• UteEberhard
    Dabei seit: 1185840000000
    Beiträge: 2896
    gesperrt
    geschrieben 1231493239000

    Für alle Urlauber mit Flugangst eine gute Nachricht !

    -------------------------------------------------------------------------------------

    Die Zahl der Toten im weltweiten Luftverkehr ist 2008 weiter gesunken. Insgesamt gab es bei Flugzeugunglücken im vergangenen Jahr 598 Todesopfer. Das waren 153 weniger als im Vorjahr 2007 !

    Bereits seit drei Jahren setzt sich dieser Trend fort. Obwohl der Luftverkehr zunimmt, ist die Zahl der Toten bei Unfällen rückläufig.

    Hauptursache war auch 2008 menschliches Versagen.

    Der Anteil der Opfer an der Gesamtzahl der Passagiere betrug: 0,000024 %

    Quelle: dpa (Deutsche Presse Agentur GmbH) vom 08.01.2009 (in Auszügen).

    Gruß

    Hans

    Kapitalanleger, kommst Du nach Liechtenstein, tritt nicht daneben, tritt mittenrein.
  • Chrily
    Dabei seit: 1146268800000
    Beiträge: 1036
    Zielexperte/in für: Wien Hamburg
    geschrieben 1231496052000

    Dazu noch: Die deutschen Airlines hatten kein Todesfall zu beklagen.

    Weltenbummler
  • UteEberhard
    Dabei seit: 1185840000000
    Beiträge: 2896
    gesperrt
    geschrieben 1231496514000

    Leider doch.

    XL Airways vergessen ?

    Kapitalanleger, kommst Du nach Liechtenstein, tritt nicht daneben, tritt mittenrein.
  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1231497780000

    Hallo,

    nein. Denn das Flugzeug war zu diesem Zeitpunkt auf einem Testflug und somit nicht im Passagierdienst (was eventuell auch den Unfall erst möglich gemacht hat) und zum anderen schon wieder bei der Air New Zealand geführt. Wenn auch noch mit deutscher Registrierung. Aber jeder Privatpilot wird ja auch nicht gezählt!

    Bei der Statistik sollte man aber auch nicht vergessen, daß wir mittlerweile auf einem Niveau angekommen sind, bei dem sich die Anzahl der Toten als Vergleichsgröße nicht mehr wirklich zu Grunde legen läßt.

    Denn wenn nur zwei größere Jets Totalverluste erleiden, dann wird diese Zahl wieder massiv steigen. Da finde ich die Vergleichsgröße mit der Anzahl der Passagiere, oder noch besser die, der Passagierkilometer wesentlich besser.

    Gruß

    Berthold

    p.s. Vielleicht noch ein Rechenbeispiel für die ganz Ängstlichen:

    Wenn ich pro Flug 100 Passagiere rechne, dann müsste ich nach dieser Statistik über 4.000 Mal in ein Flugzeug steigen um danach überhaupt die Chance zu haben, zu Tode zu kommen. Wenn ich nun noch die Fluggesellschaften richtig auswähle erhöht sich diese Anzahl nochmals ganz gravierend.

    Bei mir auf 28.000 Mal, wenn ich das letzte Jahr als Maßstab nehme. Somit müsste ich also 76 Jahre lang, jeden Tag in ein Flugzeug steigen um bei einem Absturz, getötet zu werden.

    Denke ich habe noch ein langes Leben vor mir! ;)

  • UteEberhard
    Dabei seit: 1185840000000
    Beiträge: 2896
    gesperrt
    geschrieben 1231500686000

    Sorry Berthold,

    da werden zwei Mitarbeiter (Piloten) der deutschen Airline XL Airways bei einem Absturz getötet und du versuchst den Absturz zu relativieren oder zu diskutieren, ob er nun einer deutschen Airline zugeordnet wird oder nicht. Deine Argumente:

    Testflug, nicht im Passagierdienst/bei Air New Zealand geführt/mit deutscher Registrierung

    verändern nicht den Ausgang dieses tödlichen Unfalls bei einer deutschen Airline. Fakt ist die Maschine ist abgestürzt, alle 7 Menschen an Bord wurden getötet.

    Die XL Airways bedauert auf ihrer deutschen Homepage diesen Zwischenfall.

    Dein Hinweis auf die Statistik ist inhaltlich nicht nachzuvollziehen. Von dir wird angeregt, eine Vergleichsgröße zur Anzahl der (beförderten) Passagiere heranzuziehen. Genau das hat dpa veröffentlicht.

    Gruß

    Hans

    Kapitalanleger, kommst Du nach Liechtenstein, tritt nicht daneben, tritt mittenrein.
  • TommyA
    Dabei seit: 1093996800000
    Beiträge: 3967
    geschrieben 1231501689000

    @ADEgi sagte:

    p.s. Vielleicht noch ein Rechenbeispiel für die ganz Ängstlichen:

    Wenn ich pro Flug 100 Passagiere rechne, dann müsste ich nach dieser Statistik über 4.000 Mal in ein Flugzeug steigen um danach überhaupt die Chance zu haben, zu Tode zu kommen. Wenn ich nun noch die Fluggesellschaften richtig auswähle erhöht sich diese Anzahl nochmals ganz gravierend.

