• Frasus on tour
    Dabei seit: 1357430400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1423311177000

    Hallo zusammen,

    habe leider eine Reise im Oktober 2015 in die Türkei bei einem (nach sämtlichen Internet- und Holidaycheck-Einträgen) offensichtlich sehr unseriösen kleineren  Reiseanbieter gebucht. Nun bin ich zutiefst verunsichert, da dort Fälle von:

    kein Ticket bis zwei Stunden vor Ablug, keine Reiseunterlagen, überbuchtes Hotel, kein Rückflug vorhanden, selbst bezahlter Rückflug ohne Erstattung mit nun folgendem Gerichtsprozess, keine erreichbaren Mitarbeiter in deren Reisebüro und nur Vertröstungen bzw. fadenscheinige Ausreden....etc.

    die offensichtliche Regel sind.

    Da wir zu unserem Kind auch noch ein befreundetes Kind mitnehmen und ich keine Urlaubskatastrophe erleben will, will ich unbedingt aus der Reise raus. Da ich aber letzte Woche gebucht habe und wir auch schon eine Buchungsbestätigung (natürlich...machen die laut Aussagen anderer immer als einziges korrekt) erhalten haben wird es schwierig.

    25 % Stornogebühren bis 30 Tage vor Ablug sind sehr viel Geld für uns!!

    Frage:

    Gibt es einen Weg da raus OHNE eine große Summe vom Urlaubsgeld schon vorher mit den horrenden Stornogebühren zu verschleudern an diese unseriösen Menschen??

    Kann doch nicht sein, dass es im Februar nicht möglich ist ohne viele Kosten für den Veranstalter (außer Auslagen etc.) für Oktober zu stornieren, der die Reise dann sowieso nochmal verkauft, zumal sie in der Reisesuchmaschine als günstiges Familienangebot erscheint.

    Bin über jede Hilfe sehr dankbar!!!!

    Liebe Grüße an alle Reisenden

  • Domino27
    Dabei seit: 1243123200000
    Beiträge: 2384
    geschrieben 1423315472000

    Ich sehe keine Chance aus dem Vertrag rauszukommen ohne die bei Vertragsabschluss akzeptierten Stornogebühren zu bezahlen. Die sind bei Veranstaltern durchaus üblich.

    Was mich allerdings wundert ist, warum buchst Du und informierst Dich erst nach der Buchung über den Reiseveranstalter :frowning:

    Paradies ist wenn einer aufpasst, dass kein Depp reinkommt.
  • Mühlengeist
    Dabei seit: 1103760000000
    Beiträge: 2215
    geschrieben 1423315504000

    Also, die 25 % sind nicht extrem hoch, sondern schon fast Standard bei allen RV. Es gibt zwar noch einige, wenige die 20 % % verlangen - aber die musst du suchen. Selbst TUi, ITS, und Neckermann verlangen, wenn mich nicht alles täuscht 25 %.

    Im übrigen sind die Rücktrittskosten immer in den AGB genannt, die du ja bei Buchung akzeptiert hast. Eine Möglichkleit wäre, wenn dir nun dein Hotel nicht mehr gefällt, innerhalb des Veranstalters umzubuchen. Aber selbst dabei fällt in der Regel eine Umbuchungsgebühr an. Aber du willst ja nicht mehr mit dem Veranstalter verreisen. Also wirst du die 25 % zahlen müssen.

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17325
    geschrieben 1423320946000

    Spontan fällt auch mir kein RV ein, der weniger als 25% nimmt.

    Zu den AGB: Dort findet sich ja stets der Hinweis im Stil von  "Dem Reisenden bleibt es unbenommen, nachzuweisen, dass die Kosten für die nicht angetretenen Reise geringer waren"... Dies nachzuweisen, dürfte sich allerdings schwierig gestalten.

    Dazu gibt es diesen Thread

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12667
    geschrieben 1423322657000

    Was mich allerdings wundert ist, warum buchst Du und informierst Dich erst nachder Buchung über den Reiseveranstalter

     

    So etwas verwundert mich überhaupt nicht.

    Es war eben billich.

    Wie oft kommen, meist Frauen, ich habe dies auf dem Trödelmarkt gekauft.

