• alsteff
    Dabei seit: 1282003200000
    Beiträge: 60
    geschrieben 1362733366000

    Hallo,

    wir haben darüber nachgedacht, dieses Jahr mal dieses schöne Land Irland zu bereisen.

    Nun stellen wir uns einige Fragen und ich hoffe von Euren Erfahrungen einige Tipps mitnehmen zu können.

    Klar gibt es immer FÜR und WIDER zu Bus bzw Autorundreisen, aber da dort Linksverkehr herrscht machen wir uns noch größere Gedanken, als in anderen Ländern.

    Ist es schwierig sich an den Linksverkehr zu gewöhnen? Oder ist es leichter als man sich das vorstellt?

    Bei Busrundreisen habe ich schon in den Katalogen gesehen, dass sie sich sehr ähnlich sind. Kann trotzdem jemand eine Empfehlung für einen Veranstalter aussprechen?

    Wir tendieren im Moment eigentlich schon eher zur Autorundreise, weil man einfach flexibler ist....

    Vielen Dank schon mal im voraus für Eure Antworten.

    Gruß Alsteff

  • chriwi
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 22480
    geschrieben 1362734955000

    alsteff:

    Klar gibt es immer FÜR und WIDER zu Bus bzw Autorundreisen...

    Richtig! Und es sind immer die selben Überlegungen. Die Mietwagen-Reise ist individueller, man kann die Rundreise selbst zusammenstellen, spontane Änderungen machen, sich die Quartiere selber aussuchen, kann die Dauer der Besichtigungen selbst entscheiden, Pinkelpausen dann machen, wenn man muss, Fotostopps dort machen, wo man will und liefert sich nicht einer Gruppe aus, deren Mitglieder man vorher nicht kennt.

    Wer sich den Linksverkehr nicht zutraut ---> Busreise oder man setzt sich näher mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auseinander. Die Frage, ob es schwierig ist, sich an den Linksverkehr zu gewöhnen, ist zu allgemein, um sie zielführend zu beantworten. Meine Antwort wäre: "Für mich nicht." , aber das hilft DIR nicht weiter.

     

    Forenregeln... <--- Das war ich nicht, das war ein Admin!!! Vorher hatte ich da meine Homepage stehen und den Hinweis auf eine sehr coole Vietnam-Gruppe, die ich leite.
  • Barbara56
    Dabei seit: 1117929600000
    Beiträge: 817
    geschrieben 1362744336000

    @alsteff

    Mit dem Linksverkehr ist das so eine Sache. Als wir GB bereisten, waren wir mit unserem eigenen Auto dort und von daher war uns wenigstens der Sitz links vertraut. Bei einem Mietwagen weiß ich nicht, wie schnell die Umstellung funktioniert.

    Aber nach den ersten Kilometern - anfangs mußte ich mich schon sehr konzentieren - war es ganz ok. Fahr vielleicht am besten mit deinem eigenen Auto über den Kanal, dann mußt du dich nur an den Linksverkehr gewöhnen und nicht auch noch an das Steuer rechts.

    Leider kenne ich nur Dublin, aber Irland steht bei mir auch recht weit oben auf meiner Urlaubs-Wunschliste.

  • chriwi
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 22480
    geschrieben 1362745182000

    Barbara56:

    Fahr vielleicht am besten mit deinem eigenen Auto über den Kanal, dann mußt du dich nur an den Linksverkehr gewöhnen und nicht auch noch an das Steuer rechts.

    Ich hatte beim Auto fahren noch nie ein Steuer links oder rechts, sondern immer direkt vor mir. ;)

     

    Fährt man im eigenen Auto in GB im Linksverkehr, sitzt man auf der falschen - dem Straßenverkehr abgewandten - Seite, was sicher schwerwiegender ist, als mit der anderen Hand den Gang einzulegen. 

