• Norbo100
    Dabei seit: 1256515200000
    Beiträge: 39
    geschrieben 1278603743000

    Hi Forumsgemeinde.

     

    War ich 1998  an Australiens Ostküste und im Zentrum ( Damals mit Greyhound und Ausflüge vor Ort gebucht )  möchte ich nun  West-Australien erkunden. 

     

    Eben von Perth nach Darwin - oder ist die umgekehrte Route besser?

     

    Habt ihr einige Erfahrungen mit den vielen diversen Gesellschaften, die diese Tour im Internet anbieten? 

     

    Oder soll ich von Hostel zu Hostel reisen, und dort diverse Touren buchen?

     

    Ich selbst bin 1998 mit Kiwi Experience 4 Wochen in NZ herumgedüst. War echt klasse und könnte mir sowas wieder vorstellen.  ( Mittlerweile ist Kiwi Experience angeblich ein reiner Partybus für Backpackers aus  England geworden, aber tut hier nichts zur Sache...)

     

    Und was wäre die beste Reisezeit?  April - Juni?  oder September / Oktober?

     

    Bin flexibel mit Urlaub nehmen und habe ca. 25 Tage Zeit.

     

    Danke für Eure Antworten :D .

     

    mfg,

     

    Norbert

  • walkabout
    Dabei seit: 1264809600000
    Beiträge: 49
    geschrieben 1278893939000

    Reisezeit wäre Juni gut, dann ist es in den Kimberleys meistens schon wieder trocken und man kann die Gibb River Road benutzen. Außerden ist dann in Perth noch nicht Winter, so dass es auch im südlichen Teil noch angenehm sein kann.

    Hostels wirst Du nicht so zahlreich finden wie an der Ostküste;-) eher einsame und abgelegene Roadhäuser.

    Die meisten Touren brauchen ca. 3 Wochen für die Strecke Darwin-Perth.  Da Du mehr Zeit hast, solltest Du evtl. in Broome eine Woche oder so einlegen. Das ist die einzige nennenswerte touristische Stadt der Westküste mit entsprechender Infrastruktur.

    Schau zB mal bei http://www.connections.travel/content.asp?Document_ID=7000

    Bis vor einigen Jahren waren die Touren bis 35 Jahre frei, mittlerweile gibt es keine Altersbeschränkung und sie sind bei intrepid mit im Programm.

  • Norbo100
    Dabei seit: 1256515200000
    Beiträge: 39
    geschrieben 1279052781000

    Danke für deine Antwort.

     

    Ja, hab verschiedene Anbieter gefunden und überall um die 21 Tage die Tour.

    Das ist aber auch kein Problem. 

    Würdest du sagen, dass die Strecke von Perth nach Darwin empfehlenswert ist?

     

    Bekommt man da auch " genug tolle Landschaft" ?  Oder nur Broome - Darwin? 

     

    Kimberleys und Kakadu NP  ist auf jedenfall ein muss !

     

    lg,

     

    Norbert

     

     

  • walkabout
    Dabei seit: 1264809600000
    Beiträge: 49
    geschrieben 1279072445000

    Das lohnt sich landschaftlich auf jeden Fall. Und zwar die gesamte Westküste. Darwin-Broome ist mehr inländisch, mit Bungles und Kimberleys und Gorges teilweise Litchfield. Ich glaube den Kakadu solltest Du lieber getrennt von Darwin aus buchen, der ist bei dn Westküstentouren nicht so dabei.

    Dann Broome-Perth ist mehr Küstenseitig mit dem Ningalooreef und Coral Bay und Delphinen und Pinnacles. Sowie Karajini NP.

    Wenn Du die weite Reise einmal machst, dann auf jeden Fall die ganze Küste ansehen. Und pack Dir warme Sachen ein, im Inland kann es im Juni verdammt kalt sein! Da ist mancher über einen zweiten Schlafsack froh, wenn er eine Campingtour gebucht hat.

    Ach und selber fahren ist glaube ich keine Alternative, da auch bei drei Wochen die Tagesetappen noch sehr lang sind.

