• nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1421328223000

    Hallo Zusammen!

    Erstmal gleich ein Dankeschön im Voraus an all die, die sich (hoffentlich) um meine Fragen kümmern werden, bin neu hier im Forum und ersuche Hilfe!

    Geplant ist eine Wohnmobil-Westkanadareise in der letzten Juniwoche und den ersten beiden Juliwochen des Jahres 2015, unterwegs sind zwei Erwachsene und ein dann ca. eineinhalbjähriges Kind. Wir sind recht Womo-erfahren, aber eben nicht in Kanada/USA.

    Folgende Fragen tauchen auf:

    Welche Womo-Größe???? Dazu zu sagen ist: Es darf bitte nicht zu klein sein (1,40m Bettbreite ist echt das Minimum für uns zu zweit und das holde Kind sollte im Normalfall sein eigenes Bett haben (gesichert, von mir aus Sicherung auch selbst zu basteln). Kann denn ein Womo in Kanada zu groß sein (mir geht es um die Frage: Können wir dann am Ende irgendwo NICHT hin??) ? Denn diese Frage kann ich für mich trotz stundenlangen Forumlesens nicht klären! Ich verzichte gerne auf Komfort, wenn ich sonst Teile der heißersehnten Natur nicht sehen kann, aber wenn ich eh überall hinkomme, weil alles gar so weitläufig ist, verzichte ich nicht!

    Meine nächste Frage: Gabelflug VC-Cal?? Oder Cal-VC?? Oder Cal hin- und zurück? Unser Schwerpunkt liegt auf den Schönheiten der Natur!

    Allerherzlichsten Dank für Antworten!!

    J.

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1421346420000

    Hallo,

    nein - im Grunde kann ein Womo in Kanada nicht zu klein sein, es kommt wirklich auf Deinen persönlichen Geduldsfaden an - das ist der einzige Gesichtspunkt. Und da Du ja Womo-Erfahrung hast, wirst Du wissen, daß die größeren Geräte auch schon mal einen beeindruckenden Wendekreis haben. Wenn Dich das nicht nervt, ist alles gut.

    Du wirst überall hinkommen. Als einzige Einschränkung wären evtl. die Takakkaw Falls eine Nerven- und Geduldsprobe, weil die Straße dahin im Zickzack angelegt ist. Du kommst mit einem größeren Womo nicht um die Kurven rum, sondern mußt jeweils einen Teil rückwärts hoch- bzw. runterfahren.

    Das ist aber auch zwischenzeitlich nicht mehr so ein großes Abenteuer, weil z. B. Fraserway inzwischen an sehr vielen aktuellen Modellen Rückfahrkameras hat, was solche Aktionen schon mal sehr entschärft - ob Du Dir das antun willst, wenn sich da gerade einige Womos  hin- und her rauf und runter arbeiten, kommt wiederum auf Deinen Geduldsfaden an ;)

    Das mit den Takakkaw-Falls wäre dann aber auch wirklich der eínzige Fallstrick, ansonsten ist Kanada auf große Wohmobile ausgelegt und Du wirst nichts auslassen müssen, bloß weil Du ein etwas größeres hast. Das wird dann gegen die reisebusähnlichen Riesenbleche, die bei den Einheimischen oder US-Amerikanern großen Anklang finden, immer noch eine Mausebutze sein.

    Guck Dir doch mal auf der Seite von Fraserway-RV das C-Large an, das ist dann im Bereich von 25ft lang und das feststehende Bett hinten hat eine Breite von 1,52 m.

    Das Kind kann oben im Alkoven schlafen und - wenn Ihr Sorge haben solltet, das es dort rausplumpsen könnte - steht auch noch die Eßecke zum Umbau als Bettchen zur Verfügung.

    Ich würde Calgary - Calgary nehmen.

    Erster Grund: Anmietung Calgary ist etwas preiswerter, da Alberta keine Mehrwertsteuer erhebt - also das, was in den Provinzen mit unserer Mehrwertsteuer korrespondiert.

    Zweiter Grund: So, wie ich zuletzt öfter mal gesehen habe, gehen sehr viele Flüge nach Vancouver über Calgary. Nicht alle, aber immer mehr.... Dann wäret Ihr schon mit der ersten Landung angekommen.