    Forenregeln... <--- Das war ich nicht, das war ein Admin!!! Vorher hatte ich da meine Homepage stehen und den Hinweis auf eine sehr coole Vietnam-Gruppe, die ich leite.
  • Barbara56
    Dabei seit: 1117929600000
    Beiträge: 817
    geschrieben 1362765438000

    :laughing: Oh je, da hab ich aber einen Bockmist verzapft. Chriwi, ich bin mir aber ganz sicher, dass jeder weiß, was ich meine.... ;)

  • Starliner
    Dabei seit: 1170720000000
    Beiträge: 835
    geschrieben 1362836876000

    Nicht zuletzt kommt es darauf an wie flexibel man überhaupt sein WILL.Natürlich hat es seinen Reiz "irgentwo" spontan ein B&B anzusteuern und spontan zu entscheiden wo und wie lange man bleibt. Anderseits gibt es sehr (!) viele Reisewillige die schon lieber auf der "sicheren Seite" sein wollen..also das (schon aus den Vorunterlagen bekannte,klassifizierte) Hotel als Tagesabschluß erwarten und die sich nicht um Streckenführung,Fährpassagen,Parkplätze und Linksverkehr kümmern wollen!

    Bei eine Busrundreise,gerade als "Studienfahrt" mit einer qualifizierten Reiseleitung (die mit Sicherheit nicht "trocken" sein muß und nur angelesenes Wissen "runterbetet"!) wird einem sehr viel aus der Hand genommen...und das meine ich durchaus positiv!

    Ich habe noch nie(!) eine Busrundreise gefahren wo es im Schweinsgallop kurz durch Besichtigungspausen ging oder die Gäste "getrieben" werden...-das ist Klischée und bei seriösen Reisegesellschaften auch garnicht denkbar! Spontane Stopps sind IMMER drin...dazu an Stellen die der kompetente Reiseführer kennt,wo man als "Individual-Tour" garnicht so einfach hinkommt oder findet !Den "Ring of Kerry", beispielsweise, habe ich als lange Tagestour gefahren...an Stellen wo es wirklich einmal schön war einfach etwas länger geblieben...und statt um 18Uhr waren wir dann eben um 20 Uhr abends wieder am Hotel...-anders hätte ich es privat mit dem Auto auch nicht gemacht, denn auch mit dem "individuellen Auto" als Selbstfahrer ist man irgentwo an Zeiten,Hunger,Müdigkeit oder Unterkunft "gebunden" !

    Bei solchen "Studien-Rundreisen" trifft man meist (eigentlich immer!) dieselbe Klientel,also grundsätzlich mehr oder weniger gleichinteressierte Mitreisende...denen man sich aber nicht "ausgeliefert" vorkommen muß und ist...!Da treffen doch nicht Studienreisende auf Kegelausflügler...!Was soll DAS denn...? Im Gegenteil, ich merke es immer wieder wie gut den Gästen das tut wenn sie sich -wenn sie WOLLEN! - untereinander austauschen können und über den erlebten Tag und die Reise sprechen...-also ggf. ist dieses Miteinander doch für viele eher positiv!

    So eine geführte Studienfahrt ist doch kein Internatsausflug mit Gouvernanten!

    Ich will absolut nicht die Busrundreise als 1. Wahl bezeichnen, und ich selbst bin oft genug mit Mietwagen quer durch die USA gefahren,oder habe Europatrips mit dem eigenen PKW gemacht...natürlich hat das was...für den der fexibel ist und sich gerne und sicher auf eigenen Füßen und Rädern bewegt...-nur sollte man das eben genau abwägen und für sich persönlich entscheiden.Ich habe es selbst im Vergleich mal erlebt als ich einer Freundin 4 Tage das Elsaß mit dem PKW zeigen wollte...-wo ich vom Bus aus herrliche Landschaften überblicken konnte sah ich im PKW direkt auf Leitplanken und Hecken...wenn man 2,5 Meter über der Straße thront ist das gerade auf Reisewegen ein nicht zu unterschätzender Vorteil!

    Dazu ein (viel!) bequemerer Aufenthalt als im Auto...richtig großzügige Beinfreiheit mit weit verstellbaren Sitzen und Fußstützen,Armlehnen,Tischchen usw....nicht zuletzt die (beruhigend zu wissende) Toilette im Bus,auch wenns nur für den "Notfall" ist,aber sie ist da...!Ein Kaffee oder Kaltgetränk zwischendurch...und in den Besichtigungspausen eben schnell ein heißes Würstchen aus der Bordküche...spart Zeit und schaltet "Touristen-Nepp" aus...und abends gibts ja sowieso das inkludierte Abendessen im Hotel...!Nochmals: ich will hier nicht Werbung für Busreisen machen - fahre ja oft selbst PKW-Reisen privat...aber wenn darüber gesprochen wird sollte das zumindest auch sachlich-realistisch und kompetent verglichen werden !

