eher verwirrt als informiert :disappointed: Daher haben wir nun leider (noch) keinen genauen Plan und ich möchte versuchen mit Euren Tipps etwas Struktur in die Reiseplanung zu bringen.

    Generell erst mal was zu uns: Wir sind Anfang 30, haben in Sachen Fernreise bisher noch nicht ganz viel Erfahrung gesammelt (1x Kuba als Selbstfahrer und 1x Jamaica mit geführten Touren). Nun reizt uns Südafrika doch sehr, weil einen ganz andere Eindrücke erwarten als in der Karibik. Also, wo soll ich mal anfangen?

    • Wo startet man die Reise am besten? In Kapstadt? Wieviel Zeit sollte man für Kapstadt einkalkulieren?

    • Da wir uns auch für die Südafrikanischen Weine interessieren, sollte man sich dann anschließend wahrscheinlich der Garden Route widmen. Macht das als Selbstfahrer mehr Sinn oder sollte man sich einer geführten Tour anschließen? Auf Kuba haben wir die Erfahrung gemacht, dass es dort sinnvoller gewesen wäre, eine geführte Tour zu buchen. Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass die Verhältnisse in Südafrika genauso sind wie auf Kuba (schlechte Straßenverhältnisse und manchmal bis zu 1 Stunde Fahrt ohne dass man jemandem begegnet ist; da wird einem schon etwas mulmig).

    • Welchen Nationalpark sollte man besuchen? Wir haben schon gutes vom Addo Elephant gehört, andererseits reizt uns auch der Krüger Nationalpark. Dann müsste man noch einen Inlandsflug "einbauen". Oder hat jemand eine ganz andere Idee?

    Ich weiß, dass hört sich jetzt alles etwas vage an, was aber auch daran liegt, dass Südafrika eine Fülle an Sehenswürdigkeiten bietet und man nicht weiß, was man sich ansehen soll. Da wir nicht alles im Schnelldurchlauf sehen wollen, wird es bei einem Zeitbudget von 2 Wochen nur zu einem Bruchteil reichen. Aber das macht nichts, wenn es uns gefällt, kommen wir irgendwann wieder ;)

    Also, wer hat Tipps für uns bzw. kann aus eigenen Erfahrungen mal berichten, was sich lohnt und wie man eine 14-tägige Reise gestalten könnte?

    Vielen Dank im Voraus!!!

    LG, Tres_Islas

    Lo más importante no se ve con los ojos sino con el corazón
  • goofy68
    Dabei seit: 1215129600000
    Beiträge: 922
    geschrieben 1351616738000

    Südafrika als Selbstfahrer zu bereisen ist sehr einfach und würde ich immer einer organisierten Rundreise bevorzugen.Die Strassen sind dort in einen guten bis sehr guten Zustand,je nachdem wo man lang fährt gibt es auch mal unbefestigte Strassen die aber auch meist gut zu befahren sind.

    Kapstadt als Start ist schoneinmal gut ich würde  dort 3 Tage einplanen und mich dann von dort aus immer an der Küste lang,hoch bis Durban fahren.Die Strecke ist in 2 Wochen gut zu schaffen.

    Bei dieser Strecke ist ein Gabelflug ratsam.Dabei bleibt der Krüger Park aber auf der Strecke.

    Oder ihr fahrt nur bis Port Elizabeth oder East London und fliegt von dort nach Joburg und dann in den Krüger Park.Ich würde  diese Variante aber nicht machen und lieber weiter durch die Transkei Richtung Durban fahren.

  • felixsusi
    Dabei seit: 1115769600000
    Beiträge: 737
    geschrieben 1351622343000

    Ich würde nach Johannesburg fliegen und die Rundreise dort beginnen. Blyde  River Canyon mit der bekannten Felsformation „Three Rondavels".  Krüger Park, Königreich Swasiland, den zweitkleinsten Staat Afrikas , Drakensberge, Durban. Von Durban aus Flug nach Port Elizabeth, Tsitsikamma Nationalpark - Südafrikas erster Marine Nationalpark befindet sich zum Teil unter Wasser. Weiterfahrt entlang der weltberühmten Garten Route über Plettenberg Bay nach Knysna. Weiter durch die herrliche Weingegend nach Kapstadt.

    Ich würde Kapstadt am Ende machen, weil es für mich der absolute Höhepunkt der Reise war. Wollte auch erst nach Kapstadt und dann bis Johannesburg, habe mich überzeugen lassen und es nicht bereut. Aber das muß natürlich jeder für sich selbst entscheiden, ist nur meine persönliche Meinung.

