• Kleefeld
    Dabei seit: 1178323200000
    Beiträge: 6873
    geschrieben 1293229751000

    Es ist ein Ros entsprungen

    Es ist ein Ros entsprungen

    Aus einer Wurzel zart.

    Wie uns die Alten sungen

    Von Jesse kam die Art

    Und hat ein Blümlein bracht

    Mitten im kalten Winter

    Wohl zu der halben Nacht

    Das Röslein was ich meine

    Davon Jesaias sagt:

    Hat uns gebracht alleine

    Marie, die reine Magd

    Aus Gottes ew'gen Rat

    Hat sie ein Kind geboren

    Wohl zu der halben Nacht

    Wir bitten dich von Herzen

    Maria, Rose zart

    Durch dieses Blümleins Schmerzen

    Die es empfunden hat

    Wollst uns erhilflich sein

    Das wir ihm mögen schaffen

    Ein Wohnung hübsch und fein

  • Kleefeld
    Dabei seit: 1178323200000
    Beiträge: 6873
    geschrieben 1293230286000

     

    Ehre sei Gott in der Höhe

     

    Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden

    den Menschen seiner Gnade.

    Wir loben Dich, wir preisen Dich, wir beten Dich an,

    wir rühmen Dich und danken Dir, denn groß ist

    Deine Herrlichkeit:

    Herr und Gott, König des Himmels,

    Gott und Vater, Herrscher über das All,

     

    Herr, eingeborener Sohn, Jesus Christus.

     

    Herr und Gott, Lamm Gottes, Sohn des Vaters,

    Du nimmst hinweg die Sünde der Welt: erbarme Dich unser.

    Du nimmst hinweg die Sünde der Welt:nimm an unser Gebet.

    Du sitzest zur Rechten des Vaters: erbarme Dich unser.

     

    Denn Du allein bist der Heilige,

    du allein der Herr, du allein der Höchste,

    Jesus Christus, mit dem Heiligen Geist,

    zur Ehre Gottes des Vaters. Amen.

  • GerlindeNRW
    Dabei seit: 1243468800000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1321356804000

    Advent = Hoffnung

     

    Hoffnung

    Hoffnung ist nicht dasselbe wie die Freude darüber,

    dass sich die Dinge gut entwickeln. Sie ist auch nicht die Bereitschaft, in Unternehmen zu investieren,

    deren Erfolg in naher Zukunft absehbar ist.

     

    Hoffnung ist vielmehr die Fähigkeit,

    für das Gelingen einer Sache zu arbeiten.Hoffnung ist auch nicht dasselbe wie Optimismus.Sie ist nicht die Überzeugung, dass etwas klappen wird,

    sondern die Gewissheit, dass etwas seinen guten Sinn hat - egal, wie es am Ende ausgehen wird.

     

    Diese Hoffnung alleine ist es,

    die uns die Kraft gibt zu leben und immer wieder neues zu wagen,

    selbst unter Bedingungen, die uns vollkommen hoffnungslos erscheinen.

    Das Leben ist viel zu kostbar,

    als dass wir es entwerten dürften, indem wir es leer und hohl,

    ohne Sinn, ohne Liebe und letztlich ohne Hoffnung verstreichen lassen.

     

    Vaclav Havel

  • sunshine48
    Dabei seit: 1302652800000
    Beiträge: 5301
    geschrieben 1321360239000

    [b][size=14px; color: #993366][color=#800080]Advent (lateinisch adventus) bedeutet Ankunft.[/size][/color][/b]

    [b][size=14px; color: #993366][color=#800080]

    [/size][/color][/b]

    [size=14px; color: #993366][color=#800080] Die Adventszeit ist die festlich begangene Zeit der Vorbereitung und Erwartung der Ankunft Christi.[/size][/color]

    [size=14px; color: #993366][color=#800080] Das Licht ist ein Symbol für Hoffnung und die Abwehr des Bösen, und es vertreibt die Dunkelheit.[/size][/color]

    [size=14px; color: #993366] F[color=#800080]ür die Adventszeit wird ein Kranz aus Tannenzweigen gebunden, [/size][/color]

    [size=14px; color: #993366][color=#800080]auf dem 4 Kerzen angebracht werden[/size].[/color]

    Ursprung der Adventszeit

    Erstmals im 5. Jh. wurde im Gebiet um Ravenna (Italien) Advent

    ansatzweise gefeiert.

