96% Weiterempfehlung 5.4 von 6 Gesamtbewertung
Beliebig / 25.09. - 02.10.2014
Beliebig / 25.09. - 02.10.2014
Der Zeitraum zwischen Hin- und Rückflug ist kürzer als die von Ihnen angegebene Reisedauer. Sie werden mit dieser Einstellung vermutlich keine Angebote finden.
beliebig
zwischen und
2 Erwachsene

Schiffsbewertung Explorer of the Seas

Bild des Benutzers vato1980
von Nikolaos2012-03-014.3333333333333
Profil ansehen


Registriert seit 14.04.09
Fragen an Nikolaos?
Die Bewertung wurde 798 mal gelesen.
7 von 7 User (100%) finden diese Bewertung hilfreich.
Aus: Deutschland
Alter: 31-35
Reisezeit: im März 12
Verreist als: Paar
Kinder: keine
Dauer: 2 Wochen
Reiseart: Kreuzfahrt
Gebucht über: Reisebüro
Weiterempfehlung: Ja
Ø dieser Bewertung: 5.2

Tolles Schiff mit super freundlichem Service!

Schrift vergrößern A A Schrift verkleinern A A
Schiff allgemein
5.0
Sonnen

Das Schiff ist echt der Wahnsinn.Es war voll belegt mit ca 3800 Passagiere, davon schätzungsweise 75% Amerikaner, 15% Kanadier der Rest Europäer. Deutsche waren es um die 70 Stück hat uns die internationale Botschafterin, die auch Deutsch sprach, erzählt. Ab und zu ist man einem über dem Weg gelaufen. Hat uns aber alles nicht gestört. Die Amerikaner waren wirklich sehr sehr nett und haben auch Freundschaften geschloßen. Auch hat man nicht gemerkt das das Schiff voll belegt war. Man musste nirgends großartig warten, auch hat sich alles schön auf das riesige Schiff und den 15 Decks verteilt. Also keine Enge keine Massen an Menschen, außer es war eine besondere Aktivität am Hauptpool geplant konnten schon einige Menschen Meer zu sehen sein. Aber es war trotzdem genug Platz. Also keine Angst wenn Ihr hört das 3800 Gäste und 1200 Personal an Board ist. Jeder findet Platz und eine Liege an den verschiedenen Sonnendecks. Das Schiff ist wirklich außergewöhnlich behindertenfreundlich. Türen zu den sanitären Einrichtungen lassen sich per Schalter öffnen, überall genügend Platz, für Rohlstuhlfahrer werden spezielle elektrisch betriebene Fahrzeuge angeboten und genügend Lifte stehe zur Auswahl. Die Sicherheit wird sehr groß geschrieben. Schon bevor das Schiff ablegt wird die vorgeschriebene Sicherheitsübung mit dem Schiffspersonal professionell systematisch und koordiniert durchgeführt und landet anschließend an seinem Sammelpunkt den man so auch kennenlernt. Auch ein deutsches Sicherheitsvideo läuft auf dem schiffseigenen Fernsehsender. Das Schiff war sehr gepflegt und sauber. Die „Explorer of The Seas“ ist mit seinem Baujahr 2000 eines der ältesten innerhalb der Royal Carribean Flotte, jedoch war alles eigentlich auf dem neuesten Stand. Es wird regelmäßig renoviert und auf dem aktuellsten Stand gehalten. Auch entspricht die Technik in den Theatern etc.. den neuesten Stand. An Board wird alles (egal ob Drinks, Arzt, Schmuc, Ausflüge) mit dem Sea Pass (persönliche Identifikationskarte während der Reise, Schlüssel zum Zimmer, zum Boarden etcc.) elektronisch bezahlt und am Ende der Fahrt automatisch über die Kreditkarte abgebucht. Auf Wunsch kann der Betrag auch Bar beglichen werden. Eingeschlossen im Reisepreis sind alle Mahlzeiten an Board im Hauptrestaurant, dem Buffetrestaurant, Snacks in der Kaffepromenade (außer im italienische Spezialitäten Restaurant und American Diner gibt es einenAufpreis). Es gibt 24 um die Uhr etwas zu essen. Auch inklusive sind stilles Wasser (Iced-Water), ungesüßter Ice Tee, Limonde (tlw auch Wasser mit Geschmack ohne Zucker) und gebrühter Kaffe (mit sowohl auch ohne Koffein). Ebenfalls kostenlos sind alle Shows, das Fitnessstudio, Whirpools, Sauna und sportliche Aktivitäten. Aufpreis kostet da Spa (Massagen und Co, private Sauna), spezielle Yoga Kurse, sonstige außergewöhnliche Aktivitäten sowie die Ausflüge an