  • Norbo100
    Dabei seit: 1256515200000
    Beiträge: 39
    geschrieben 1279096061000

    Hi.

    Danke für die vielen Infos ! 

     

    Ja, selber fahren werde ich sicher nicht.  Lieber ne Tour buchen und die anderen fahren lassen :-).

     

    lg,

     

    Norbert

     

  • Rintzewind
    Dabei seit: 1272931200000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1281964922000

    Für die Tour von Darwin nach Perth würde ich ca. 4 Wochen veranschlagen. Zwar sind die ersten rund 800 km von Darwin nach Kununarra (die ich schneller fahren würde)eher weniger ereignisreich - es sei denn man liebt - wie ich - die australische Natur - . Dann jedoch südlich von Kununurra kommen die ersten klasse Nationalparks (die Bungle Bungles sind ein Muss) und es beginnt der Weg weiter nach Westen über die Gibb River Road nach Derby und weiter nach Broome. Und hier würde ich Dir empfehlen: Geniesse die Natur, die Gorges, das Campen und lass Dir viel, viel Zeit.

     

    Nächster Stopp ist Broome bevor es weiter nach Süden durch Westaustralien geht. Hier ist der Karinjini- NP ein muss, bevor es über das geschäftige Minenstädtchen Tom Price wieder Richtung Küste geht.

     

    Der weitere Weg nach Perth bietet tolle Möglichkeiten - je nach Lust und Laune - zu stoppen und den einen oder anderen Tag zu vertrödeln an Orten wie Monkey Mia (leider inzwischen sehr touristisch), Exmouth und dem Ningaloo Reef, das meiner Meinung nach deutlich attraktiver ist als das Barrier Reef.  Genau so schön, deutlich weniger touristisch und nur 40 m von der Küste entfernt. Ein Schnorcheltag an der Turquoise Bay im NingalooNP (immer mit der Strömung schnorcheln und dann am strand wieder zurück :-) ) ist genauso beeindruckend, wie süchtig machend!

     

    Mit Deiner zur Verfügung stehenden Zeit lohnt kurz vor Perth - gleich nach den obligatorischen aber eben auch touristisch stark frequentierten Pinnacles)-auch ein Ausflug zum Wave Rock.

     

    Den Schlußpunkt bildet Perth meine persönlcihe Lieblingsstadt in Australien, in der man gut auch ein paar Tage verbringen und verträumen kann.  Beim shoppen, im Kings Park oder an der Marina am Swan-River in einem tollen Waterfront-Pub, bei einem kalten Tooheys New und einem guten Buch.

     

    Ich selbst war nun rund 13., 14.-mal in Australien und habe das Land in allen erdentklichen Richtungen durchreist.  Westaustralien, das ich 4-mal mit Camper, zu Fuß und per Schiff bereist habe gehört weiterhin meine ganze Leidenschaft.

     

    Die beste Zeit für die Tour könnte auch Ende September, Anfang Oktober sein. Dann kommt man noch vor der Regenzeit durch die Gibb River Road. Der Westen ist dann nördlich des 26. Breitengrades (Capricorn) zwar ziemlich heiss, doch dafür ist es in Perth dann schon Frühling und warm.

     

    Die Tour über die Gibb River Road oder die ganze Tour von Darwin nach Broome habe ich schon mit Adventure Tours gemacht. Die haben kleine Gruppen, einen Allrad-Unimog, 2-er Zelte, Swags und tolle Guides, mit denen man wirklich ziemlich viel von der Natur sieht und erlebt. Mithelfen ist allerdings gefragt und das muss man mögen!

     

    Die weitere Strecke von Broome nach Perth würde ich auf jeden Fall selber fahren. 1. Stop nach Broome am direkt am 200 mile Beach gelegenen Campingplatz Wallal Downs (nur eine Düne trennt von einem grandiosen Blick) ist hierbei Pflicht!

     

    Gedanklich sitze ich heute noch auf eben dieser Düne und schaue auf den Indischen Ozean.

