US-Airline verlangt Gebühren für Handgepäck - was kommt als nächstes ?

  • Mausebaer120
    Dabei seit: 1156636800000
    Beiträge: 28978
    Zielexperte/in für: ZE
    geschrieben 1333612005000

    Hoppla, es gibt doch noch neue Möglichkeiten dem Flugreisenden zusätzliche Kosten in Rechnung zu stellen - die Süddeutsche Zeitung von gestern berichtete darüber, daß derder Billiganbieter Allegiant Air nun für das Handgepäck extra Gebühren erhebt.

     

    Dies gilt wohl für all die Handgepäckstücke, die nicht mehr unter den Vordersitz passen. Es ist also eigentlich eine Gepäckfach-Gebühr, wenn man es genau nimmt.

     

    Die Süddeutsche Zeitung schreibt dazu:

     

    "Wer sein Handgepäck (Brieftasche, Aktenmappe, Laptop-Tasche oder sehr kleiner Rucksack) unter den Sitz vor sich zwängen kann, darf es weiterhin umsonst mitnehmen. Wer eine größere Tasche (und auch die darf höchstens elf Kilogramm wiegen) dabei hat, zahlt 35 US-Dollar (etwa 27 Euro) für das Gepäckfach."

     

    Quelle: Süddeutsche.de

     

     

    Den ganzen Artikel könnt ihr hier klicken nachlesen.

     

     

     

    Lassen wir uns mal überraschen, für was man noch so alles zahlen kann und welche Airline demnächst auch etwas dafür verlangt.

    Würdet ihr diese Gebühr bezahlen oder dann doch lieber weniger Handgepäck mitnehmen ?

    Von allen Geschenken, die uns das Schicksal gewährt, gibt es kein größeres Gut als die Freundschaft - keinen größeren Reichtum, keine größere Freude. ( Epikur von Samos )
  • abholl
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 1161
    geschrieben 1333617539000

    Wieder mal ein schönes Beispiel, dass ein Schnäppchen meist keins ist.

     

    Ich würde keine Handgepäckgebühren bezahlen, weil ich so ne Gesellschaft nicht buchen würde. Es gibt nichts umsonst und wenn man es genau rechnet entpuppen sich die billigen Flüge ja doch meist als teurer.

  • edithe
    Dabei seit: 1242518400000
    Beiträge: 11152
    Zielexperte/in für: Türkische Riviera
    geschrieben 1333660710000

    Genau so sehe ich das auch...

    Würde auch nie eine Airline buchen nur weil sie so billig ist,,das Gesamtpaket sollte schon stimmen..

    Und wenn wir die ganze Welt durchreisen um das Schöne zu finden,wir müssen es in uns tragen sonst finden wir es nie.♡
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44373
    geschrieben 1333706029000

    Wäre Allegiant die einzige Airline, die mich direkt von A nach B brächte, könnte ich wohl schwach werden.

    Um ganz ehrlich zu sein: Ein wenig mehr Disziplin beim Handgepäck würde nicht schaden! Sofern dies ein Ergebnis der Maßnahme wäre (ein Täschchen anstelle von monströsen Gebinden, wie sie teilweise angeschleppt werden), könnte ich mich gar dazu hinreißen lassen, sie zu begrüßen!

    ;)

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
  • roemerquelle
    Dabei seit: 1213315200000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1333730111000

    Hallo Zusammen,

     

    bin grad vor ein paar Stunden in München gelandet. Abflug war in Charlotte(USA) und vor dem Boarding sind zwei LH-Mitarbeiter zu den Passagieren gegangen und haben diverse Handgepäckstücke abgemessen und mit Pickerl versehen. Was der Grund dafür war, ist mir leider nicht genau bekannt, könnte aber durchaus mit der Größe zu tun haben.

     

    Generell möchte ich mal erwähnen, dass sich Passagiere in dieser Angelegenheit keinesfalls beschweren sollten, denn was hier teilweise noch als Handgepäck toleriert wird, das geht unter keine Kuhhaut mehr. Das gilt aber für alle Airlines, nicht nur Lufthansa. Hier werden, etwas überspitzt formuliert, Monsterkoffer ins Gepäckfach gedrückt, dass einem fast schlecht wird beim zusehen. Mir fehlt jegliches Verständnis, dass die Airlines hier noch tatenlos zusehen. Vor ca. zwei Wochen beim Inlandsflug von Newark nach Fort Myers hatten wir eine Verspätung bekommen, ausschließlich wegen dieser Problematik. Die FlugbegleiterInnen hatten die allergrößte Mühe, die "Handgepäcksstücke" im Flieger unter zu bringen. Nur ausschließlich aus diesem Grund sind wir mit 15 Minuten Verspätung gestartet. Auffallend ist auch, dass hier besonders die amerikanischen Airlines noch extrem tolerant sind.

     

    Ich wäre für genaue Abmaße, die eingehalten werden müssen. Falls diese überschritten werden, darf locker 50-100 Euro verlangt werden. Von mir aus noch mehr, denn wie gesagt, mir fehlt hier das Verständnis dafür...