Land. Möchte man Softgetränke oder alkoholische Getränke kaufen kommt noch ein Serviceentgelt von 15% dazu. Wer gerne Coca Cola Produkte trinkt (z.B. Soda Minerallwasser, Cola,Cola Light, Fanta, etc..) kann sich für 6 Dollar pro Tag + 15% Servicegebühr auch ein Soda Paket als Flatrate im Vorfled über das Internet oder am 1 Tag am Schiff dazubuchen. Ebenfalls gibt es diverse Weinpakete die günstiger als eine Einzelflasche sind (verschieden Anzahl von Flaschen und Qualität des Weines). Das Essen bietet eine breite Auswahl, egal ob morgens, mittags, nachmittags oder Abends. Es gibt auch viel Gesundes zu Essen. Also nicht nur typisch amerikanisch. Hier findet wirklich jeder etwas zu Essen. Eine gute Abwechslung. Wir fanden es jeden Tag sehr lecker, egal ob Nobel mit Humor oder einfach eine Pasta. An 2 Abenden gab es einen Galaabend, an dem Frau mit Abendkleid und Mann mit Hemd, Anzug oder Smoking zum Hauptrestaurant zum Abendessen kommt. Wer dies nicht möchte kann auch abends im Buffetrestaurant (Windjammer) essen. Aber war echt mal was anderes wenn alle Schick angezogen im Restaurant sind. Trinkgelder kann man im Vorfeld oder während der Reise von seinem Sea Pass abbuchen lassen. Die empfohlenen Trinkgelder (für den persönlichen Zimmer Stuard, die Kellner, Hilfskellner und Oberkellner) betragen 12 Dollar pro Tag und pro Erwachsenen. Diese werden am letzten Abend obligatorisch als Gutscheine in einem Cuvert überreicht und durch die Rederei anschließend an das Personal verteilt. Aber die Höhe der Trinkgelder sind echt jeden Dollar wert. Hier wird der Service, Kundenbetreung und Kundenzufriedenheut sehr groß geschrieben. Wer möchte kann zusätzlich mit einem Trinkgeld persönlich bei der Person bedanken die einem einen guten Service geboten hat Auf dem Schiff wird es nie langweilig. Allerdings muss man beachten, das alle Shows sowie die Boadsprache auf englisch ist. Es gibt aber auch Veranstaltungen mit einer internationale Botschafterin die auch Deutsch spricht, welche die wichtigsten Themen und Informationen auf Deutsch gibt. Das 4- seitige Tagesprogramm mit allen wichtigen Infos zum Tagesablauf, zur Inseln und den Aktivitäten auf dem Schiff bekommt man aber täglich auch auf Deutsch (dazu später). Allein schon das Verlassen des Hafens in New York (New Jersey, Bayonne) ist spektakulär. Man fährt an der Freiheitsstatue vorbei, hat einen Hammer Ausblick auf die Skyline NewYork, Brooklyn Bridge, fährt knapp unter der Verizona Bridge durch, etc… Das Schiff hat 15 Decks. Es gab nichts was es nicht gab bzw. was man vermissen würde. Die wichtigsten Sachen die wir genutzt bzw. gesehen haben - Eine Eislaufbahn bzw Mini-Eislaufstadion (Studio B), wo phantastische Eislaufsshows ala „Holiday & Ice geboten aber auch schnell zu einer Art Halle für Gameshows umfunktioniert wurde. - Ein rießen Theater mit echt super guten Unterhaltungsshows - ClimbingWall (Kletterwand) - 9 Loch Minigolfanlage - Spielhalle mit Arcade Games - Kidsclub, Poolbereich für Kinder mit Wasserrutsche - Baketballplatz (konnte auch zum Fußball-, Voleyballplatz etc. umfunktioniert werden - Tolles Fitnesscenter mit allen wichtigsten Kraftgeräten, Laufbänder, Crosstrainern, etc.. - Whirpools indoor, mehrere Pools Outdoor. - Genügend liegen auf den verschiedenen Sonendecks - Sauna - Spa - Mehrere Restaurants (Ein richtiges großes edles mit festem Sitzplatz, ein großes Buffetrestaurant, Snackbar in der Royal Promenade, diese drei im Preis inklusive, Italiniesches Spezialitätenrestaurant, American Diner mit Aufrpeis) - Im Schiff drinnen auf Deck 5 eine Promenade “Royal Promenade” mit mehrern Kaffees, Bars, Jouwelier, Boutique, Duty Free Shop - Großes Casino - Kleines Kino - Mehrere Bars (Raucher und Nichtraucherbars) - 2. stöckige Diskothek - -etc…

