• andreaundphil
    Dabei seit: 1110326400000
    Beiträge: 50
    geschrieben 1121706533000

    habe gerade mit unserem veranstalter thomas cook telefoniert, dort tagt ein krisenstab, der die entscheidungen über flüge in den nächsten wochen trifft, dann bekommen wir bescheid ob geflogen wird oder umbuchungen oder gar stornierungen stattfinden. die lage scheint also nicht allzu gut auszusehen

  • Sarina
    Dabei seit: 1110067200000
    Beiträge: 13
    geschrieben 1121719528000

    Diesen Artikel habe ich soeben bei www.t-online.de gefunden:

    Die Ruhe nach dem Sturm: Emily richtet nur geringe Schäden anDer Hurrikan knickte Bäume und Strommasten um, große Schäden aber blieben aus. Der Urlaubsbetrieb geht weiter. mehr

    Emily geht die Puste aus

    Der Hurrikan Emily hat auf seinem zerstörerischen Weg durch die Karibik insgesamt acht Tote hinterlassen, sich aber am Montag über Mexiko abgeschwächt. Er fegte mit Geschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde über die Halbinsel Yukatan. An deren Karibikküste war er Stunden zuvor mit 215 Stundenkilometern angekommen. Unter den Toten, die zum Teil bei Schutzarbeiten starben, war auch ein deutscher Tauchlehrer in Mexiko. Deutsche Urlauber kamen durch den Hurrikan nach Informationen des Reisekonzerns TUI nicht zu Schaden.

    Keine größeren Schäden

    In Yukatan hatte der Sturm ersten Berichten zufolge riesige Wellen an die Strände geworfen, Bäume ausgerissen und die Stromversorgung unterbrochen. Berichte über größere Schäden und Tote durch unmittelbare Sturmeinwirkung lagen zunächst jedoch nicht vor. "Wir hoffen, dass es so bleibt", sagte die Leiterin des mexikanischen Zivilschutzes, Carmen Segura am Montag.

    Deutscher stirbt am Stromschlag

    Allerdings war bereits am Samstag ein deutscher Tauchlehrer in dem Badeort Playa del Carmen gestorben, als er ein Gebäude gegen den heran nahenden Sturm absicherte. Er stieß mit dem Bohrer auf eine elektrische Leitung und erlitt einen tödlichen Stromschlag.

    Ölplattformen evakuiert

    Auf seinem Weg zum Golf von Mexiko nahm Emilys Wucht weiter ab. Der Sturm erreichte das Gebiet der Hauptstadt des Staates Yukatan, Merida, mit 140 Stundenkilometern. Es könnte aber sein, dass Emily später über dem Golf von Mexiko neues Tempo gewinnt. Dort wurden bereits die Ölplattformen der mexikanischen Gesellschaft Petroleos Mexikanos evakuiert.

    Urlaubsbetrieb geht weiter

    Von den Urlaubern in der Touristenregion kam niemand zu Schaden. 20.000 Touristen, harrten in Schulen, Sportzentren und anderen Schutzbauten aus. Nach Angaben des deutschen Honorarkonsuls in Cancun, Robert Bittorf, waren 90 Prozent der deutschen Urlauber in der Region geblieben. Ein TUI-Sprecher sagte am Montag in Hannover: "Von uns sind keine Gäste verletzt worden, und auch von anderen Veranstaltern sind uns keine Personenschäden bekannt." Die Hotels seien offenbar nicht stärker in Mitleidenschaft gezogen worden. "Die Gäste sind jetzt aus den Schutzräumen gekommen, und wir gehen davon aus, dass wir dort in Kürze wieder normalen Urlaubsverkehr haben."

    Quelle: http://onnachrichten.t-online.de/c/48/80/46/4880464.html

    Hört sich ja nicht so negativ an... Wir können also weiterhin hoffen, dass unsere Traumurlaube doch noch stattfinden.

    Welche News habt ihr?

    !Hasta Luego!

    Sarina

    www.hilde-2006.de --> Abi M 2006 - 13:0 Wir sind die Sieger ;-)
  • Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1121720136000

    Ich schätze mal das wird noch etwas dauern bis wie genaueres erfahren  bezüglich Zerstörungen.Die Menschen müssen ja erst mal von den Notunterkünften zurückgebracht werden.Wer weiß auch ,ob es schon wieder Strom gibt,das macht die Übermittlung natürlich schwieriger....