    In Rom wurde von Papst Gregor dem Großen die Adventsliturgie

    erst im 6. Jh.. in ihren Grundzügen festgelegt.

    Er setzt erstmals die Zahl der 4 Adventsonntage fest.

    Die 4 Wochen sollen symbolisch auf die 4000 Jahre hinweisen, die

    die Menschheit nach kirchlicher Rechnung auf die Ankunft des

    Erlösers warten musste.

    Papst Pius V. schrieb dann endgültig die römische Adventsliturgie

    für die Kirche nieder.

    Ursprung des Adventkranzes

    Schon aus der Antike kennen wir den Kranz als Siegeszeichen.

    Der mit vier Kerzen geschmückte Adventskranz soll Symbol

    für den Kampf des Christen gegen das Dunkle des Lebens sein.

    Diese schöne Sitte ist ein sehr junger vorweihnachtlicher Brauch,

    der noch zu Beginn unseres Jahrhunderts in vielen deutschen Familien unbekannt war.

    Der evangelische Theologe Johann Wichern benutzte am 1. Advent des Jahres 1838 kranzförmig aufgestellte bunte Wachskerzen zur Andacht. Allmählich hat sich die Sitte des Adventskranzes dann von Nord -

    deutschland aus weiter verbreitet.

    Nach dem 1. Weltkrieg hat u. a. die Jugendbewegung dem Adventskranz

    zu seiner heutigen Verbreitung verholfen.

    Um 1935 wurden dann die ersten häuslichen Adventskränze auch kirchlich geweiht, so wie es bis heute Brauch ist.

    Wer wirklich reich sein möchte, sollte viel mehr Träume haben, als die Realität je zerstören könnte. - unbekannt -
  • Cherete
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 1332
    geschrieben 1321384655000

    Zunächst mal:

    ich habe gerade Stunden in diesem Thread gelesen....

    Danke an alle für die tollen Beiträge!

     

     

    Vor ein paar Jahren (2002) beschloss ich, allen meinen Lieben an Weihnachten was selbst Gemachtes zu schenken, nicht nur, aber als besondere Aufmerksamkeit. Aber was?

     

    Nun, ich verfiel u.a. dem Stricken (Alle Jahre wieder... im Herbst!). In der Türkei hatte ich auf einem Schiff gesehen, dass eine Frau Socken für ihren Mann strickte, mit speziellem Sockengarn, sodass automatisch ein nettes Muster entstand. Socken überfordern mich, aber mir kam die Idee, mit einem solchen Garn einen Schal für meinen Mann zu stricken. Da ich ihn schlecht überraschen konnte, er saß ja jeden Abend neben mir, fuhren wir gemeinsam ins Geschäft und er suchte sich Garn in den von ihm gewünschten Farben, passend zu seiner neuen Winterjacke aus. Und was soll ich sagen, diesen Schal liebt er heiß und innig und trägt ihn heute noch (Nur die Jacke existiert nicht mehr)....

     

    Meine Schwiegermutter mit ihrem Nackenproblem bestrickte ich ebenfalls, mit wärmenden Dekoschals in verschiedenen Farben zu ihren Pullowern (Ich hatte vorher im Kleiderschrank nachgesehen, welche Farben in Frage kamen).

     

    Meine Mutter  lässt sich nicht bestricken. Aber sie liebt dekorative Handtücher im Bad. Also kaufte ich ein solches mit schlichtem Abschluss. Ich häkelte dann eine Bordüre mit Fischmuster, plättete sie und nähte sie an, fertig war das Designerhandtuch.

     

    Nur mein Daddy, der ist mehr für das Gehaltvolle gewesen. Er hatte jahrelang vom Berliner Brot einer Bekannten geschwärmt. Also organisierte ich bei meiner "Nenntante" das Rezept und buk ihm das Gewünschte.