Kabine
5.0
Sonnen

Wir hatten eine normale Innenkabine ohne Fenster, da wir den Aufpreis für eine Fenster- bzw. Balkonkabine lieber für ein Hotel in Manhatten (waren für 3 Tage im Vorfled in NYC) ausgegeben haben. Haben es auch nicht bereut, da wir ja eh immer im Schiff unterwegs waren, tagsüber auf Land und im Zimmer nur zum Duschen und Schlafen. Jedoch war das Zimmer sehr gemütlich. Unser Zimmer mit selbsteinstellbarer Klimaanlage war im 8 Deck vorne am Schiff. Im Zimmer war es sehr leise. Wir haben keinerlei Geräusche von Nachbarn & CO. mitbekommen. Das Zimmer war sehr geräumig. Ein gemütliches King Size Bett, Minibar, Kühlschrank, kostenloses Safe, Sofa mit kleinem Tisch, Schreibtisch, sehr sehr viele Spiegel, Fernseher, viele Ablagefächer und großer Kleiderschrank. Es waren genügend Steckdosen, auch mit europäischen Anschlüßen verfügbar, somit muß man keinen Adapter mitnehmen. Im Bad gab es eine Dusche, Toilette, genügend Ablageächer, Fön, etc.. Das Zimmer war immer sehr sauber und wurde vom persönlichen Zimmer Stuart teilweise bis zu 4 mal am Tag gereinigt. Der Service des Stuards war einmalig. Er war auch sehr nett und hatten oft im Gang einen Small Talk. Über den Fernseher oder telefonisch konnte man sich zwischen 06.00 Uhr morgens und 23.00 Uhr Abends die jeweiligen Mahlzeiten, Snacks oder Getränke auch kostenlos ins Zimmer bringen jedoch haben wir diesen Service nicht genutzt. Sind lieber selbst hingegangen.

Gastronomie
6.0
Sonnen

Eingeschlossen im Reisepreis sind alle Mahlzeiten an Board im Hauptrestaurant, dem Buffetrestaurant, Snacks in der Kaffepromenade (außer im italienische Spezialitäten Restaurant und American Diner gibt es einenAufpreis). Es gibt 24 um die Uhr etwas zu essen. Auch inklusive sind stilles Wasser (Iced-Water), ungesüßter Ice Tee, Limonde (tlw auch Wasser mit Geschmack ohne Zucker) und gebrühter Kaffe (mit sowohl auch ohne Koffein). Das Essen bietet eine breite Auswahl, egal ob morgens, mittags, nachmittags oder Abends. Es gibt auch viel gesundes zu Essen. Also nicht nur typisch amerikanisch. Hier findet wirklich jeder etwas zu Essen. Eine gute Abwechslung. Wir fanden es jeden Tag sehr lecker, egal ob Nobel mit Humor oder einfach eine Pasta. Abends haben wir immer im Hauptrestaurant gegessen wo man persönlich von 2 Kellner bedient wurde. Mann konnte zwischen ca 4 verschiedenen Vorspeisen, Hauptspeisen, Nachtischen etc.. wählen. Aber man konnte auch mehrere Sachen essen wenn man wollte. Jeder Wunsch wurde einem von dem Lippen abgelesen. Alles war sehr lecker. Zum Frühstück und Mittagessen waren wir immer im Buffetrestaurant WIndjammer, wobei aber auch das Hauptrestaurant geöffnet war. Aber wir wollten zu diesen Tageszeiten lieber am Buffet und leger essen. Die Sauberkeit und Hygiene wird ebenfalls sehr große geschrieben.