  • merkaii
    Dabei seit: 1121558400000
    Beiträge: 606
    gesperrt
    geschrieben 1121720660000

    Das deckt sich alles mit dem, was ich so gehört habe.

    Die Aufräumarbeiten sollen auch schon begonnen haben.

    Ich schätze, dass innerhalb einer Woche die größten Schäden behoben sind, sofern sich nicht heraus stellen sollten, dass die Hotelanlagen größer in Mitleidenschaft gezogen wurden.

    Ich habe nur etwas die befürchtung, dass der Strand wieder abgetragen ist.

    Aber das wird sich mit der Zeit zeigen. Morgen bis spätestens Mittwoch weiß ich auf alle fälle genau bescheit.

    Hoffen wir das alles so bleibt und wir uns auf einen traumurlaub freuen können - denn der ist in Mexico sonst immer...

    Vielleicht können wir vom Forum dann gemeinsam in Mexico mal anstoßen ;)

  • Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1121721074000

    Bei mir ist es zwar erst im September so weit,hoffe natürlich aber auch das die Schäden nicht so groß sind und nicht soviel Strand verschwunden ist .Schließlich freut man sich lange auf den Urlaub und

    hat dafür gearbeitet.

  • merkaii
    Dabei seit: 1121558400000
    Beiträge: 606
    gesperrt
    geschrieben 1121722141000

    Hab hier noch was gefunden - passt auch ins Bild der Aussagen bisherMexiko-Stadt/Taiwan (dpa) - Fast zeitgleich sind zwei verheerende Wirbelstürme über Mexiko und Taiwan vor der chinesischen Küste gerast. Der Hurrikan "Emily" hat auf seinem Zug durch die Karibik acht Menschen das Leben gekostet und war am Montag mit einer Spitzengeschwindigkeit von 215 Kilometern auf die Küste der Halbinsel Yukatan getroffen.

    Bei seinem zerstörischen Zug über Land schwächte sich der Sturm auf 175 Kilometer pro Stunde ab. In Taiwan legte der schwere Taifun "Haitang" das öffentliche Leben lahm und tötete fünf Menschen. Mehr als eine Million Haushalte waren ohne Strom, Schulen, Behörden und Finanzmärkte wurden geschlossen. Der Flug- und der Bahnverkehr wurden eingestellt.

    "Emily" hatte am Montag ersten Berichten zufolge in Yukatan riesige Wellen an die Strände geworfen, Bäume ausgerissen und die Stromversorgung unterbrochen. Berichte über größere Schäden lagen zunächst jedoch nicht vor. Auf seinem Weg zum Golf von Mexiko wird er nach Angaben der Wetterdienste weiter an Kraft verlieren und die Hauptstadt des Staates Yukatan, Merida, mit 140 Stundenkilometern erreichen. Es wird für möglich gehalten, dass "Emily" später über dem Golf von Mexiko erneut erstarken könnte. Dort wurden bereits die Ölplattformen der mexikanischen Gesellschaft Petroleos Mexikanos evakuiert.

    Bei dem Versuch, ein Gebäude vor dem heran nahenden Hurrikan "Emily" zu schützen, ist am Samstag ein Deutscher auf Yukatan gestorben. Der Tauchlehrer in Playa del Carmen, habe während der Schutzarbeiten beim Bohren eine Stromleitung getroffen, berichtete der deutsche Honorarkonsul in Cancún, Rudolf Bittorf, am Montag. Ebenfalls am Samstag war die zweiköpfige Besatzung eines Hubschraubers beim Anflug auf eine Ölplattform im Golf von Mexiko ums Leben gekommen. Außerdem starben ein Mensch in Grenada und vier in Jamaica.

    Deutsche Urlauber kamen durch den Hurrikan nach Informationen des Reisekonzerns TUI nicht zu Schaden. In Mexiko waren zuvor zehntausende Menschen aus den gefährdeten Gebieten entlang der "Riviera Maya" in Sicherheit gebracht worden. Tausende Menschen, darunter etwa 20 000 Touristen, harrten in Schulen und anderen Schutzräumen aus. Mexikos Regierung hat noch keine abschließenden Berichte über die Gesamtschäden, die der Hurrikan in der Nacht zum Montag angerichtet hat. Präsident Vicente Fox wollte im Laufe des Tages nach Yukatan fliegen.