    Don`t worry - be happy...!
  • chriwi
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 22480
    geschrieben 1362915014000

    @Starliner: Natürlich hat eine Busreise auch Vorteile. Nicht jeder mag selber planen, navigieren und fahren und manche Leute lieben auch die Geselligkeit.

    Auch wenn man durch gute Vorauswahl des Anbieters das Klientel einschränken kann und nicht unbedingt auf einen Kegelklub treffen wird, bleiben die Mitreisenden trotzdem eine große Unbekannte. Dauerquatscher, Nervensägen, Alleswisser, notorisch Unpünktliche,.... kann man auf einer PKW-Fahrt ausschließen und mit spontanten Fotostopps hab ich Orte gemeint, die meinen eigenen Geschmack treffen, und nicht den des Busfahrers . ;)

     

    Forenregeln... <--- Das war ich nicht, das war ein Admin!!! Vorher hatte ich da meine Homepage stehen und den Hinweis auf eine sehr coole Vietnam-Gruppe, die ich leite.
  • alsteff
    Dabei seit: 1282003200000
    Beiträge: 60
    geschrieben 1362991776000

    Hallo,

    erstmal vielen lieben Dank für die Antworten, nun habe ich schon mal einen kleinen Eindruck, was andere erlebt haben!

    @ chriwi

    Ich weiß, dass man nicht pauschal antworten kann und jeder das anders sieht, der eine mag eine Rundreise mit dem Bus, der andere mit dem Auto. Wir haben beides schon hinter uns, hier ging es mir in erster Linie aber darum, ob man sich schnell an den Linksverkehr gewöhnen kann (auch hier weiß ich, dass es Personenabhänig ist) und wollte nur verschiedene Meinungen hören.

    @ Starliner

    Ich kann Deinem Beitrag nur zustimmen, wir haben bis jetzt auch nur gute/positive Reiseführer miterlebt, die flexibel waren und auch viel über Land und Leute mitgeteilt haben.  

    Nun werden wir nochmals inuns gehen und schauen wie wir uns entscheiden.

    Gruß Alsteff

  • chriwi
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 22480
    geschrieben 1362992189000

    Im Sinne einer umfassenden Information ist es ja auch wunderbar, dass Starliner die Vorteile von Busreisen aufgezählt hat.

    Forenregeln... <--- Das war ich nicht, das war ein Admin!!! Vorher hatte ich da meine Homepage stehen und den Hinweis auf eine sehr coole Vietnam-Gruppe, die ich leite.
  • Schneekugel18
    Dabei seit: 1265587200000
    Beiträge: 10
    geschrieben 1363020300000

    Wir haben vor 5 Jahren Irland mit einer Reisegruppe besucht. Und wenn man vom wirklich verregnetstem Mai seit Jahren (lt. Busfahrer) absieht, ist es wirklich ein reizvolles Land.

    Wie bei jeder Entscheidung gibt es ein Für und Wider. So auch Reisegruppe oder Selbstfahrer. In den letzten 6 Jahren haben wir geführte Reisen unternommen und noch kein einziges negatives Erlebnis mit Mitreisenden gehabt. Es muss natürlich klar sein, dass eine geführte Reise einem strengen Zeitplan unterliegt, an den sich alle Mitreisenden halten müssen. Und natürlich gibt es z. B. Fotostopps, bei denen man gerne etwas länger verweilen möchte. Genauso wie man vielleicht gerne eine halbe Stunde länger frühstücken würde. Aber dafür bekommt man durch die Reiseleitung Hintergrundinformationen über Land und Leute, die man sich teilweise gar nicht anlesen kann, weil es nirgends steht. Der Reiseleiter aber meistens bestens vertraut ist mit Sitten und Gebräuchen, da er in dem Land lebt. Wir hatten damals eine Deutsche, die schon 20 Jahre in Irland lebte.

    Dieses Jahr werden das erste Mal Südengland mit einem Mietauto besuchen. Dafür haben wir eine festgelegte Autotour gebucht, denn ich möchte morgens wissen, wo wir abends übernachten werden.

    Ich wünsche euch jedenfalls eine tolle Zeit in Irland und nicht soviel Regen, wie wir ihn hatten.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!