Bilder/Videos zur Schiffsbewertung (Zur Vergrößerung einfach auf die Bilder klicken!)

Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Eisshow
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Eisshow
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Pooldeck
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Hauptrestaurant
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Die Kellner und Hilfskellner des Hauptrestaurants
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Speisekarte im Hauptrestaurant auch in Deutsch
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Handtuchfalterei
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Jogging- und Walkingstrecke
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Das Schiff am Hafen von Labadee (Haiti)
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - "Dancing under the Stars"
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - 9-Loch Minigolfanlage
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Kinderbereich, Rutsche mit Pool
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Handtuchfalterei
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Handtuchfalterei
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Schnitzereien aus einer Wassermelonen
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Das Schiff am Hafen von Antigua
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Schnitzereien aus einer Wassermelonen
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Handtuchfalterei
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Kletterwand
Schiffsbewertung Explorer of the Seas - Verlassen des Hafens. Blick auf Skyline Manhattans
Service
6.0
Sonnen

Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft und der ganze Service wird bei Royal Caribbean sehr groß geschrieben. Habe selten so einen tollen Service erlebt. Unser Zimmer Stuart, der teilweise bis zu 4 mal am Tag unser Zimmer gemacht hatte, war der Hammer. Fleißig, nett, hilfsbereit und jederzeit telefonisch erreichbar (haben es aber nie ausgenutzt). Die Zimmer waren immer sehr sauber. Auch gab es nahzu täglich ein gefaltetes Handtuchtier. Die Boardsprache ist zwar englisch jedoch gab es auch zahlreiche Veranstaltungen mit der internationalen Botschafterin die sehr gut Deutsch sprach. Jeden Tag gab es das Tagesprogramm, den Cruise Compass, auch in Deutsch der am Vorabend durch den Zimmer Stuart aufs Bett gelegt wurde. Dort gab es alle nützlichen Informationen über den Hafen und das Reiseziel, das Wetter, die An- und Abfahrt vom Hafen, wichtige Infos, Tipps und Tricks und alle Infos über die zahlreichen Shows und Aktivitäten die es den ganzen Tag über auf dem Schiff gab. Auch im Service Center wurden wir bei Fragen immer vorbildlich betreut. Fazit: Top Service, top Freundlichkeit. Einfach unschlagbar.

Sport Unterhaltung
5.0
Sonnen

Kletterwand: Einfach der Hammer. Man ist ca 60 Meter über den Meeresspiegel Sportsdeck: Schöner Sportplatz, schöne Joggingstrecke und eine 9 Loch Minigolfanlage sind nur einige Highlights. Fitnessstudio: Gute Ausstattung an Geräten , Laufbändern, Crosstrainern, Hanteln, Wasserspender, Handttücher, Whirlpool, Aerobic -und Spinningraum Hochklassige Shows im riesigem Theater: Musicals, Sänger , Comedian, Magier, aufwändige Bühnebilder, Hammer Hausband Eisshow: Es gab 2 verschiedene Eisshows (in mehreren Veranstaltungen) ala Holiday on Ice. Wahnsinns Bühnenbilder, Effekte, Show und top Eisläufer (alle ehemalige Holiday on Ice Profis oder Eiskunstläuferprofis Disco: Schöne 2-stöckige Disco. Einmalig war die Silence Party. Es spielten 2 DJS unterschiedlicher Music. Jeder hatte einen Kopfhörer und konnte den DJ hören den er wollte. Hat man den Kopfhörer abgenommen war es leise und man konnte sich Unterhalten oder einfach die Leute von oben auf der Tanzfläche beobachten wie sie sangen und auf verschiedene Musik tanzten. Sau lustig. Casino. Black Jack, Poker und viele "Einarmige Banditen" für den Geldbeutel (von 5 Cent bis 1 Dollar pro Umdrehung) Viele Aktivitäten auf dem Pooldeck wie Bauchplatschwettbewerb, Sexiest Man, Live Musik mit einer Reggae Band, Tanzen, Animation, etc.... Auch war der Cruise Director, Richard Spacey, der für das ganze Programm auf dem Schiff verantwortlich war, einfach der Hammer. Allein wegen Ihm loht es sich auf das Schiff zu gehen.Ihn muss man live erleben. Leider wechselt der Crusie Direktor auf dem Schiff alle 6 Monate