  • JoachimPabsch
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 477
    geschrieben 1281983649000

    Hi there,

    ... bin ebenfalls auf der Suche, speziell für den Streckenabschnitt Broome - Darwin oder auch umgekehrt, insbesondere Gibb - River - Road, allerdings vor der Peak-Season ab Anfang Mai; ca. 10. - 30. Der 9 - Tages - trip wird bei Adventure ...  für passable 1.800 angeboten; ab Ende April. Wir würden diesen auch wieder nehmen, da wir schon zweifach sehr gute Erfahrungen gemacht haben. TOP - Tour - guides. 

    Allerdings würden wir gerne mehr Zeit auf der Gibb bleiben und ab Derby einen Abstecher in die CoralBay (?) zu den HorizontalFalls machen. Die ebenfalls verfügbaren Flüge ab Broome sind uns zuuuu  teuer.

     

    Bevor wir uns in das Self - Drive - Adventure mit 4WD stürzen:

    * Empfehlung für Zwischenstation von DRW nach Kununarra ?    ... und an den EdithFalls wird FreshWaterSwimming genossen.   

    * Kununarra mit LakeArgyle im Ord - River System: ist das so ähnlich wie LakePowell in US ??  ... Rummelplatz ? Hausbote für 2 - 3 Tage mit Anlandungen an best. Uferzonen.

    * Die CampGrounds in den Kimberleys sind für Individual - Reisende buchbare Anlaufstation oder durch planm. TourOperator immer schier ausgebucht ?

    * Vorschläge zu denselben ?

    * Besser in Derby 4 - 5 Tage einlegen zwecks Horizontal Falls, TunnelCreek etc. oder in Broome etliche Tage draufsatteln ?

    * Wer war in PortHedland und ist mit SkyWest rüber nach Bali/Denpasar gejettet ?  ... zwecks Abstecher nach Lombok, Kontrastprogramm für die Tour zuvor.

     

    ** Alle Einzelinfo´s sind willkommen **

     

    cu

    lg

    Joachim

    JP ** 08.04. - 20.04.16 AUD_BNE- SouthSea by CruiseShip ** 20.04. - 10.05. SYD - BNE **
  • Geb61
    Dabei seit: 1282003200000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1282036413000

    Also als Zwischenstation für die Fahrt von Darwin nach Kununurra ist die beste Alternative die 800 k durchzufahren und zum erstenmal am Lake Argyle zu übernachten. Ist zwar ein Höllentrip. Man spart sich aber eine Nacht in irgendeinem Roadhouse. denn das ist die Alternative, die man ja immer noch ziehen kann, falls man müde werden sollte. Wir stehen jedoch regelmässig lieber früher auf und machen diese Strecke an einem Tag.

     

    Lake Argyle und das Ord-system haben so gar nichts mit touristischen Events in Amerika oder an Seen anderswo zu tun. Wie immer in Oz geht es hier sehr unspektakulär und untouristisch zu. Denn der Lake Argyle ist kein Spasssee sondern ein künstlich angelegter Stausee, der die Ord-Irrigation erst ermöglicht und dort oben eine Art künstliches Mekka für Gemüse- und Obstanbau geschaffen hat.

     

    Gibt einen netten Camp Ground dort (mit nachts jede Menge Mozzies, die am künstlich angelegten Stausee ideale Bedingungen finden :-) ) und es fährt auch regelmässig ein Boot zu einer Tour raus auf den See und bietet neben der Besichtigung des Stausees die Chance zu schwimmen und zu fischen.

    Besonders das Schwimmen hat hier seinen besonderen Reiz, wenn man weiss, dass im Lake Argyle ca. 1000 Freshies "wohnen"! Also Fun pur, vor allem nach einer recht wasserarmen Durchquerung der Kimberley via Gibb River Road.

     

    Bei den Camp Grounds in den Kimberley gilt - wie immer in Oz - no worries! Vorab buchen würde ich nicht. Habe ich noch nie und war auch noch nie notwendig! Es gibt immer ein Plätzchen an dem man unterkommt und darüberhinaus jede Menge Möglichkeiten frei zu campen an denen man teilweise klasse Sonnenauf- und untergänge erleben kann. Wobei die Tour mit Adventure-Tours zu machen die bessere Alternative ist. Man hat mehr Fun und geht in Gorges rein (muss gehen :-) ) in die man sonst nicht gehen würde.