  • Brehmion
    Dabei seit: 1081036800000
    Beiträge: 107
    geschrieben 1121758194000

    Die neuesten Infos aus dem Forum: http://www.playa.info/playa-forum/showthread.php?t=16004&page=1&pp=15

    Im Norden der Playa Del Carmen sieht es wohl besser aus als im Süden.. Dort sind die Schäden angeblich sehr gering. Im Süden deutlich heftiger... Unser Hotel liegt im Norden, da bin ich schon etwas beruhigter .. Ich hoffe, daß wir hier noch detailliertere Infos zu den einzelnen Hotels und Strandabschnitten bekommen.

  • schrotty
    Dabei seit: 1108944000000
    Beiträge: 248
    geschrieben 1121758812000

    Hallo zusammen,

    bei mir ist es zwar erst Ende Oktober soweit, aber natürlich hoffe auch ich, dass die Schäden nicht zu schlimm sind - vor allem am Strand. Aber wenigstens geht es wohl den Menschen gut.

    @Brehmion: Welches Hotel habt ihr denn gebucht?

  • Sarina
    Dabei seit: 1110067200000
    Beiträge: 13
    geschrieben 1121767696000

    Wir haben soeben einen Anruf von unserem Reisebüro bekommen. Die haben sowohl vom Veranstalter (Neckermann) als auch vom Hotel ein Fax bekommen, in dem steht, dass es keine Schäden gibt.

    Es handelt sich um das Iberostar Paraiso del mar, deshalb denke ich, dass auch die anderen Iberostar Hotels der Anlage weitestgehend unversehrt geblieben sind.

    Also dann,

    viele Grüße,

    die weiterhin auf den Traumurlaub hoffende Sarina

    www.hilde-2006.de --> Abi M 2006 - 13:0 Wir sind die Sieger ;-)
  • andreaundphil
    Dabei seit: 1110326400000
    Beiträge: 50
    geschrieben 1121772151000

    Hallo, das habe ich gerade über google gefunden:

    Mexiko-Stadt (rpo). Die Menschen in Mexiko können vorerst aufatmen: Beim Durchzug des Hurrikans "Emily" auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán hat es ersten Angaben zufolge keine Opfer gegeben. "Das Schlimmste ist vorbei, wir beginnen jetzt mit der Auswertung der Schäden", sagte Gouverneur Félix González im Fernsehen. Jetzt ist "Emily" unterwegs in Richtung Texas.  

    Von den 50.000 Touristen in der Region sei niemand verletzt worden, versicherte der Gouverneur.

    Nach Angaben des Vorsitzenden der Hoteliersvereinigung von Cancún, Jesús Almagar, sollten die in Notunterkünften untergekommenen Touristen am Montagnachmittag (Ortszeit) wieder in ihre Hotels zurückkehren können. Zehntausende Touristen waren am Wochenende wegen des nahenden Hurrikans in Sicherheit gebracht worden. Über die Tourismushochburg Cancún fegte nach Angaben eines AFP-Korrespondenten noch immer ein heftiger Wind. In der Stadt waren jedoch keine schweren Schäden zu sehen. Der Hurrikan hinterließ vor allem überschwemmte Straßen und entwurzelte Palmen.

    "Emily" war am frühen Montagmorgen (Ortszeit) mit heftigen Regengüssen über die Karibik-Halbinsel Yucatán hereingebrochen. Mit Geschwindigkeiten von bis zu 215 Stundenkilometern fegte der Sturm der gefährlichen Kategorie vier über die Touristenregion hinweg. Der Hurrikan zog dann auf seinem Weg durch den Golf von Mexiko weiter in Richtung des US-Bundesstaats Texas, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami mitteilte. Vor seiner Ankunft in Mexiko hatte "Emily" am Samstag vier Menschen in Jamaika getötet; am Sonntag starben zwei Menschen auf einer Ölplattform im Meer.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!