• elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 1184
    geschrieben 1200921544000

    [quote=fernweh1957]Hallo Maximax,

    für mich sind das Hotelfabriken :laughing: . Ich habe mit Freunden gesprochen, die an solchen Orten öfter Urlaub machen und die machen es zum Beispiel wegen der Sicherheit :shock1:

    Das kennen wir von Venezuela, nur nicht das "sichere" Hotel verlassen. Zum Thema "Hotelfabriken" habe ich soeben in einem anderen Forum eine Empfehlung für ein AI-Hotel gelesen, alles toll, alles super, aber "der Speisesaal gleicht einer Bahnhofshalle". Wie Andrea schon schreibt, die Leute buchen so einen Riesenbunker und wundern sich dann über die Massenabfertigung. Diese Hotels sehen doch überall auf der Welt gleich aus, die haben doch mit dem Land nichts zu tun!

    Einheimische Urlauber im Hotel - ja, damit muß ich doch rechnen! Wenn ich mich vorab informiere, weiß ich doch, wann in meinem Urlaubsland Ferien sind.

    Gruß Elke

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • fernweh1957
    Dabei seit: 1089072000000
    Beiträge: 1614
    geschrieben 1200923332000

    Leider kann man die Leute nicht überzeugen, wenn man das Thema Sicherheit anspricht. Will ich auch nicht - denn gerade die werden es sein, die als Erstes überfallen werden. Es ist wirklich so - als ob deren Erwartungshaltung erfüllt werden müsste.

    Wir haben über Monate in einem Dorf zwischen Sao Paulo und Rio unbehelligt gelebt. Meine Nachbarn haben mich zum Einkaufen ans Händchen genommen und mir gezeigt, wo es die besten Kartoffeln, das beste Fleisch usw. gibt. Meine Sprachkenntnisse waren gleich null, trotzdem haben wir viel gelacht. Ich habe gelernt bestimmte Gemüsesorten, die ich nicht kannte, zuzubereiten - im Gegenzu,g kann meine Nachbarin jetzt z.B. einen brasilianisch-beutschen Schichtsalat :D . Wir waren bestimmt 10 Mal in Rio und haben nie Angst gehabt, das uns etwas passiert. Vielleicht haben wir Glück gehabt, ich weiss es nicht, aber trotzdem gefällt es mir dort sehr gut.

    Momentan arbeitet mein Mann in Argentinien, dort sind die Menschen ein wenig "europäischer" und somit auch nicht ganz so kontaktfreudig. Dort wo wir wohnen ist es mir bisher noch nicht gelungen, Kontakt z.B. mit den Nachbarn aufzunehmen, obwohl ich ein wenig Spanisch spreche. Aber was soll`s, wir haben noch über ein Jahr Zeit!!!

    Ich kann nur jedem raten, ein wenig mehr auf die Bewohner eines Landes einzugehen - man kann eine Menge lernen!

    LG

    Andrea

    gehe in die welt und sprich mit jedem
  • maximax
    Dabei seit: 1118188800000
    Beiträge: 1242
    geschrieben 1200936689000

    Ja, Andrea, es gibt Leute, die betteln regelrecht darum, überfallen zu werden. Wir haben das mal in Olinda erlebt. Ein irischer Traveller erkundigte sich bei unserem Gastgeber nach der Sicherheitslage in der Stadt. Nach den üblichen Belehrungen (keine teure Uhr, keine teuren Klamotten, wenig Bargeld mitnehmen, keine einsamen Ecken nach Einbruch der Dunkelheit etc.) zog er dann los. Er war von Natur aus schon klein gewachsen, zog die Schultern und den Kopf ganz auffällig ein, guckte andauernd hektisch nach links und rechts und hinter sich. Unser Gastgeber schaute ihm hinterher und meinte nur: "Hoffentlich geht das gut!" Es ging nicht gut, der arme Kerl kam nicht weit. Er berichtete, daß ein Kind plötzlich vor ihm gestanden habe und Geld verlangt habe. Als er sich weigerte, zog der Kleine ein Messer unter seinem Hemd hervor, und unser Ire lieferte treu seine gesamte Barschaft ab. Wäre er anders aufgetreten und hätte dem Kleinen 20,00 Reais (ungefähr 5,00 Euro) gegeben, wäre alles gut abgelaufen.

    Suaviter in modo, fortiter in re.
  • fernweh1957
    Dabei seit: 1089072000000
    Beiträge: 1614
    geschrieben 1200947965000

    Ja, so ist das - man muss immer hocherhobenen Hauptes durch die Gegend ziehen. Ich hatte immer nur eine Kreditkarte (mit Photo) und etwas Kleingeld in der Tasche. Ehrfurcht hatte ich nur immer vor den Geldtransportern, denen bin ich nach Möglichkeit immer aus dem Weg gegangen, da ich zweimal Beinahe - Überfälle erlebt habe.