Landausflüge
4.0
Sonnen

Nach 2 Seetagen besuchten wir 5 Inseln. Ausflüge über das Schiff haben wir nicht gebucht da teilweise sehr teuer und man auch viel auf eigene Faust bzw mit Taxis am Hafen günstiger und personalisierter durchführen kann (siehe dazu später oder vor der Kreuzfahrt einfach googeln und Infos zusammenstellen, so haben wir es auch gemacht) 1) Es begann mit Haiti, dort hat Royal Caribbean eine eigene Privahalbtinsel namens Labadee (sehr schön.) Das Schiff legte um 09.00 Uhr an und fuhr um 17.00 Uhr ab. Auf der gab es dann Erholung pur mit mittags Barbecue inklusive, kostenlose Liegen etc… Hier kann man gegen Aufpreis einige Aktivitäten erleben wie eine ZipLine Fahrt vom Berg über nahezu die ganze Halbinsel (ca 1-2 km). Wir haben relxt und die karibische Sonne genossen. 2) Nächster Tag: Puerto Rico. Das Schiff legte um 14.00 Uhr an und fuhr um 22.00 Uhr ab Dort haben wir in Old San Juan (alles leicht zu Fuß erreichbar) die Altstadt der Insel besichtigt und eine Erkundung auf eigene Faust vorgenommen, war echt interessant. Waren auf einer alten Festung und auf dem Rückweg durch die Altstadt geshopt. Sehr schöner Ausblick auf das karibische Meer und den Atlantik. Es gibt auch anscheinend kostenlose Busse, aber da wir sportlich sind sind wir alles gemütlich spazierend gelaufen. Abends kann man einen Kaffe direkt am Hafen trinken und Old San Juan und das Schiff bei Dunkelheit genießen. 3) Nächster Stop war St. Marteen: Das Schiff legte um 08.00 Uhr an und um 17.00 Uhr ab St. Maarten ist die kleinste Inseln der Karibik die durch 2 Staaten getrennt ist. Der eine Teil gehört zu Frankreich der andere zu den Niederlanden. Auf der Insel gibt es auch einen der gefährlichsten Flughafen der Welt (bekannt durch TV wie Galileo, einfach mal in Youtube „Flughaafen St. Maarten eingeben) Das Schiff legt in Philippsburg, der Hauptstadt des französische Teils, am Hafen an. Dort sind wir mit dem Wassertaxi (6 Dollar für unbegrenzte Fahrten an diesem Tag) auf die andere Seite von Phillipsburg gefahren (ca 7 Minuten) und haben nach ein wenig shoppen den ganzen Tag am Strand relaxed. Ein traumhafter Strand. 2 Liegen + Schirm für den ganzen Tag + Free WLAN + 2 Softdrinks haben wir für 12 Dollar verhandelt. Andere sind an den bekannten Strand „Oriental Bay“ mit dem Taxi gefahren, hatten aber allerdings Pech da es leicht wellig und ein dadurch wenig Algen angespült wurden. Bei uns hingegen am Strand von Phillipsburg war das Meer sehr ruhig, türkisblau (fast schon weiß) und nichts im Meer zu sehen. Keine Alge, kein gar nichts Einfach traumhaft. 