    Dritter Grund: Man kann die Runde so schön fahren, beispielsweise zuerst in die Rockies, von dort über den Wells Gray und Whistler nach Vancouver, von dort wieder weg über das Okanagan Valley und Revelstoke zurück nach Banff und Calgary.

    Vierter Grund: Da Ihr zur Hauptreisezeit unterwegs sein werdet, könnte es sein, daß Ihr für eine one-way-Anmietung Einweggebühren zahlen müßt.

    ... Du mußt aber Gas geben mit dem Buchen, wenn Ihr Ende Juni 2015 schon los wollt!

    Viele Grüße

    Harry

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1421354172000

    Hallo Harry!

    Nachdem ich ja viel schon vor meinem Eintrag gelesen hatte, hab ich ehrlich gesagt gehofft, daß Du Dich melden würdest! Merci!

    Also alles klar, wir können ein halbwegs normalgroßes Bett haben -wie schön ;-)

    Ich hab noch ein paar Fragen:

    Die Route, die Du beschreibst, ist die, die sehr oft vorgeschlagen wird, Freunde haben das auch ungefähr so gemacht. Wie muß ich mir denn das vorstellen -bin ich mit tausend anderen Menschen unterwegs, die das auch so machen (insbesondere Banff und Jasper)?? Ja, ich weiß, es ist nunmal auch Hauptreisezeit, aber es ging einfach nicht anders zu planen...würdest Du uns, da wir wirklich lieber mit nicht so wahnsinnig vielen anderen Menschen mal nen Bären beobachten wollen würden, raten, eine andere, vielleicht weniger touristische Route zu wählen? Oder aber stelle ich mir das falsch vor, und die Angelegenheit verläuft sich einfach sehr?

    Würdest Du uns weiterhin Vancouver sehr ans Herz legen? Und Okanagan Valley? Oder würdest Du, wenn Du auch noch Wandersmann wärst, nicht in Richtung VC fahren?

    Und à propos Wandersmann: Wir würden mit unserer Tochter gerne Wandern, an "Ausrüstung" gäb´s dafür eine Kraxe oder einen recht outdoorfähigen Kinderwagen (Chariot) mit fahrradähnlichen Reifen. Lohnt es sich, den Kinderwagen aus Deutschland nach Can zu exportieren, oder sind die Wanderwege trotz der outdoorfähigkeit nicht für Kinderwägen gemacht (klar ist, daß wir etwas "alpines" eh nicht schaffen mit der Kleinen).

    Danke vielmals für Deine Zeit und Tips!!

    Johanna.

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1421354439000

    ...ach und nochwas!

    Für wie wichtig erachtest Du denn die Größe des Frischwassertanks im Womo? Wir dachten, bei den Riesengeräten, die wir in Can jetzt mieten könnten, wäre, falls Wildcampen, mal Duschen drin, aber bei 115Litern...? Oder kann ich ständig ÜBERALL auffüllen?

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1421358346000

    Hallo Johanna,

    ja, Du kannst so gut wie überall Wasser fassen:

    An Tankstellen, auf staatlichen Campgrounds, mit nettem Nachfragen auch auf privaten Campgrounds - Wasser kostet nichts in Kanada.

    Aber Du mußt das Zeug auch wieder loswerden.... das ist nicht genauso leicht machbar, denn Du bekommst zwar an jeder Tanke Wasser, aber Du kannst nicht an jeder Tanke dumpen.

    Ganz ehrlich: Zu dritt würde sich beim Wildcampen eher Katzenwäsche empfehlen - auf jeden Fall ohne Haarewaschen.

    Und noch etwas ganz ehrlich: Im Bereich zwischen Calgary und Vancouver wirst Du wirklich eher einen Elefanten sehen als eine legale Möglichkeit zum Wildcampen - wobei ich diese Unart, die "Pragmatiker" pflegen, nämlich sich auf den Parkplatz der Walmart-Supermärkte zu stellen und das auch noch toll zu finden, jetzt nicht als Wildcampen bezeichnen würde. Die Walmart-Camper sind meistens Einheimische oder sich überaus amerikanisch ge-genpoolt fühlende europäische Urlauber und meine Annahme ist, daß sie es auf den Walmart-Parkplätzen wahrscheinlich deshalb so Klasse finden, weil man keine Krümel ins "Haus" schleppt - außer die, die den manischen Chipsfutterern gleich ab hinter der Walmart-Kassenzone aus den Kiemen krümeln, weil sie es nicht bis Zuhause aushalten können, Chips zu futtern, sondern gleich aufm Parkplatz damit anfangen müssen, sich endlich, endlich wieder hochkalorische Nahrung zuzuführen...... oh. Ich merke gerade..... ich verlier mich! ;) Das muß ich jetzt aber durchziehen ;) ;) : Und auch wahrscheinlich: Weil sie da so schön mit anderen Walmart-Campern sabbeln können. Sabbeln ist sehr, sehr wichtig auf dem amerikanischen Kontinent und damit auch in Kanada - nun aber zurück zum Thema!