    Aber das kann man ängstlichen Menschen nicht erklären, das wollen die auch gar nicht hören. Für die ist Brasilien das Land in dem JEDER überfallen und im besten Falle ausgeraubt wird. Ist ja auch überall zu lesen :shock1: .

    Was soll's, regt mich auch nicht mehr auf. Ich bin gerne dort und fühle mich sehr gut aufgehoben. Und mit etwas Glück kann mein Mann dort nochmal arbeiten :D , das wäre wirklich super.

    Liebe Grüße

    Andrea

    gehe in die welt und sprich mit jedem
  • matheusmanaus
    Dabei seit: 1178409600000
    Beiträge: 212
    Zielexperte/in für: Brasilien
    geschrieben 1200950242000

    Am Ende wollen Menschen, die z. B. im Iberostar und anderen grossen Hotelanlagen buchen vorallem Eines: Im Urlaub sorgenfrei entspannen. Und weil tatsächlich viele Leute so denken, wurden solche Hotels gebaut und sind gut besucht.

    Zum Entspannen gehört für Viele, sich weder um Fremdsprachen noch um sonstige Landesbesonderheiten kümmern zu müssen. Immerhin muss ich mich schon anders orientieren, wenn ich auf eigene Faust unterwegs bin. Nach einer Umfrage suchen angeblich die meisten Deutschen im Urlaub ihre Landsleute (und andere deutschsprechende) vor Ort und sind gern mit ihnen zusammen.

    Eine gute Touri-Infrastruktur (auch mit Essen von daheim) am Urlaubsort macht für viele erst die wirkliche Entspannung. Einfach mal den Kopf ausschalten - und das ist positiv gemeint. Dazu sind Orte wie Praia de Forte ideal und auch deshalb kommen so wenig Leute nach Manaus.

    Wer hat nicht schon mal nach einem anstrengenden Arbeitstag einfach nur eine belanglose Sendung im Fernsehen gesehen, um abzuschalten?

    Ich finde das durchaus legitim, auch wenn ich selbst andere Urlaube bevorzuge. (wäre da wohl mit maximax ein gutes Team)

    @fernweh:

    Mit den Geldtransportern gebe ich Dir völlig recht! Besonders wenn man in einer Bank ist und die Boten kommen rein ... Mit der entsicherten Pumpgun, wie wenn gleich der Krieg ausbricht :shock1:

    Übrigens: Wer weiss wo bei einer MP der Sicherungshebel sitzt und welche Stellung "ernst" ist, der sollte mal einen Seitenblick auf so ein Gerät bei einer brasilianischen Polizeikontrolle riskieren ...

    Matheus, Manaus-AM Das schlimmste Weltbild haben noch immer die Menschen, welche die Welt noch nie gesehen haben. (Alexander v. Humboldt)
  • maximax
    Dabei seit: 1118188800000
    Beiträge: 1242
    geschrieben 1201003489000

    Matheus,

    natürlich ist es legitim, so Urlaub machen zu wollen, wie jeder persönlich sich das vorstellt. Legitim ist schließlich alles, was nicht illegitim ist. ;) Und was sollte daran illegitim sein, wenn streßgeplagte Menschen aus Europa Entspannung unter Palmen suchen und dabei eine Infrastruktur nach ihrem Gusto haben wollen.

    Die Diskussion darüber, was der "absolut richtige Urlaub" ist, ist müßig, weil es ihn nicht gibt. Trotzdem wird immer wieder erneut darüber diskutiert, auch hier in diesem Forum. Es sollte dabei aber nicht um die Indoktrinierung von Mitusern gehen. Man sollte letztendlich jedem seine Meinung lassen und ihn nicht bedrängen.

    Wenn wir hier über Brasilien-spezifisch alternativen, vom gewohnten Pauschaltourismus abweichenden, Urlaub diskutieren, dann nur, um darauf hinzuweisen, daß man das Land, seine Leute und ihre Lebensgewohnheiten nicht oder nur schlecht lernen kann, wenn man sich in ein 08/15-Hotel ohne

    Bezug auf Brasilien begibt. Ich denke, das ist durchaus statthaft, denn eines steht fest: Die Urlaubsusancen in Brasilien entsprechen nicht den europäischen. Dazu gehört auch, daß Pauschaltourismus in dem Ausmaß und in der Form, wie wir ihn kennen, dort unbekannt ist. Folglich ist auch das Angebot der Hotels, die so etwas anbieten, gemessen an der Gesamtzahl verschwindend gering. Wer also Pauschalurlaub in Brasil machen möchte, dem bleibt das unbenommen. Er darf sich nur dann nicht über gesichtslose Hotels mit Riesen-Speisesälen und Massenabfertigung a la Türkei oder Spanien beschweren...