    Man reist nicht nur um anzukommen, sondern vor allem, um unterwegs zu sein. Velden/Wörther See 08.8.-15.8.2018, Budapest 9.-13.10.2018, Khao Lak 31.12.2018 - 27.02.2019
  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1346
    geschrieben 1351631463000

    Hallo Tres_Islas und Willkommen in Südafrika,

    meine beiden Vorschreiber haben ja schon nette Vorschläge geliefert. Bei Deinen geposteten Vorstellungen würde ich mich auf die Garden Route beschränken. Da Du nur von 14 Tagen ausgehst, würde ich einen Gabelflug überlegen, d.h. Hinflug nach Kapstadt, Rückflug von Port Elisabeth. Je nachdem, ob Du eher das Safariabenteuer oder die Stadt Kapstadt als abschließenden Höhepunkt möchtest, legst Du die Route fest.

    Selbst fahren ist wie Goofy geschrieben hat ideal für Südafrika.

    Mein Vorschlag:

    - 4 N Kapstadt

    - 2 N Franschhoek o.ä. fürs Weinland

    - 2 N De Kelders oder Hermanus - nur in der Walsaison von etwa August bis Oktober oder 2 N Swellendam inkl. De Hoop NR

    - 2 N Wilderness

    - 2 N Tsitsikamma

    - 2 N Addo

    4 N Kapstadt und Umgebung sind ein guter Anfang zum Eingewöhen, danach ist das Weinland schnell erreicht und Ihr habt reichlich Zeit für Proben.

    Hermanus/De Kelders ist in der Walsaison ein absolutes Highlight auch Haitouren kämen in Frage.

    Swellendam hat die Möglichkeit von Wildebraam für eine Likörprobe und den Ausflug zu Dünen und Tierwelt im De Hoop.

    Wilderness hat lange Strände, nette Restaurants und die Möglichkeit für Kanutouren,

    Tsitsikamma ist gut zum Wandern,

    der Addo die einzige NP-Möglichkeit für Großwild entlang der Garden Route.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • Tres_Islas
    Dabei seit: 1094342400000
    Beiträge: 231
    geschrieben 1351682199000

    Vielen Dank schon mal für Eure Antworten. Wenn der Baedeker Reiseführer etwas übersichtlicher aufgeteilt wäre, käme ich auch mit dem Nachlesen besser voran.

    Generell schwöre ich ja auch auf Baedeker, aber mit diesem dicken Schmöker komme ich nicht wirklich zurecht. Gibt es alternativ noch was besseres?

    Wir hatten jetzt als Reisezeit Januar/ Februar angepeilt. Ist das ok oder gibt es zu der Reisezeit irgendweche (z.B. klimatische) Nachteile?

    2 Wochen waren angesetzt, aber in Anbetracht der Tatsache, dass wir sicherlich Urlaub von diesem Jahr ins nächste mitnehmen, könnte man auch über max. 18 Tage sprechen. Aber so viel bringt das auch nicht, oder?

    Unterkünfte buche ich dann in Eigenregie von hier? Oder gibt es einen empfehlenswerten Anbieter von Selbstfahrerreisen, bei denen Hotels vorgegeben sind? Dann könnte ich mich auch mal etwas orientieren, was die einzelnen Strecken betrifft.

    Fragen über Fragen, sorry,  aber Afrika ist als Reiseziel total vielschichtig und ich will das ganze einfach sorgfältig planen!

    Lo más importante no se ve con los ojos sino con el corazón
  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1346
    geschrieben 1351683895000

    Hallo,

    empfehlenswert ist der Reise-Know-How für Südafrika.

    Januar/Februar ist o.K. und war schon häufiger unsere Reisezeit. Vor dem 15ten Januar würde ich aber nicht empfehlen (Ferienzeit in SA). Der Sommer in Südafrika wirkt sich in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich aus. Krüger ist heiß und schwül mit häufig nächtlichen Gewittern und Temperaturen über 30 °C, Küstenregion nördlich von Durban noch schwüler und heißer. Drakensberge oft deutlich kühler, Gefahr von Regen. Karoo trocken und sehr heiß, an der Garden Route wird die Hitze häufig durch Wind gemildert (Gefahr von Sonnenbrand).

    In Eigenregie von hier D. Unterkünfte vorbuchen ist die eine Möglichkeit. Wir buchen, was die Garden Route betrifft, nur die ersten Nächte nach unserer Ankunft und fahren dann ohne Vorbuchungen. Man bekommt immer problemlos 3/4 Sterne B&Bs mit sehr guter Qualität. Unterkünfte im Addo sollten vorgebucht werden.