    Also: Ich hab jetzt gerade keinen besonderen Spaß daran, Dir Deine Urlaubsträume zu zerdeppern, das darfst Du nicht denken - aber Wildcampen ist nicht. Nicht im südlichen Kanada, da ist jeder qm verkauft und vergeben, um es mal grob zu sagen. Oder von Schildern: No overnight camping bewacht.

    Vergiß das!

    Zwischen Banff und Jasper werden Dich Tausende, jawohl Tausende, durch den Tag begleiten. Ab 1. Juli haben die Kanadier auch Ferien.

    Es gibt Bereiche, in denen es sich verläuft. Zum Beispiel südlich von Calgary im Kananaskis-Valley oder dann weiter links auf der Landkarte im Bereich Cranbrook, Nelson.... Man könnte da eine Tour basteln, die die Hotspots und das Generve mit den trampelnden Menschenmassen weitestgehend ignoriert - klar. Ich bin aber gerade nicht ganz sicher, ob Euch diese Tour glücklich machen würde.... es ist Hauptsaison, es ist immer und überall etwas los.

    Auf der etwas abgelegeneren Hotspot-"Verachtungs" ;) -Route wäre der Vorteil allerdings, daß es wirklich sehr viele staatliche Campgrounds gibt, die in der Natur liegen. Das würde Euch möglicherweise ein wenig den Schmerz über das Nicht-Wildcampen lindern?

    Kompromißvariante wäre, gleich als erstes den Icefields, also Banff - Jasper zu fahren. Denn das wäre ja noch die letzte Juni-Woche, bevor der ganz große Run losgeht. Und die Strecke ist wirklich atemberaubend..... sag mal, kommst Du aus der Schweiz? Ich habe jetzt nicht in Dein Profil geguckt, mir ist da vorhin nur so ein mir unbekanntes Wort für den Kinderwagen ins Auge gesprungen, bei dem ich dachte: Schweiz? Also, falls Schweiz: Ich kann mir vorstellen, daß es auch für Schweizer schön ist, den Icefields zu fahren. Guck Dir doch mal ein paar Bilder vom Icefield an, dann weißt Du, ob Dich das jetzt langweilt, weil Du jeden Tag so eine Aussicht hast, oder ob es Dich anfixt.

    Wenn es Dich anfixt: Icefields in der ersten Woche.

    Ich bin aber nicht überzeugt davon, weil ich glaube, daß Du auch bei einer Menschenmassen-Vermeidungsroute traurig sein und Dir denken wirst: Hey, das hab ich nicht gewollt. So habe ich mir das nicht vorgestellt, ich will nach Hause.

    Dafür wäre die Chose zu teuer.

    Guck doch erstmal, ob es für Eure Reisezeit überhaupt noch ein Euch gefallendes Wohnmobil zu mieten gibt, und zu welchem Preis. Fraserway, Canadream und GoWest würde ich als Vermieter in Betracht ziehen - was evtl. sonst noch angeboten wird, würde ich zugunsten des Urlaubsglücks wohlwollend überlesen.

    Ganz grundsätzlich sagt mein Bauchgefühl beim Lesen dessen, was Dir und Deiner Familie so vorschwebt, daß der Norden Kanadas das Richtige für Euch ist. Dort gibt es all das, was Ihr so an innerlichen Kanada-Bildern gemalt habt ;)

    Es gibt derzeit ein paar noch ganz nette Angebote für one-way-Touren Calgary-Whitehorse. Kostet für Eure Reisezeit und -dauer ungefähr € 3.500,00. Über den Daumen.

