• smacks
    Dabei seit: 1129680000000
    Beiträge: 851
    geschrieben 1374700762000

    Hallo liebe Experten,

    meine Tochter wird im August 2013 für 4 Wochen nach Brasilien fliegen. Unterkunft bei Freunden. Leider haben wir keinen Ansatz wie hoch die Nebenkosten pro Tag sind.

    Man geht wohl jeden Abend in ein Restaurant und macht diverse Ausflüge.

    Getränke, Snacks am Tage nebenbei...keine Ahnung.

    Ich kenne weder die Preise für ein Abendessen in einem guten Restaurant noch die Preise der Lebensmittel im Supermarkt.

    Womit könnte man für den gesamten Zeitraum rechnen?

    Über Rückmeldungen würden wir uns sehr freuen.

    Vielen Dank vorab.

    Uwe

    Das letzte Hemd hat keine Taschen. 51 x Mallorca. Dubai, USA, Thailand, Kanada, Senegal,Dänemark, Österreich, Schweiz, Portugal, Frankreich, Ungarn, England und zahlreiche andere Länder.Hotelbewertungen 123 bisher.
  • mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 4905
    geschrieben 1374704443000

    Hallo Uwe,

    auch in Brasilien geht man nicht jeden Abend in ein Restaurant, höchstens wenn man keine eigene Küche hat, sich das Essen in den unterschiedlich teuren Einrichtungen leisten möchte oder die Freunde nicht kochen können ;) .

    Ansonsten rechne mit fast so ähnlich hohen Preisen wie in D., dann kannst Du nicht zu wenig Deiner Tochter mitgeben. Womit sie auskommt, können wir hier im Forum kaum sagen. Manchen reichen zwei belegte Brötchen am Tag, andere müssen zweimal am Tag warm essen... :shock1:  

    ...und ein Liter Wasser im Restaurant kostet schon mal 5 €, im Supermarkt weniger als ein €.

    Also , es kommt immer drauf an, was man macht oder machen will/kann.

    Viel Spaß

    ... der Tochter

  • Pur Pom
    Dabei seit: 1372377600000
    Beiträge: 38
    geschrieben 1374706802000

    @smacks: "Womit könnte man für den gesamten Zeitraum rechnen?"

    Wie der Vorredner schon schrieb, die Frage müsst Ihr selbst beantworten. Allein beim Thema "Ausflüge" gäbe es zig Möglichkeiten. Ist ein Auto vorhanden, nimmt man den Bus, Mietwagen, Taxi, fallen zusätzliche Übernachtungskosten an, etc. pp.?

    Zur Orientierung hilft aber vielleicht folgendes:

    Vor gar nicht vor so all zu langer Zeit, etwa bis vor sechs Jahren vielleicht, konnte man sagen, was in D'land EUR 1,- kostet, kostet in Brasilien Real 1,- bei einem Wechselkurs, wenn auch immer schwankend, von ca. 1:3, also umgerechnet rund ein Drittel. Das galt nicht für jedes Produkt und jede Dienstleistung, als Tourist kam man mit dieser Faustregel aber ganz gut hin. Diese Zeiten sind vorbei.

    Heute würde ich ungefähr von dem gleichen Betrag ausgehen, den man auch in D'land für vier entsprechende Wochen bräuchte. Ich würde da Berlin als Maßstab nehmen, weniger Frankfurt am Main, Hamburg oder München.

    Zu einer "Hausnummer" lasse ich mich trotzdem hinreissen: EUR 2.000,- (ohne Übernachtungskosten) sollten für ne entspannte Reise reichen. Sparbrötchen kämen nach wie vor mit weniger hin, wer es täglich "krachen lässt" (jeden Tag schick ausgehen und "Party") bekäme ggf. Schwierigkeiten. Zum Trost: Mehr als EUR 4.000,- sollten es dann aber dann auch nicht unbedingt werden ... ;)

  • smacks
    Dabei seit: 1129680000000
    Beiträge: 851
    geschrieben 1374776677000

    Pur Pom:

    @smacks: "Womit könnte man für den gesamten Zeitraum rechnen?"