     

    Zu Port Hedland nur soviel. Macht einen großen Bogen drum. Ist eine wenig hübsche Stadt, die ausschliesslich die Erze aus der Umgebung verlädt und verschifft. Laut, extrem dreckig und wenig einladend. Wenn ihr von dort nach Indonesien wollt, dann Auto am Airport parken, schnell rein in den Flieger und nicht allzulange dort aufenthalten. Macht depressiv!

     

    Aufenthalte in Derby sind nicht unnett, doch die Horizontal Falls, also die immense Tidenverschiebung bis zu 11 m kann man dort innerhalb eines Tages recht schön erleben und sieht man auch auf den ersten Blick wenn man die Bootsrampen bei Ebbe sieht, die dann alle ca. 11 m über dem Meer stehen.

     

    Broome lohnt sich als Aufenthalt, wenngleich auch hier 3 Tage reichen. Der Cable Beach ist ein Traum und das Resort gleichen Namens klasse, wenn auch etwas teurer, aber empfehlenswert.

     

     

     

     

     

     

  • JoachimPabsch
    Dabei seit: 1181347200000
    Beiträge: 477
    geschrieben 1282155892000

    Hi folks,

    Durchbrezzeln ...  haben wir auch schon in Erwägung gezogen. 800km bei Speed - limit 110km/h und irgendwo im Busch den Sheriff mit Laserpistol am Wickel zu haben: wollen wir  -zZt.-  noch nicht.

    Irgendwo zwischen EdithFalls und Katherine hoffen wir weiterhin, was zu finden.

     

    Mozzie´s  am Lake Argyle, wo auch immer, kennen wir schon aus den Wetlands. TigerCoils aus Malaysia waren da die besten Abwehrmittel,  ...  oder dann auch salmiac als afterbite - Mittelchen. 

     

    Mich überrascht sehr, daß man/frau in den abseits der GreatSouthern bzw der Gibb gelegenen Unterkunftsplätzen auch ohne Reservierung einen Platz bekommen kann. Schließlich beträgt die zeitliche Distanz manchmal 2,5 - 3Std zu den abgelegenen CampGrounds.   .. und Einzelbuchungen zu AUD - $$ 170 - 200 ist selbst für "Tent / UnderCanvas" happig. Tendenziell damit ein Plus für guided Tour.

     

    Gibt es frei verfügbares Kartenmaterial, um gewisse Tourverläufe gegenzuprüfen ?  Das mag sich typisch europ. anhören, habe allerdings bei einigen Beschreibungen den Eindruck:

    die Gibb wird nur im nördl. Teil bis ElQuestro touchiert, um dann wieder auf der GreatSouthern zurückzufahren in den NP Purnululu bzw. weiter HallsCreek, FitzroyCrossing, GeikieGorge, TunnelCreek etc. / Derby & Broome.

    Oder von Broome kommend nur bis WindjanaGorge, quer südlich runter nach FitzroyCrossing & GreatSouthern via BungleBungle nach Kununarra / DRW.

     

    Hab´noch keinen gefunden der die Gibb fährt incl. als Abstecher 2N Purnululu .. 

     

    Das PortHedland schier eine reine Minenstadt ist, haben wir uns schon gedacht, sonst würd´wahrscheinlich nicht nur am Fr. und Mo. der Flieger rüber nach Bali gehen. 

    TIPPS jedweder Art weiterhin willkommen ...

     

    cu

    lg

    JP 

    JP ** 08.04. - 20.04.16 AUD_BNE- SouthSea by CruiseShip ** 20.04. - 10.05. SYD - BNE **
  • Backpacker0908
    Dabei seit: 1200009600000
    Beiträge: 1024
    geschrieben 1282189567000

    @ JP

     

    Hello there ;)

     

    Na wann gehts denn wieder nach Australien? Nächstes Jahr? Steht Perth auch auf eurem Plan oder doch nur Broome/Darwin Area?

    *
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!