    Bei mir auf 28.000 Mal, wenn ich das letzte Jahr als Maßstab nehme. Somit müsste ich also 76 Jahre lang, jeden Tag in ein Flugzeug steigen um bei einem Absturz, getötet zu werden.Denke ich habe noch ein langes Leben vor mir! ;)

    Oder aber Du wärst im letzten Sommer in die Spanair eingestiegen....

    Du hattest ja im Rahmen der Diskussion bezüglich des Absturzes in Madrid zugegeben, daß Du wohl auch in diese Maschine eingestiegen wärst....

    Mann kann nicht alles hochrechnen und in Statistiken packen, wenn es passiert, dann passiert es.

    Das Leben ist nicht so einfach planbar, wie Du es anhand von Statistiken und Zahlen gerne hättest. Es spielen auch Gefühle, Zufälle und viele andere Dinge eine Rolle.

    Gruß

    Tom

  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1231502103000

    Hallo,

    ein Testflug ist halt kein Passagierflug. Irgendwo müssen bei der Statistik halt Grenzen gesetzt werden. Mal schauen, wie das von den ensprechenden Internet Plattformen gewertet wird.

    Bei der Condor gibt es ja einen ähnlichen Fall. Da ist schon vor Jahren eine Maschine bei einem Überführungsflug abgestürzt. Dieser wurde allerdings als Absturz der Airline gewertet, da es sich um einen normalen Flug handelte.

    Hier geht es aber darum, daß bei diesem Flug vermutlich absichtlich verschiedene Manöver geflogen wurden, die bei einem normalen Linienflug nur in Notsituationen zum Tragen kommen. Daher sehe ich hier keinen Unfall, der in die Statistik einfließen muß. Wurde ja, zumindest bei der Quelle von Chrily ja anscheinend auch nicht gemacht. Zumindest, falls die Aussage einer Fremdquelle entnommen wurde.

    Somit Unterscheide ich schon bei den Airlines zwischen Unfällen im Flugbetrieb und anderen. Denn ansonsten müsstest Du den hier ja auch der Etihad zuordnen. Wird aber sicher nicht gemacht.

    Einigen wir uns darauf, daß es bei der Aussage Interpretationsspielraum gibt?

    Gruß

    Berthold

  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1231502307000

    @TommyA sagte:

    Oder aber Du wärst im letzten Sommer in die Spanair eingestiegen....

    Du hattest ja im Rahmen der Diskussion bezüglich des Absturzes in Madrid zugegeben, daß Du wohl auch in diese Maschine eingestiegen wärst....

    Richtig.

    Habe ich aber hier eingerechnet. Prozentangabe durch 100 x die 21 Abstürze, in deren Maschinen ich definitiv nicht gesessen wäre, geteilt durch die drei, in denen auch ich hätte sitzen können.

    So komme ich auf die Zahl.

    Das waren (und sind es immer noch) übrigens Spanair, TACA und Aeroflot Nord. Nur der Vollständigkeit halber.

    Gruß

    Berthold

  • TommyA
    Dabei seit: 1093996800000
    Beiträge: 3967
    geschrieben 1231502967000

    @ ADEGI :

    Rechnung hin - Rechnung her, Du kannst doch das Leben nicht anhand von Formeln und Eventualitäten ausrechnen und davon ausgehen, daß es dann auch so eintritt ?

    Gruß

    Tom

  • UteEberhard
    Dabei seit: 1185840000000
    Beiträge: 2896
    gesperrt
    geschrieben 1231504585000

    Hallo Berthold,

    da kommen dann deine nächsten Aussagen. Es geht nicht darum ob die Statistik wo, wem, wie und überhaupt den Absturz zuordnet. Den Angehörigen der 7 Toten ist es auch völlig egal in welcher Statistik der Absturz der XL Airways auftaucht oder nicht. Und ob der damalige Absturz von Condor Flugdienst wie oder wo gewertet wird, ist ebenfalls nicht relevant.

    Ob es ein Testflug und kein Passgierflug war ist unerheblich. Es bleibt leider bei 7 Toten. Egal welche Funktion diese Menschen in der Maschine wahrgenommen haben.

    Und da die Maschine verschiedene Manöver geflogen hat (und dann abgstürzte), ist es für dich kein Unfall, der in die Statistik einfliessen muß. Gute Einstellung!

    Also das ist schon peinlich wie du hier einen solchen Unfall darstellst, ohne Rücksicht auf die Menschen zu nehmen, die darunter gelitten haben und sicherlich noch leiden.

    Vermutlich wirst du uns in einigen Tagen mitteilen, das der Absturz tatsächlich in der Statistik von z.B. JACDEC oder von wem auch immer, nicht auftaucht. Und dann ist es für dich ein Beleg, dass es "eigentlich kein Unfall war".

    Die Bewertung des Absturzes der XL Airways Maschine ist für mich hier beendet, egal wo und wann der Sachverhalt in welcher Statistik auf dieser Welt irgendwann auftaucht oder nicht. Eine Statistik kann das Geschehene nicht verändern.

    Rechtfertige deine Statistiken weiter und suche weiter im Internet, wo was in Tabellen und Statistiken auftaucht oder nicht.

    Gruß

    Hans

    Kapitalanleger, kommst Du nach Liechtenstein, tritt nicht daneben, tritt mittenrein.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!