    Er versicherte es wäre o.k. "Warum gehen Sie nicht zu ihm?"

    Auf Deutsch: Er kennt mich nicht mehr!

    Selber Schuld.

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • Sokrates
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 14680
    Administrator Zielexperte/in für: Istanbul
    geschrieben 1423324668000

    @Juanito 

    Bitte kennzeichne die Zitate als solche, wenn sie denn unbedingt sein müssen!

    LG

    Sokrates

    Egal welche Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder Nationalität - ich habe mit fast keinem Menschen Probleme. Probleme habe ich nur mit A....löchern!
  • Armin
    Dabei seit: 1093132800000
    Beiträge: 1532
    geschrieben 1423328138000

    @frasus

    Ich würde mich an deiner Stelle nicht so beeinflussen lassen, leider werden in Foren oft nur die negativen Erfahrungen wiedergegeben. die große Menge zufriedener Kunden meldet sich oft nicht zu Wort, der reibungslose Ablauf der Reisen wird als Selbstverständlichkeit gesehen und sollte es auch sein. Für mich wäre nur wichtig daß der Anbieter seinen Sitz in Deutschland hat um eventuelle Ansprüche auch tatsächlich durchsetzen zu können. Und dazu ist noch ein gültiger Reisepreissicherungsschein sehr wichtig. Nach diesem Gusto bin ich schon oft mit kleinen RV verreist, es verlief fast immer so einwandfrei wie mit den "Großen".

    Ansonsten gilt: Vertrag ist Vertrag..aus Kulanzgründen und mit deiner Begründung wird man dich kaum ohne Storno aus dem Vertrag entlassen. Mit 25% Storno bist Du noch gut bedient, andere fordern mehr. Mir fällt gerade nur ETI ein die mit 20% (ETI Österreich sogar nur 10%) bis 30 Tage vor Abreise darunter liegen...ich denke zielführend für dich wäre die Reise anzutreten und beim nächsten Mal so verfahren wie meine Vorschreiber schon erwähnen..erst lesen dann buchen...

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 42347
    geschrieben 1423340924000

    @Frasus on Tour

    Mangelnde Solidität bzw. tatsächliche Verstöße gegen geltendes Recht können sehr geeignet sein zur kostenlosen einseitigen Kündigung!

    Sofern derartige Verstöße im Falle deiner Buchung vorkamen kannst du mühe- und kostenlos vom Vertrag zurücktreten.

    Allerdings frage ich mich: Wie soll denn deine tatsächliche Argumentation aussehen?

    Forenbewertungen haben im Übrigen keinerlei rechtliche Auswirkungen auf Ansprüche ...

    Und wie überhaupt rechtfertigst du deinen Vorhalt im Titel des Thread?

    Fragen über Fragen ... ich denke mal. da braucht man bezüglich der Rechtfertigung der Stornogebühr wahrlich noch nicht besonders auszuholen - die Zweifel liegen schon weit davor!?

    Enthüllung: Zucker enthält viel zu viel Zucker!
  • Frasus on tour
    Dabei seit: 1357430400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1423568668000

    Liebe Ratgeber/innen

    vielen Dank für eure zahlreichen Antworten!

    Um die Frage zu klären, warum ich erst NACH Buchung recherchiert habe: Ich weiß es auch nicht :question: . So etwas ist mir noch nie passiert, ich schaue sonst sehr gründlich nach allen Bedingungen wie Hotel, Flügen, Bewertungen etc.... aber naja...nun zu spät (ormalerweise könnte ich eher selber ein Reisebüro eröffnen oder eine Rechtsberatung anbieten ;) ). Das ich aus dem Vertrag nicht einfach so raus komme ist schon richtig. Muss ich wohl akzeptieren, aber da die Reise erst im Oktober stattfinden soll, möchte ich versuchen, die von mir zu leistende Zahlung zu reduzieren. Nun wird eine Anwältin diesbezüglich tätig, denn es gibt ja seit Dezember einen Urteilsspruch bez. StornogebührenHöhe der Stornogebühr bei Reiserücktritt:

    Zitat:

    Tritt ein Reisender aus Gründen von der Reise zurück, die nicht in den Risikobereich des Reiseveranstalters fallen (z.B. plötzliche Erkrankung, Trennung von Mitreisenden, Verlust des Arbeitsplatzes u. s. w.) so muss der Reisende einen Teil des Reisepreises - die so genannte Stornoentschädigung- zahlen.