    Suaviter in modo, fortiter in re.
  • matheusmanaus
    Dabei seit: 1178409600000
    Beiträge: 212
    Zielexperte/in für: Brasilien
    geschrieben 1201023402000

    Ich denke, dass der Urlauber im Iberostar ja viele verschiedene Ausflüge buchen kann, um so -wenn er denn will - mehr vom Land zu sehen.

    Die anderen bleiben eben am Pool. Abe dieses Thema hatten wir ja hier im Forum auch schon ausgiebig ... ;)

    Matheus, Manaus-AM Das schlimmste Weltbild haben noch immer die Menschen, welche die Welt noch nie gesehen haben. (Alexander v. Humboldt)
  • fernweh1957
    Dabei seit: 1089072000000
    Beiträge: 1614
    geschrieben 1201027421000

    Es ist legitim so Urlaub zu machen - keine Frage. Manchmal frage ich mich auch, wenn ich nicht so urlaube - bin ich dann ein besserer Touri? Ich weiss es nicht - aber eins steht fest - wenn ich so urlaube (ich gestehe, haben wir einmal gemacht :( - bin ich todunglücklich). Mein armer Mann, der mich dazu überredet hatte, hat sich drei Wochen mit einer nörgelnden Ehefrau rumschlagen müssen, die den Tag ihrer Heimreise herbeigesehnt hat.Und nicht nur das - die so angep..st war, das sie sich auch noch ständig mit irgendwelchen pöbelnden Besoffenen angelegt hat :shock1: .

    Er wird sowas nieeeee wieder von mir erwarten - und das ist auch gut so!!! Nein, es lag einfach daran, das er absolut gestresst war und einfach ohne grosse Planung irgendwohin reisen wollte. Will er aber auch nie wieder haben :laughing:

    LG

    Andrea

    gehe in die welt und sprich mit jedem
  • Nicki1
    Dabei seit: 1101081600000
    Beiträge: 203
    geschrieben 1201117560000

    :disappointed: :sad: Betreffend Sicherheit:

    Auch Leute die Urlaub im Iberostar Bahia oder in der Vila Gale Mares machen können sich nicht 100 % sicher fühlen.

    Aus sicherer Quelle weiss ich, das anfangs Dezember (gemäss Reiseleiter von Thomas Cook) ein Bus voll mit Condor Gästen, die mit der Montag-Nacht Maschine angekommen sind, auf dem Weg vom Flughafen entlang, der Linea Verde (Estrada da Coco) so nennt man den Abschnitt vom Flughafen zu den Hotels in Imbassai, Praia do forte etc. überallen worden. ist.

    Und zwar musste alles aber wircklich an die Räuber abgegeben werden Koffer, Handtasche alles :sad: :sad:

    Der Reiseleiter sagte uns dies sei das erste Mal das hier so was passiert sein nach dem Verhaltensmuster von Rio.

    Ich muss dazu noch anmerken, das der Ueberall auf der Linea Verde so zwischen 23.00 und 23.30 vorgefallen ist, zu dieser Zeit ist hier praktisch niemand mehr unterwegs :? Der Bus wurde von den Räubern mit Waffen auf eine Seitenstrasse gezwungen!

    Soviel zum sicheren Urlaub im Iberostar Bahia.

    Nicki

  • maximax
    Dabei seit: 1118188800000
    Beiträge: 1242
    geschrieben 1201343412000

    Jetzt könnte man natürlich verallgemeinernd sagen: "Soviel zum sicheren Urlaub in Brasilien." Fest steht, daß der Vorfall, wie von Nicki beschrieben, stattgefunden hat. Es war allerdings der erste dieser Art an der Küste von Bahia nach langer, langer Zeit. Vor ca. zehn Jahren wurden mal Nacht-Busse auf dem Wege von Salvador nach Lencois (Chapada Diamantina) auf ähnliche Weise gekapert, und es wurde geraten, die Tagesverbindungen zu benutzen. Seitdem hat man nichts mehr gehört.

    Ich halte es für richtig, daß solche Vorkommnisse von den Medien aufgegriffen werden und sachlich darüber berichtet wird. Ich halte es aber für verfehlt, Ängste unter den Urlaubern zu schüren, indem man suggeriert, daß solche Vorfälle praktisch zum Alltag in Brasilien gehören. Sie sind in Wirklichkeit die ganz großen Ausnahmen. Wären sie Alltag, würde nicht so breit darüber berichtet, dann ginge so ein Vorfall unter.

    Suaviter in modo, fortiter in re.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!