     

    Weihnachten packte ich alles nett ein, und was soll ich sagen: die selbst gemachten Geschenke kamen am Besten an! Ich hatte wohl doch bei jedem einen kleinen Nerv getroffen. Und das war für mich das schönste Geschenk an diesem Heiligen Abend 2002. :D

     

    LG

    Charlotte

     

    Lächeln ist ein Miniurlaub für die Seele.
  • sunshine48
    Dabei seit: 1302652800000
    Beiträge: 5301
    geschrieben 1321435573000

    Die schönsten, angenehmsten Tage sind nicht die, an denen

    großartige, aufregende Dinge passieren, sondern die mit den

    einfachen, netten Augenblicken, die sich aneinanderreihen

    wie Perlen auf einer Schnur. - Anne of Avonlea -

    Wer wirklich reich sein möchte, sollte viel mehr Träume haben, als die Realität je zerstören könnte. - unbekannt -
  • Cherete
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 1332
    geschrieben 1321439295000

    @sunshine48

    Gehört eigentlich in einen anderen Thread, aber die Anne-Bücher habe ich mehrmals gefressen...

     

    Wie mir die Weihnachtsbäckerei die Waschmaschinenreparatur "vergünstigte"

     

    Vor über zwanzig Jahren war kurz nach Ablauf der Garantie eine Woche vor Weihnachten meine Miele kaputt. Ich bestellte einen Bekannten meiner Eltern, einen gesetzten älteren Herren, der sich an die Reparatur machte. Höflich brachte ich ihm eine Kanne Kaffee und einen Teller mit Plätzchen in den Waschraum. Worüber er sich auch gerne hermachte. "Hässte die all' sälfs jebacke?", fragte er und mümmelte. Die Reparatur dauerte 2,5 Stunden und zum guten Schluss wurde die Elektronik ausgetauscht. Schließlich nahm er in meiner Küche Platz und schrieb mir seine Rechnung, der Kaffee dampfte vor ihm auf dem Küchentisch. Daneben stand wieder ein Teller mit diversen Plätzchen (Ich buk immer Massen von bestimmten Rezepten und probierte noch zusätzlich allerlei aus). "Sind die förr ahndekicke, oder kann man die och ähte?", fragte mich mein Miele-Doktor. Ich animierte ihn, sich zu bedienen, er mümmelte und rechnete und mümmelte...

    Schließlich präsentierte er mir die Rechnung. Austausch der Elektronik, eine Stunde Arbeit. "Känk, wer so juht backe kann und dann eine Woche vor Weihnachten sonn dühre Reparatur, den kann ich nitt auch noch datt Jeld aus der Tasch' ziehen."

    Zur Belohnung gab es natürlich meinerseits eine Riesentüte Plätzchen mit nach Hause.

    Ein paar Jahre später klingelte es am Heiligen Abend morgens bei mir, mein Miele-Doktor stand vor der Tür. "Känk, hässe wier jebacke?", fragte er. "Natürlich, Herr Müller." "Minn Frau is mit de Tochter in der Wintersport, unn ich benn hüht alleen. Da dachte ich mir, ding Plätzkes die dinge mich de Hillige Ovend versüßen." Sprachs und überreichte mir einen besonders guten Moseltropfen. Ich packte ein Onkel Miele- Carepaket und glücklich zog mein Waschmaschinenspezialist wieder von dannen.

    Übrigens - die Maschine läuft heute noch...

    LG

    Charlotte

     

    Lächeln ist ein Miniurlaub für die Seele.
  • sunshine48
    Dabei seit: 1302652800000
    Beiträge: 5301
    geschrieben 1321471340000

    @Cherete sagte:

    @sunshine48

    Gehört eigentlich in einen anderen Thread, aber die Anne-Bücher habe ich mehrmals gefressen...

     

     

    Mit meinem Beitrag wollte ich eigentlich nur Deine niedergeschriebenen 

                                      "kleinen Freuden"

    bestätigen und deshalb passt es m.E. doch auch in die

                                  "Rubrik Weihnachten" :jp:  

    Wer wirklich reich sein möchte, sollte viel mehr Träume haben, als die Realität je zerstören könnte. - unbekannt -
  • Cherete
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 1332
    geschrieben 1321546457000

    War nicht bös gemeint...  :kuesse:

    Lächeln ist ein Miniurlaub für die Seele.
  • sunshine48
    Dabei seit: 1302652800000
    Beiträge: 5301
    geschrieben 1321548570000

    Das nehm`ich doch mal stark an ;)

                      und wünsch`Dir  noch `nen schönen Tag! :smile:

    Wer wirklich reich sein möchte, sollte viel mehr Träume haben, als die Realität je zerstören könnte. - unbekannt -
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!