    Das ist ne Menge Holz, aber wenn Du wirklich aus der Schweiz kommst, dann bist Du ja seit heute ganz weit vorne ;) ;)

    Laß Dir mal durch den Kopf gehen, was ich jetzt alles so abgesondert habe. Es geht mir wirklich nicht darum, Euch die ursprünglichen Pläne zu vermiesen. Viel mehr will ich versuchen, dazu beizutragen, daß es auch toll wird, wenn Ihr nach Kanada fliegt.

    Für die Suche nach einem evtl. noch verfügbaren Wohnmobil schlage ich beispielhaft vor: SK-Touristik, CRD, Canusa, Camper-Börse, Trans-Kanada Touristik.

    Viele Grüße

    Harry

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1421361980000

    Liebe Johanna,

    nun hat es mich gepackt: Ich habe jetzt das dringende Bedürfnis, Dir einen Routenvorschlag für eine Tour Calgary - Whitehorse aufzuschreiben. Nicht, weil ich aufdringlich sein will, sondern weil ich mich selbst an dem Gedanken gerade so begeistere.

    Also, los geht's. In Calgary.

    Einmal Augen zu (nein! Nicht! Rausgucken! ;) )und durch:

    Banff - Jasper

    Jasper - Wells Gray

    Soweit bedarf es keiner weiteren Ausführungen, die noch keiner wüßte. Na gut, die, die noch kommen, habe ich jetzt auch nicht erfunden.... aber ab jetzt kann ich dazu schreiben, warum ich mir was denke.

    Wells Gray - über den Highway 24 und Bridge Lake nach 100 Mile House.

    Weiter auf dem Cariboo Highway (Nr. 97) durch das wunderschöne Cariboo County.

    Gleich hinter Quesnel abbiegen auf die Straße nach Barkerville, das ist die Nr. 26.

    Mit einem Kind, auch wenn es klein ist, ist Barkerville großes Kino. Übrigens auch für Erwachsene. Eine Übernachtung an den Bowron Lakes..... mehr geht fast nicht.

    Zurück nach Quesnel und gen Prince George. In Prince George auf die 16, den Yellowhead Highway, nach Westen abbiegen.

    Auf dieser Strecke habt Ihr auch ganz tolle Landschaften, die Wohnmobile verlieren sich, und es gibt den sehr schönen Abstecher nach Fort St. James, einer alten Hudson-Bay-Company-Station. Bilderbuch-schön ist es dort und ich sage mal voraus: Auch zu Eurer Zeit wird höchstens ein Dutzend Wohnmobile auf dem Parkplatz dieser National Historic Site stehen.

    Beides, Barkerville und Fort St. James, werden nach der Idee des "living museum" geführt, es laufen also "frühere" Bewohner in alten Trachten umher, in Fort St. James kann Schaf-, Schwein-, Hühner- und Eselszucht beguckt werden (Schäfchen und Eselchen sind streichelbar) und Kinder sind sowieso und immer hochwillkommen.

    Zwischen Vanderhoof, wo die Straße nach Fort St. James abgeht, und Kitwanga, wo Ihr gen Norden abbiegen werdet, gibt es übrigens sehr viele staatliche Campgrounds, die mit wenigen km zu erreichen sind und Ihr seid überaus in der Natur. Da sind nur noch hardcore-Kanadafreunde unterwegs, da findet Ihr das, was Ihr augenscheinlich sucht ;)

    In Kitwanga fahrt Ihr auf den Cassiar-Highway, die Nr. 37. Erschreckt Euch nicht, wenn Ihr das Schild "North to Alaska" seht - das ist schon richtig so. Denn es gibt eine kleine Ecke Alaska auf ungefähr dieser Höhe. Dahin kommt man, wenn man an der Meziadin-Junction nach Stewart abbiegt.

    Eigentlich ist dieser Abstecher ein Spätsommer- und Herbstziel, weil in Hyder, das ist der zu Alaska gehörende Ort hinter Stewart, Lachswanderung ist.

    Aber ich finde, daß Stewart zu jeder Jahreszeit besonders und sehenswert ist. Es ist sowas von am AdW, das hat Charme.

    Weiter den Cassiar-Highway, der durchaus lang ist, bis zur Kreuzung mit dem Alaska-Highway und auf dem dann nach Whitehorse. In Watson Lake muß ;)   man den Schilderwald angucken - evtl. für Kinder eher langweilig, aber dennoch ein Muß und niemals "overcrowded".