3) Nächster Tag Antigua. Das Schiff legte um 08.00 Uhr an und um 17.00 Uhr ab. Für uns mit Abstand die schönste Insel der ganzen Rundreise, einfach herrlich total grün, super schöne Fleckchen. Tipp: Wir nahmen uns mit anderen zusammen am Hafen ein zertifiziertes Sammeltaxi (anstatt ein Ausflug über das Schiff zu buchen) und ließen uns vom Taxifahrer, der Einheimischer war, die ganze Insel zeigen die Historie und Insiderinformation erklären. Das war super und einmalig... Der selbständige Taxifahrer hieß Noel, Unternehmen „Noels Taxi“. Er war sehr kompetent, nett und hat ein gutes langsames englisch über ein Mikrofon gesprochen. Nur zu empfehlen. Er brachte uns zu den sehenswertesten Punkten, wie Shirley Hights mit Blick auf English Harbour, zum English Harbour, Nelson's Dockyard, fuhren durch den „kleinen Regenwald“ wo wir Bananen, Ananasplantagen etc.. sahen und fuhren teilweise durch einheimische Dörfer. Auch konnte man tlw. Wünche äußern was man sehen möchte und an welchen Strand man später will. Zum Schluss unserer Rundfahrt lies es uns für 3 Stunden an einem der schönsten Strand der Insel ab (glaube hieß Turner Beach) und wir dachte wir wären im Paradies. Dss Wasser war so türkis, dass sie Sonne darauf reflektierte, man konnte nicht ohne Sonnenbrille ins Wasser, weil es so grell war. Echt ein Traum!!! Dort haben wir auch für 3 Dollar eine frische Kokosnuss gegessen die von einem Einheimischen am Strand angeboten wurde. Echt zu empfehlen. Pünktlich holte uns der Fahrer ab und brachte und dann zum 10-15 Minuten entfernten Hafen zurück. Den Preis müsst ihr im Vorfeld verhandeln. Wenn Ihr zu 6 seid und das Taxi voll ist könnt Ihr Ihn auch auf 20 statt 25 Dollar runterhandeln. (8 Dollar Eintritt für die Sehenswürdigkeiten und den Nationalpark den Ihr durchquert kommen extra dazu, sowie Trinkgeld für den Fahrer) Aber ein Hammer Preis wenn man bedenkt das eine ähnliche Tour auf dem Schiff bis zum 5 fachen kostet und Ihr da viel mehr Leute seid und auch etwas unflexibel. ..und man zahlt erst am Ende des Tages der Tour am Hafen wenn er Euch absetzt. Toller Service und sehr vertrauensvoll. Also könnt Ihr Vertrauen das der Fahrer Euch auch am Strand abholt, da er ja auch das Geld möchte Hat sich echt gelohnt. Sind froh diese Tour gemacht zu haben und echt zu empfehlen. 5) Die letzte Insel war St. Kitts. Ankunft 08.00 Uhr, Abfahr 17.00 Uhr. Da haben wir ehrlich gesagt auch nur am Strand gefaulenzt und das letzte Mal das Meer genossen :) Für 4 Dollar je Person und Fahrt haben wir uns zu einem schönen Strand kutschieren lassen. Einfach dem taxifahrer sagen ihr wollt an einem schönen Strand. Über das Schiff läßt sich eine Tour mit einer Bimmelbahn buchen, aber viele haben gesagt hat sich nicht gelohnt und zu teuer. Da waren wir froh das wir gleich zum Strand gefahren sind und einfach nur relaxt haben. Dann ging es zurück nach Ney York 3 Tage auf See, doch das Schiff hat so viel Unterhaltung und Programm geboten das es nie langweilig wurde. Am letzten Tag lag das Schiff um 08.00 Uhr am Hafen an.Wir genossen um 09.00 Uhr noch ein letztes Frühstück im Windjammer auf Deck 12 mit einem unbezahlbaren Blick auf die Skyline von Manhatten und eine Stunde später waren wir auch schon ausgeschifft. Obwohl viele Passagiere an Board waren ging das Ausschiffen außergewöhnlich schnell. Ruck Zuck waren wir am Hafen, wo wir für 27 Dollar pro Person günstig ein „Sammeltaxi“ zum JFK Flughafen genommen haben.

