• bumblebee
    Dabei seit: 1151798400000
    Beiträge: 280
    geschrieben 1158320632000

    Hallo allerseits!

    Wir fliegen nächsten Freitag nach THailand, machen auf unsrer 3 wöchigen Reise 3 Tage Zwischenstop in Angkor Wat und fahren dann runter nach Koh Chang. In Kambodscha soll die medizinische Versorgung ja nicht so toll sein...

    Ist eine Malariaprophylaxe nötig? Oder reichen Mückenschutzmittel?

    Wie heißt Malarone in Thailand falls wir es dort kaufen wollen? Gibt es das Rezeptfrei? Wieviel kostet es?

    Wäre über eine schnelle Antwort froh, damit ich mir das nicht auf den letzten Drücker überlegen muss ;)

    Viele Grüße,

    bumblebee

    Viele Grüße, bumblebee 01.04.09 - 17.04.09 Vietnam (Süd-Nord-Tour) 17.04.09 - 12.05.09 Bangkok, Krabi und Umgebung, Koh Phangan / Koh Tao, Chiang Mai u.v.m *freu*
  • kleinerhase
    Dabei seit: 1127001600000
    Beiträge: 381
    Zielexperte/in für: Chalkidiki
    geschrieben 1158425441000

    Nächsten Freitag?

    Und da beschäftigt Ihr Euch JETZT mit dieser Frage??

    Sorry, aber dafür fehlt michdoch ein wenig das Verständnis.

    Am besten Ihr sucht einen Tropenmediziner oder reisemedizinisch erfahrenen Arzt auf und lasst Euch beraten!

    Gute Reise!

  • Turtle 1994
    Dabei seit: 1136851200000
    Beiträge: 1245
    geschrieben 1158481695000

    Hallo zusammen,

    denke ich auch das die Frage reichlich Spät kommt.

    Also schnell zum Tropenmedinziner.Und schau mal unter

    www.crm.de .

    Lg Turtle 1994

    Für jeden kommt der für ihn bestimmte Augenblick.(Ostafrika)
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1158485240000

    Ob eine Malaria-Prophylaxe erforderlich ist oder Stand-Bye ausreicht und welche Mittel ggf. indiziert sind, kann einem heute jeder Hausarzt oder Apotheker sagen. Dazu muß ich nicht zu einem Tropenmedinziner reisen. Was sollen denn die Menschen machen, die keinen Tropenmediziner in erreichbarer Nähe haben? Von Aschaffenburg nach München oder von Nienburg nach Hamburg reisen?

    Wir bereden das immer mit unserem Hausarzt. In einem Fall war er unsicher, da hat er einen Kollegen, der sich mit Tropenmedizin besser auskennt, angerufen und um seinen Rat gefragt.

    Also, ich würde sagen: Keine Panik und bitte den Hausarzt fragen! Dazu ist noch Zeit genug!

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • showgirl2204
    Dabei seit: 1113004800000
    Beiträge: 644
    geschrieben 1158485801000

    ein tropeninstitut hat in der regel ein telefon, man muß also nicht unbedingt hin. anruf genügt. und ich wage zu bezweifeln, daß sich der "normale" hausarzt explizit auskennt. und ob es noch früh genug ist zweifle ich ebenfalls an, da mit mancher prophylaxe 2 wochen vor reisestart begonnen werden muß.

    www.showgirl2204.de x
  • tschentschi
    Dabei seit: 1158451200000
    Beiträge: 11
    gesperrt
    geschrieben 1158491752000

    Wenn ich mich auf meinen Hausarzt verlassen hätte :disappointed:na dann gut`Nacht!

    Und wer sich ein bisschen damit beschäftigt weiß das man sich bei jedem Tropeninstitut auch online beraten lassen bzw., wie showgirl schon schrieb, anrufen kann!

    Zeit genug bis nächsten Freitag?Toller Tipp :?

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1158492915000

    Für 3 Tage Angkor Wat so ein Aufstand? Man sollte schon die Verhältnismäßigkeit der Mittel beachten!

    Wenn ich 3 Wochen nach Zentral-Afrika fliege, mag es gerechtfertigt sein, vorher ein Tropeninstitut zu kontaktieren, aber nicht für einen Kurztrip nach bzw. Zwischenstopp in Angkor Wat (Kambodscha).

    Übrigens, ca. 90% der Ansteckungen mit Malaria erfolgen in Afrika.

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • sakura*no*hana
    Dabei seit: 1154563200000
    Beiträge: 390
    geschrieben 1158498227000

    Jeder Hausarzt hat eine Tabelle bzw. Informationen, in welchem Land welche Impfungen zu empfehlen sind. Wenn ich mich auf meinen Hausarzt nicht verlassen kann, würde ich doch da nie wieder hin gehen. Was will der denn machen, wenn ich mal krank bin. Falsches Antibiotika aufschreiben? :shock1:

    Ich fliege nächstes Jahr für drei Tage nach Kambodscha und werde sofern keine neuen Erkenntnisse auftreten keine Malaria-Prophylaxe nehmen.

    Neben Malaria kann man sich noch ganz andre Sachen in solchen Ländern holen, aber man bleibt ja eigentlich in touristisch erschlossenen Gebieten. Außerdem ist die Vorbeugung von Insektenstichen die beste Vorbeugung überhaupt. Meines Wissens nach helfen die Prophylaxemittel auch nur, das Risiko an einer schweren Malaria zu erkranken. 100%igen Schutz gibt es nur durch zu Hause bleiben.

    LG

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1158499222000

    So ist es, sakura*no*hana!

    Ein Freund von uns hat acht Jahre als leitender Verkaufsdirektor der NL Hong Kong eines großen deutschen Chemieunternehmens intensiv den gesamten südostasiatischen Raum bereist. Wir haben ihn gefragt, wie er es mit dem Schutz gegen Malaria hält, bevor wir nach Vietnam in Urlaub gefahren sind. Er hat nie irgendetwas genommen, obschon er nicht nur in klimatisierten Büros verkehrte, sondern auch Fabriken "mitten im Busch" besuchte. Er sagte (sinngemäß ): "Als Chemiker weiß ich, daß ich, wenn ich irgendwo im Körper durch die Einnahme eines Mittels ein Loch stopfe, woanders im Körper ein Loch aufreiße, das dann wiederum Angriffsfläche für andere Viren oder Bakterien bietet. Ich verzichte sowohl auf Prophylaxe als auch auf Stand-bye-Mittel. Wenn ich Symptome bemerke, bin ich schnell im nächsten Krankenhaus, und die Leute dort kennen sich dann wirklich mit der Materie aus.

    Im übrigen schütze ich mich sehr sorgfältig mit (einheimischen!!!) Repellentien."

    Ich denke aber, jeder sollte es so handhaben, wie er es mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • sakura*no*hana
    Dabei seit: 1154563200000
    Beiträge: 390
    geschrieben 1158500944000

    Einheimische Insektenschutzmittel helfen bei mir gar nicht, ich ziehe mit denen genau so viele Mücken an wie ich es ohne Schutz tue (und das sind verdammt viele). Sollte jeder ausprobieren, bei mir persönlich hilft nur Autan.

    Man stopft seinen Körper ohnehin schon mit genügend Impfstoffen, Medikamenten und Schadstoffen zu. Ein Bekannter hat sich trotz Malaria-Prophylaxe mit eben dieser infiziert. Er hat nach der Einnahme nicht mehr auf Mückenschutz geachtet. Für mich völlig unverständlich, da man sich durch Mückenstiche nicht nur mit Malaria, sonder auch mit Filariose, Dengue Fieber oder Gelbfieber anstecken kann.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!