    Die meisten Reiseveranstalter haben in Ihren AGB Klauseln, die die Höhe dieser Stornogebühren festlegen sollen. Nach dem Urteil des BGH vom 09.12.2014 zum Aktenzeichen X ZR 13/14 kann davon ausgegangen werden, dass diese Storno-Klauseln im Reisevertrag sämtlich unwirksam sein dürften, da Sie gegen den Grundsatz aus § 651 i BGB verstoßen. Diese Rechtsprechung stellt eine vollständige Umkehr der Rechtsprechung dar, die bisher davon ausgegangen ist, dass diese Klauseln grundsätzlich zulässig sein dürften, nur regelmäßig an der Höhe etwas auszusetzen hatte.

    Mit der Unwirksamkeit der Klauseln entfällt die Stornogebühr jedoch nicht vollständig. An deren Stelle tritt vielmehr die gesetzliche Regelung. Diese bestimmt, dass der Reisende seinen Reisepreis zu bezahlen hat, dass davon jedoch die ersparten Aufwendungen und anderweitige Verwendungen abzuziehen sind. Im Einzelnen sind die ersparten Aufwendungen Kosten, die der Reiseveranstalter nicht hat, weil die Reise abgesagt wird. Er muss also das Hotel und die Verpflegung nicht oder nicht in voller Höhe bezahlen. Möglicherweise entfallen die Kosten für den Flug oder einen anderen Transport, Steuern, Mietwagenkosten und so weiter. Die Höhe der Kosten wird der Reiseveranstalter darlegen müssen.

    Möglicherweise konnte die Reise nach dem Rücktritt auch an einen anderen Kunden verkauft werden. In diesem Fall hat der Veranstalter die Reise anderweitig verwandt. Hier kann im günstigsten Fall der gesamte vom neuen Kunden bezahlte Preis auf den vom Kunden zu zahlenden Reisepreis angerechnet werden. Dies hilft allerdings nur, wenn die Reise komplett ausgebucht war. Die Entscheidung des BGH dürfte sich nicht in allen Fällen zugunsten der Reisenden auswirken. Die derzeitige Praxis bei Flugreisen ist es häufig, unmittelbar nach der Buchung den billigsten Flug der Airline zu buchen. Diese Flüge sind meist nicht ohne weiteres stornierbar. Damit dürfte schon ein nicht geringer Teil des Reisepreises nicht mehr abziehbar sein. Vor dem Hintergrund lohnt es sich auf jeden Fall, im Fall eines Rücktrittes mit dem Reiseveranstalter in Verhandlung über die Höhe der Stornogebühren zu treten. Dieser müsste deutlich die einzelnen Kosten aufschlüsseln können. Zitatende

    Es handelt sich übrigens um Fischer Reisen, die auch hier heiß diskutiert werden, falls das für irgend jemanden hier von Interesse ist. Auch hier kann ma einiges über Herrn Fischer erfahren: http://www.radio.cz/de/rubrik/wirtschaft/ermittlungen-gegen-tomi-tour-wegen-betrugverdachts-direktor-fischer-wehrt-sich-gegen-vorwuerfe

    Für mich ja nun zu spät. Und ja: Selber schuld! Aber nicht weil es billiG war und Frauen zu unaufmerksam sind lieber juanito, sondern weil wir alle nur Menschen sind.

    Mal schauen wie der Krimi weitergeht... Ich halte euch auf dem Laufenden

  • xxxDU47057xxx
    Dabei seit: 1304899200000
    Beiträge: 859
    geschrieben 1423569459000

    @Frasusontour

    Dir ist hoffentlich bewusst, dass das von Dir zitierte Urteil nichts mit deinem Fall zu tun hat?! :?

    Aber die Anwältin wird sich auch über leichtverdientes Geld freuen. :laughing:

    März 2016 ✈ New York// November 2016 ✈ ???
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!