    Wie der Vorredner schon schrieb, die Frage müsst Ihr selbst beantworten. Allein beim Thema "Ausflüge" gäbe es zig Möglichkeiten. Ist ein Auto vorhanden, nimmt man den Bus, Mietwagen, Taxi, fallen zusätzliche Übernachtungskosten an, etc. pp.?

    Zur Orientierung hilft aber vielleicht folgendes:

    Vor gar nicht vor so all zu langer Zeit, etwa bis vor sechs Jahren vielleicht, konnte man sagen, was in D'land EUR 1,- kostet, kostet in Brasilien Real 1,- bei einem Wechselkurs, wenn auch immer schwankend, von ca. 1:3, also umgerechnet rund ein Drittel. Das galt nicht für jedes Produkt und jede Dienstleistung, als Tourist kam man mit dieser Faustregel aber ganz gut hin. Diese Zeiten sind vorbei.

    Heute würde ich ungefähr von dem gleichen Betrag ausgehen, den man auch in D'land für vier entsprechende Wochen bräuchte. Ich würde da Berlin als Maßstab nehmen, weniger Frankfurt am Main, Hamburg oder München.

    Zu einer "Hausnummer" lasse ich mich trotzdem hinreissen: EUR 2.000,- (ohne Übernachtungskosten) sollten für ne entspannte Reise reichen. Sparbrötchen kämen nach wie vor mit weniger hin, wer es täglich "krachen lässt" (jeden Tag schick ausgehen und "Party") bekäme ggf. Schwierigkeiten. Zum Trost: Mehr als EUR 4.000,- sollten es dann aber dann auch nicht unbedingt werden ... ;)

    Vielen Dank an Euch für die sehr guten Hinweise und Anregungen. Jetzt bin ich einen Schritt weiter mit der Planung. Meine Tochter reist mit einer Familie aus Deutschland. Die Mutter  ist aber Brasilianerin und fliegt jedes Jahr nach Recife. Die Übernachtung braucht nicht bezahlt werden. Die Familie geht aber jeden Abend in ein Restaurant.

    Kosten für weitere Ausflüge entstehen nicht.

    Danke für die schnelle Rückmeldung. Zum Thema Mallorca könnte ich selber mehr schreiben. Aber was ist Brasilien im Vergleich zu Mallorca. :laughing: :frowning:

    Das letzte Hemd hat keine Taschen. 51 x Mallorca. Dubai, USA, Thailand, Kanada, Senegal,Dänemark, Österreich, Schweiz, Portugal, Frankreich, Ungarn, England und zahlreiche andere Länder.Hotelbewertungen 123 bisher.
  • Pur Pom
    Dabei seit: 1372377600000
    Beiträge: 38
    geschrieben 1374802700000

    @smacks: "Zum Thema Mallorca könnte ich selber mehr schreiben. Aber was ist Brasilien im Vergleich zu Mallorca."

    Recife ist nicht Brasilien. Vier Wochen Mallorca kann durchaus abwechslungsreich gestaltet werden. Aber Recife? Oje. Nach Standardausflügen nach Portho de Galinhas & Co. sowie Olinda bleibt nicht viel ausser kümmerlichem Stadtstränden und heruntergekommenem Altstadtkern (Recife antigo) ... und ein paar ganz netten Lokalen im Stadtteil Boa Viagem, wo die Brasilianerin bestimmt mit dem deutschen Ehegatten im Apartment haust ...

    Naja. Mit Anhang (Familie und Insiderkenntnissen) wird's bestimmt trotzdem lustig.

    Täglich essen gehen? Auch hier ist die Range hoch. Bei kleinem Hunger und geringeren Ansprüchen kommt man hier mit EUR 10 p.P. immer noch gut zurecht. Geht es in exklusivere Lokale oder in eines der besseren Rodizio-Restaurants können es schon schnell EUR 40-50 werden, mit ein, zwei Caipis und Dessert, der zusätzlich zum Pauschalpreis (ab p.P. BRL ca. 45+) ebenfalls extra kostet.