    Wenn Ihr zügig unterwegs gewesen seid, könnt Ihr noch ins Auge fassen, den Abstecher nach Atlin zu machen, dem Shangri-La des kanadischen Nordens. Wenn Atlin nicht das ist, was Euch vorschwebt, hacke ich mir die Pfote ab! ;)

    So, das war jetzt ein grober Abriß/Trailer/Gruß aus der Küche.

    Auf dieser Strecke findet Ihr ab dem Wells Gray Park Platz ohne Ende, könnt anhalten, wo Ihr wollt, es ist verglichen mit der Runde über das Okanagan Valley etc. enorm entzerrt und entspannt. Ihr habt wirklich Raum und Umgebung, um mit dem Kleinchen die Natur zu genießen.

    Es sind möglicherweise mehr km, als Ihr Euch gedacht habt, aber in 3 Wochen locker und fröhlich zu machen - allerdings darf man nicht jeden Baum anstaunen wollen. Dann wird das nix. Ab und zu ein paar km sind schon zu fahren.

    Ich bin aber davon überzeugt, daß das eine Tour wäre, die Euch entgegen käme. So, wie ich Deine Beiträge und Ideen lese, würdet Ihr zu Eurer Reisezeit im Süden das heulende Elend kriegen.

    .... wenn ich Dich jetzt total ins Schleudern und Verwirrung gestürzt hab:

    Trust me ;)

    Harry

    PS:

    Mückentechnisch wäre das ganze Unternehmen im Spätsommer/Frühherbst natürlich das Nonplusultra.... das traue ich mich jetzt nicht mehr wirklich ins Gespräch zu werfen, deshalb hänge ich das nur so verschämt hinten dran.

  • pkallief
    Dabei seit: 1159920000000
    Beiträge: 127
    geschrieben 1421395586000

    ein wohnmobil zu groß sein?  :D :D :D ...spätestens wenn du mit deinem 25-30ft mobil irgendwo stehst und du im schatten eines gespannes aus 40ft-camper mit 6meter anhänger (inklusive dem eingeparkten jeep) stehst, wirdst du feststellen, dass ihr nicht zu groß seit ;)

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1421402962000

    Boah - Harry! Ich hab eben Deinen Reisevorschlag nach Whitehorse gelesen...

    Das ist die pure Folter :kuesse:  - ich kann's echt nicht mehr aushalten vor Reiselust! Und es dauert immer noch 7 Monate, bis ich dort endlich unterwegs bin.... ;)

    Und an "nichtganzsicher": Wenn Harrys Vorschlag irgendwie für Euch machbar ist, solltet Ihr das so umsetzen. Ich bin gerade mitten in der Planung für eine ähnliche Tour in umgekehrter Richtung - und ich bin mir sicher, dass das der Hammer wird!!

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1421413964000

    Hallo Harry.

    Also ich hatte es geahnt. Habe vor längerer Zeit schonmal Whitehorse als Flughafen in Betracht gezogen, das dann aber wieder verworfen, weil die An-/Abreise natürlich umständlicher ist, und das mit nem kleinen Kind dann immer sone Sache. Da war uns noch nicht so klar, was das meint, West-Kanada in der Hauptreisezeit....

    Sehr schön übrigens Deine Walmart-Wildcamper-Ausführung :-))))))) GENAUSO hatte ichs mir vorgestellt :-))))))

    Dank Deinen Ausführungen laufen nun gerade Anfragen (Womo/Flug) für Cal-Whitehorse!!! Ich bin SEHR gespannt.

    Übrigens ist im Juni/Juli auch noch Frauen-Fußball-WM, da werdens dann nicht weniger Touristen....(Endspiel in VC).

    Ach und wir sind mitnichten Schweizer! Sondern: Oberbayern+Mittelfranken.Geht auch ;-)

    Viele Grüße und TAUSEND DANK,

    Johanna.

  • nichtganzsicher
    Dabei seit: 1421280000000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1421872949000

    Hallihallo!

    Als kurze Rückmeldung: Wir haben gebucht. Nämlich: Einwegmiete Calgary-Whitehorse!!!!!!!!!!!!!!! Wir freuen uns UNGLAUBLICH!!!!

    Danke für die tolle Beratung, wir würden uns erlauben uns nochmal zu melden, wenns ins Detail geht...

    Viele Grüße, Johanna.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!