Sonstige Tipps & Empfehlungen

- Schließt auf jeden Fall eine Auslandskrankenversicherung (kostet ca 10 Euro pro Jahr) ab. Nur ein kurzer Besuch beim Schiffsarzt oder allgemein in den USA kostet schon teilweise ab 100 Dollar aufwärts und kann je nach Behandlung schnell mal einen 5-stelligen Betrag kosten. Wir haben einen Arzt in Anspruch genommen, erst mal mit Kreditkarte bzw dem Sea Pass selbst bezahlt, aber in Deutschland das Geld ohne Probleme von der Versicherung zurückbekommen. - Ohne Kreditkarte geht in den USA bzw. auf dem Schiff gar nichts. Also Kreditkarte ist eine Voraussetzung. Transfers und sonstiges vor der Reise: Da die Explorer of the Seas den Hafen in New York verläßt ( New Jersey Cruise Port, Bayonne) lohnt es sich vorher ein paar Tage New York zu besichtigen. Daher waren wir vor der Schiffsreise 3 Tage in einem tollen Hotel im Herzen von Manhattan und haben daher alle Leistungen wie Flug, Hotel, Transfers und Kreuzfahrt einzeln zusammengestellt. Transfers: Vom Flughafen JFK zu einem beliebigen Hotel in Manhattan kommt man auf verschiedene Wege. Im Flughafen gibt es einige Shuttleservices die ca alle 15 Minuten u.a. nach Manhattan zu allen gewünschten Hotels fahren. Wir haben die Firma "Supershuttle" in Anspruch genommen. Diesen findet man leicht im Flughafen wenn man die Kofferausgabe verläßt. Diesen kann man im Vorfeld im Internet oder auch vor Ort und Stelle buchen. Denke aber der Vorteil im Internet ist, das man fast keine Wartezeiten anschließend hat. Kosten ca 16 Euro pro Person + 10% Trinkgeld. Wer es gemütlicher möchte kann auch einen Seedan Town Car Service im Vorfeld im Internet buchen. Dies sind sehr bequeme Full Size Seedan (typische amerikanische Lincoln cars) mit eigenem Chaffeur. Der beste und günstigste in NEW York ist Carmellimo. Dieser fährt nahezu alle Strecken, egal welcher Flughafen, alle Stadtteile auch außerhalb wie nach New Jersey und zum Hafen in Bayonne, etc.. Im Internet kann man schon im voraus die Kosten für die gewünschte Strecke (ohne Tolls) sehen, Die Strecke JFK Flughafen zum Hotel kostet für das Auto (nicht pro Person) 48 Dollar (ca 36 Euro) plus Tolls (Straßen bzw Tunnelgebühren) von ca 6 Dollar und Trinkgeld. Eine sehr günstige und bequeme Sache wenn man bedenkt das man einen eigenen Chaffeur hat und ein Taxi die gleiche Strecke 45 Dollar kostet. Nur zu empfehlen. Wir sind mit diesem Service vom Hotel in Midtown Manhattan zum Hafen nach New Jersey, Bayonne, gefahren und haben in Summe inklusive Tolls zusammen ca 50 Euro bezahlt. Thomas Cook wollte für diesen Transfer 200 Euro! Nach der Ausschiffung kommt man mit einem Sammeltaxi vom Hafen zu seinem gewünschten Ziel wie JFK , NEWARK Flughafen oder einfach nur nach Manhattan. Wir haben für die Strecke Hafen zum JFK 27 Dollar inkl Tolls bezahlt. Achtung. Gleich nach dem Verlassen der Hafenhalle wird man von "Taxifahrer" abgefangen und angesprochen die einem z.B. zum JFK für 140 Dollar bzw nach handeln 100 Dollar fahren möchte. Einfach ignorieren und 20 Meter zur Sammelstation der Sammeltaxis laufen, wo man viel günstiger seinen Transfer haben kann.

Hinweis zur Schiffsbewertung: 6 Sonnen = sehr gut ... 1 Sonne = sehr schlecht

War die Bewertung für Sie hilfreich? Ja Nein

Zusatzangaben zur Schiffsbewertung

In welchem Gewässer fand die Reise statt? Südliche Karibik
Wie war die Sprache an Bord? Englisch
Entsprach das Schiff der Veranstalterbeschreibung? Ja
Sind die Anzahl der Sterne des Schiffs berechtigt? Ja
Waren Sie mit der Reiseleitung zufrieden? Keine Angaben
Wie wurde das Preis/Leistungsverhältnis empfunden? sehr gut
Wo wurde die Schiffsreise gebucht? Reisebüro
Wann wurde die Schiffsreise gebucht? mittelfristig (1 - 3 Monate vor Reiseantritt)
Wohin soll die nächste Urlaubsreise gehen? Europa
Wie oft wird im Jahr verreist? 1-2 mal