  • Brigitte
    Dabei seit: 1062633600000
    Beiträge: 4248
    geschrieben 1333732902000

    Also ich glaube, dass man zuerst mal "testen" will, wie die Passagiere reagieren. Da der ein- oder andere sich schon über diverse Handgepäckstücke geärgert hat, ist zuerst mal ein klein bißchen "Schadenfreude" angesagt.

     

    Wenn die Passagiere dann "irgendwann" gar nichts mehr mitnehmen dürfen, ohne dafür zu bezahlen, wird der ein- oder andere sagen, hätten wir uns damals kollektiv alle gegen diese neuerliche ******* gestemmt. ;)

    Nicht auf das, was geistreich, sondern auf das, was wahr ist, kommt es an. *Albert Schweitzer*
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44373
    geschrieben 1333741374000

    @Brigitte

    Nop - kein "Test" und von meiner Seite auch keine "Schadenfreude".

    Die Airline gibt die Regelung deutlich bekannt und der Fluggast kann sich anpassen - oder die $-Kröte schlucken.

    Im Threadtitel steht: Was kommt als nächstes?

    Aus meiner Sicht: Eine ebenso rigide Handhabung des Kabinengepäcks, wie sie inzwischen überwiegend beim Aufgabegepäck Usus ist.

     

    Übrigens haben die Airlines bisher eher die Erfahrung gemacht, dass "kollektive Empörung" beim Fluggast nicht sonderlich durchsetzungsfähig ist, und ich finde es nicht unangemessen, "kollektiver Kreativität" beim Umgang mit eindeutigen Regeln einen kostenintensiven Riegel vorzuschieben.

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
  • edithe
    Dabei seit: 1242518400000
    Beiträge: 11152
    Zielexperte/in für: Türkische Riviera
    geschrieben 1333752095000

    Ich denke ebenso wenig ein Test..

    Warrum auch?

    Für manche wärs mal ganz gut ,wenn sie zahlen müssten..

    Wenn ich an einen meiner Flüge denke..wärs mehr als angemessen.

    Riesenreisetasche dabei... und weil sie oben nicht ins Fach passte .. sollte sie auf den Schoss.. Wer sie abnehmen mussten ,waren die FB.. und schauen wo unterbringen..

    Ich war oft in USA  ,da dort sehr viel geflogen wird,speciell auf Inlandflüge wird auch versucht was geht als Handgepäck mitzunehmen ..

    Und wenn wir die ganze Welt durchreisen um das Schöne zu finden,wir müssen es in uns tragen sonst finden wir es nie.♡
  • Brigitte
    Dabei seit: 1062633600000
    Beiträge: 4248
    geschrieben 1333875401000

    @vonschmeling, schon klar - "unglücklicher Ausdruck" meinerseits.

     

    Ich spekulierte mit Hinweis auf die anderen Fluglinien die bestimmt bald nachziehen werden, weil die Passagiere diese neuerliche Gebühr, so locker- flocker hinnehmen.

     

    @edithe, wer kennt sie nicht, die Motto: das muss ich alles unbedingt dabei haben. Angefangen von 20 Zeitungen bis hin zu Jacken, Decken und Schals, könnte mir ja langweilig und kalt werden.  

    Ich versuche seit meinem 18ten Lebensjahr so wenig mitzuschleppen wie nur möglich, denn irgendwann wird jede Tasche sa*schwer. Aber wenn man zu jeder neuen Gebühr, zu schnell - ja und amen sagt, dann wird irgendwann ganz automatisch, nach neuen Quellen gesucht, wo man unauffällig ein paar Euros rausschinden könnte. Bißerl spekulieren muss sein. ;)

    Nicht auf das, was geistreich, sondern auf das, was wahr ist, kommt es an. *Albert Schweitzer*
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44373
    geschrieben 1333881352000

    @Brigitte

    Die strikte Reglementierung des Aufgabegepäcks datiert vom August 2008. Noch heute wird praktisch täglich gefragt, "wie pingelig" sie bei der Airline XY gehandhabt würde, bzw. findet sich ein *******!-Kandidat, der für sein Übergepäck schmerzlich zur Kasse gebeten wurde - also sagt da immernoch nicht jeder "ja und amen", was allerdings die Fluggesellschaften nicht bewogen hat, die Vorschriften zu lockern.

    Man sollte die "Kraft des Verbrauchers" nicht überschätzen und immerhin hat eine stringente Bordgepäckregelung viele sehr praktische Vorteile, von denen Monstertaschen geplagte Fluggäste durchaus profitieren.

    Aus meiner Sicht ist das keine Geldschneiderei, sondern eine - vermutlich wirksame! - disziplinarische Maßnahme.

    M.M. nach wird die Mehrzahl der Passagiere sich an das kostenfreie Maximalgewicht halten und somit ist das eine gute Idee.

    Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!