    18 Tage bringen durchaus eine Veränderung zu zwei Wochen. Möglich wäre dann z.B, statt Gabelflug mit P.E. auch die Rückfahrt (oder Hinfahrt) durch die Karoo mit Graaff-Reinet und dem Valley of Desolation). Auch Goofys Vorschlag durch die Transkei wird so entspannter.

    Bei den Anbietern von Selbstfahrerreisen werden sehr häufig sehr große Strecken pro Tag bewältigt. Das ist im Urlaub nicht jedermanns Sache. Als Routenhilfe können sie dennoch dienen. Dertour o.ä. bieten so etwas. SATravel wäre ein spezialisierter Anbieter mit vernünftigen Ideen. Der von mir empfohlene Reiseführer stellt orientiert an den Regionen Routen vor.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • CCBremen
    Dabei seit: 1176249600000
    Beiträge: 217
    geschrieben 1351687473000

    Hallo Tres-Islas,

    hinsichtlich des Zeitrahmens und der geplanten Jahreszeit würde ich die Reise auch auf Kapstadt und Gardenroute und kleine Karoo beschränken. Den Krüger NP dann lieber in einer 2.Reise entdecken und zu einer anderen Jahreszeit.

    Für Kapstadt und die Winelands ist Januar/Feb. ideal (nach dem 15. Jan., wie karlkraus schon schrieb).

    Den Routenvorschlag von karlkraus finde ich schon super. Wenn ihr wirklich 18 Tage hättet, würde ich ab/bis Kapstadt reisen und die Gardenroute für die Fahrt bis hoch zum Addo wählen und zurück die Parallelroute über die Route 62 wählen, die uns sehr gut gefallen hat - vorbei an wirklich wunderschönen Ortschaften gehts direkt in die Winelands:

    4Nä Kapstadt

    2Nä Swellendamm/De Hoop

    3Nä Tsitsikamma oder Plettenberg Bay - von da kann man gut Tagesausflüge machen

    2-3Nä Addo NP

    2 Nä Oudtshoorn (Straußenfarmen, kleine Karoo, Prince Albert, Cango Caves)

    3Nä Stellenbosch oder Franschhoek um schöne Weingüter anzusehen. Von da könnt ihr schnell und bequem zum Airport Kapstadt gelangen für den Rückflug.

    Viele Grüße, Claudia

    "Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg"
  • goofy68
    Dabei seit: 1215129600000
    Beiträge: 922
    geschrieben 1351703858000

    Wie karlkraus schon schreibt würde ich auch nur die ersten Tage dort vorbuchen wo ich als erstes Lande und dann alles mir vor Ort suchen.Die Auswahl an B&B ist sehr gut dort.

    Ich würde mich auch garnicht so fest legen was die Tage an einen bestimmten Ort angeht.

    Such dir deine Strecke raus die du fahren möchtes und entscheide am besten vor Ort ob du dort 1 Stunde,1Tag oder noch länger bleiben möchtest.

  • CCBremen
    Dabei seit: 1176249600000
    Beiträge: 217
    geschrieben 1351707076000

    Ja, das vergass ich zu erwähnen. Goofy68 hat natürlich Recht. Ich empfehle auch nur die ersten Nächte vorzubuchen und dann vor Ort zu schauen. Die von mir erwähnten Nächteaufteilungen sollten nur als Anregungen zu Routenvorschlägen zu verstehen sein. Da du die südafrikanischen Weine im Besonderen erwähnt hast, habe ich nochmal einen Focus auf die Winelands gesetzt. Nur so als Ideen. :-) Die Route 62 finde ich eine wunderschöne Route. Chapmans Peak Drive und Clarence Drive nahe Kapstadt könntet ihr auch noch super einbauen in eure Route.

    Nur beim Addo NP bin ich mir nicht so sicher, ob da kurzfristig noch B&B´s buchbar sein werden. Viell. sollte man da vorbuchen.

    "Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg"
  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1346
    geschrieben 1351708955000

    CCBremen:

    Nur beim Addo NP bin ich mir nicht so sicher, ob da kurzfristig noch B&B´s buchbar sein werden. Viell. sollte man da vorbuchen.

    B&B am Addo sind im Jan./Feb. kein Problem, dennoch würde ich gerade wenn es mit dem Krüger nichts werden sollte, eine Unterkunft IM Addo und zwar mit View immer vorziehen. Also in etwa diese Unterkunft.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!