    Am Strand kann eigentlich in Pernambuco nicht so viel passieren. Mit EUR 10,- für ein paar Drinks und einer Kleinigkeit zu Essen kommt man aus (oder sagen wir, man kann damit auskommen). Sonnenmilch & Co. sollte man von Europa mitbringen, diese Pflegeartikel sind in Brasilien verhältnismäßig teuer.

    Abends ausgehen, auch hier ist die Spannweite groß. Jeden Abend a lá "Pacha" oder "Golden Door" (gibt's das noch?) sind hier ebenso möglich, wie nette Unterhaltung für kleines Geld.

    Supermarktpreise sind schwer zu definieren, bestimmte Artikel gibt es im Supermarkt nicht, wie bei uns. Jedenfalls nicht zu Supermarktpreisen. Salami oder etwas besserer, halbwegs genießbarer Käse z.B. Getränke sind etwas günstiger als bei uns, mit Ausnahme von Red Bull. Reis und Bohnen, der ewige und scheinbar heilige Fraß der Brasilianer, ja, das sind für unsere Verhältnisse Schnäppchen.

    So, ich hoffe, der besorgte Vater ist jetzt noch ein Stückchen schlauer. :D

  • smacks
    Dabei seit: 1129680000000
    Beiträge: 851
    geschrieben 1374823128000

    Pur Pom:

    @smacks: "Zum Thema Mallorca könnte ich selber mehr schreiben. Aber was ist Brasilien im Vergleich zu Mallorca."

    Recife ist nicht Brasilien. Vier Wochen Mallorca kann durchaus abwechslungsreich gestaltet werden. Aber Recife? Oje. Nach Standardausflügen nach Portho de Galinhas & Co. sowie Olinda bleibt nicht viel ausser kümmerlichem Stadtstränden und heruntergekommenem Altstadtkern (Recife antigo) ... und ein paar ganz netten Lokalen im Stadtteil Boa Viagem, wo die Brasilianerin bestimmt mit dem deutschen Ehegatten im Apartment haust ...

    Naja. Mit Anhang (Familie und Insiderkenntnissen) wird's bestimmt trotzdem lustig.

    Täglich essen gehen? Auch hier ist die Range hoch. Bei kleinem Hunger und geringeren Ansprüchen kommt man hier mit EUR 10 p.P. immer noch gut zurecht. Geht es in exklusivere Lokale oder in eines der besseren Rodizio-Restaurants können es schon schnell EUR 40-50 werden, mit ein, zwei Caipis und Dessert, der zusätzlich zum Pauschalpreis (ab p.P. BRL ca. 45+) ebenfalls extra kostet.

    Am Strand kann eigentlich in Pernambuco nicht so viel passieren. Mit EUR 10,- für ein paar Drinks und einer Kleinigkeit zu Essen kommt man aus (oder sagen wir, man kann damit auskommen). Sonnenmilch & Co. sollte man von Europa mitbringen, diese Pflegeartikel sind in Brasilien verhältnismäßig teuer.

    Abends ausgehen, auch hier ist die Spannweite groß. Jeden Abend a lá "Pacha" oder "Golden Door" (gibt's das noch?) sind hier ebenso möglich, wie nette Unterhaltung für kleines Geld.

    Supermarktpreise sind schwer zu definieren, bestimmte Artikel gibt es im Supermarkt nicht, wie bei uns. Jedenfalls nicht zu Supermarktpreisen. Salami oder etwas besserer, halbwegs genießbarer Käse z.B. Getränke sind etwas günstiger als bei uns, mit Ausnahme von Red Bull. Reis und Bohnen, der ewige und scheinbar heilige Fraß der Brasilianer, ja, das sind für unsere Verhältnisse Schnäppchen.

    So, ich hoffe, der besorgte Vater ist jetzt noch ein Stückchen schlauer. :D

    Das ist er. Dank Deiner wichtigen Hinweise und Insidernformationen.

    Nochmals vielen Dank für Deine Mühe.

    Viele Grüße.

    Uwe

    Das letzte Hemd hat keine Taschen. 51 x Mallorca. Dubai, USA, Thailand, Kanada, Senegal,Dänemark, Österreich, Schweiz, Portugal, Frankreich, Ungarn, England und zahlreiche andere Länder.Hotelbewertungen 123 bisher.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!